Er wurde ins Gefängnis nach Verona überstellt

Filippo Turetta in Italien angekommen

Samstag, 25. November 2023 | 13:16 Uhr

Venedig – Das Flugzeug, das Filippo Turetta von Frankfurt nach Italien bringen sollte, ist am Flughafen von Venedig gelandet. Der 22-Jährige hat bekanntlich den Mord an seiner gleichaltrigen Ex-Freundin Giulia Checchettin gestanden.

Der Student Student der Biomedizintechnik an der Universität Padua wurde ins Büro der Grenzpolizei gebracht. Dort wurde ihm offiziell mitgeteilt, dass er in Untersuchungshaft überstellt wird.

Die Carabinieri geleiteten ihn dann ins Gefängnis nach Verona. Unterdessen hat der Vater von Giulia Cecchettin anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen auf Instagram das Bild einer roten Schleife veröffentlicht.

„Redet, erstattet Anzeige, vertraut“, schrieb Gino Cecchettin dazu.

Auf dem Rathausplatz in Roncade in der Provinz Treviso wurden unterdessen 103 Tafeln samt Foto und Namen von Frauen veröffentlicht, die in Italien im Jahr 2023 Opfer eines Femizids geworden sind.

Neben einer roten Bank und einem Foto von Giulia Cecchettin wurde auch das Foto von Sandra Casagrande ausgestellt. Die Konditorin stammte aus dem Ort und wurde in ihrem Geschäft mitten im Zentrum am 29. Jänner 1991 ermordet.

Der Mord an Giulia Cecchettin hat in Italien und darüber hinaus für Schalgzeilen gesorgt. Anhand von Überwachungskameras und Spuren konnte die Polizei in Italien den genauen Tathergang rekonstruieren, wie die italienische Tageszeitung „La Repubblica“ berichtete.

Am Abend des 11. Novembers soll es auf einem Parkplatz in Vigonovo, in der Nähe von Cecchettins Wohnung zu einer Auseinandersetzung gekommen sein. Zeugen sollen gegen 23.15 Uhr Hilfeschreie einer weiblichen Stimme gehört haben.

Giulia Cecchettin wurde darauf in einem Industriegebiet von ihrem Ex-Freund umgebracht. Die brutale Szene wurde von Überwachungskameras vollständig aufgezeichnet.

Auf den Bildern ist zu sehen, wie Giulia zu fliehen versucht, bevor sie vom Täter eingeholt und zu Boden geworfen wird. Er greift sie erneut gewaltsam an und tötet sie darauf. Anschließend entsorgte Turetta die Leiche in der Nähe vom Barcis-See im Friaul und floh nach Deutschland.

Den Ermittlern zufolge ist die 22-Jährige mit mehreren Messerstichen am Hals getötet worden. Die Leiche wies außerdem zahlreiche Abwehrverletzungen an Händen und Armen auf.

Turetta wurde am Samstag darauf in der Nähe von Leipzig festgenommen. Seine einwöchige Flucht, die ihn über Südtirol nach Lienz geführt hat, hatte Italien in Atem gehalten. Er war am Samstagabend auf der Autobahn bei Bad Dürrenberg in Sachsen-Anhalt vorläufig festgenommen worden, nachdem er wegen Benzinmangels auf dem Standstreifen der Autobahn liegen geblieben war.

Die italienischen Behörden fahndeten bereits seit einer Woche nach dem Mann, gegen ihn lag ein europäischer Haftbefehl vor.

Von: mk