Startschuss ist gefallen

Impfung: Italienische Regionen wollen verlorene Zeit aufholen

Samstag, 20. März 2021 | 13:30 Uhr

Rom – Nachdem der Impfstoff von Astra Zeneca 95 Stunden lang in Italien ausgesetzt war, ist es am Freitag wiederlosgegangen. 300.000 Impftermine, die abgesagt wurden, sollen nun aufgeholt werden. Auch Ministerpräsident Mario Draghi will sich den Impfstoff von AstraZeneca verabreichen lassen-

Weil er 73 Jahre alt ist, wäre der Ministerpräsident sowieso bald an der Reihe. Draghi würde sich damit nicht vordrängen und niemandem den Impftermin streitig machen. Allerdings möchte er mit diesem Schritt mit gutem Beispiel vorangehen, denn das Vertrauen in den Impfstoff von AstraZeneca bröckelt, nachdem er vorübergehend ausgesetzt wurde

Am Donnerstag hat die Europäische Arzneimittelbehörde EMA allerdings versichert, der Impfstoff sei sicher. Im April soll es in Italien mit Massenimpfungen losgehen.

Einige Regionen sind unterdessen auch bereit, Therapiemöglichkeiten von Covid-19 mittels monoklonaler Antikörper zuzulassen, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Im Latium, wo die Impfkampagne gut angelaufen ist, wird Impfwilligen auf der Warteliste per SMS ein neuer Termin mitgeteilt. Im Piemont helfen hingegen auch die Privatkliniken mit: Laut dem Präsidenten der Region, Alberto Cirio, sollen diese 3.500 Personen am Tag impfen. Ziel einen 20.000 Impfungen pro Tag, indem etwa auch die Basisärzte mit eingebunden würden.

Auch der Präsident von Ligurien, Giovanni Toti, hat öffentlich erklärt, er lasse sich den Impfstoff von AstraZeneca zum Schutz verabreichen.

Auch der Präsident von Sardinien – der einzig „weißen“ Region in Italien – Christian Solinas erklärt sich bereit, Gelder der Region zum Erwerb von Impfstoffen einzusetzen, um die Bevölkerung zu immunisieren. An den außerordentlich Kommissar Francesco Figliuolo gerichtet, erklärte Solinas: „Stellt uns die Dosen zur Verfügung und wir sind imstande, alles in die Wege zu leiten, um zu impfen“, erklärte Solinas.

Am Montag wird in Italien eine Impfstoff-Lieferung von Biontech Pfizer erwartet, die 120.000 Dosen umfasst. Im Vergleich dazu wurden im letzten Monat nur 49.000 Impfdosen geliefert. Bereits in Italien vorhanden sind hingegen 200.000 Dosen von AstraZeneca, die in Kühlzellen darauf harren, verimpft zu werden. Außerdem werden auch hier weitere Lieferungen erwartet. Bis Ende März wird mit 6, 4 Millionen Dosen gerechnet.

Um die verlorene Zeit wieder aufzuholen, soll italienweit sowohl am Samstag als auch am Sonntag sowie am Abend geimpft werden – auch in Regionen, wo dies bislang nicht der Fall war. Laut Dekret der römischen Regierung sollen auch Apotheker dazu ausgebildet werden, die Impfung zu verabreichen. 5.174 von ihnen haben die Ausbildung bereits abgeschlossen, 2.800 stehen kurz vor dem Abschluss.

In Italien haben laut Stand am Freitag rund fünf Millionen Bürger mindestens die erste Impfdosis erhalten.

Datenquelle: Commissario straordinario per l'emergenza Covid-19 del Governo Italiano | Open Data su consegna e somministrazione dei vaccini anti COVID-19 in Italia

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Impfung: Italienische Regionen wollen verlorene Zeit aufholen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sophie
sophie
Universalgelehrter
23 Tage 11 h

Schleichwerbung für Astra Zenica, nur weil sich Politiker und Prominente mit AZ impfen lassen, heisst das noch lange nicht dass die Bevölkerung das Vertrauen wieeder in diesen Impfstoff hat

Neumi
Neumi
Kinig
23 Tage 5 h

Ich hab’s nie verloren, viel hab ich davon nie gehalten. Aber 60% und linder Verlauf sind besser als gar nichts.

Man sollte schon Vertrauen haben, darauf vertrauen, dass die Liefermenten noch mehr gekürzt werden 😀

Staenkerer
22 Tage 16 h

mit de zohln brauchn se nit ungebn, des sein woll leibtropfn auf an hoaßn stoan! nutz nix wenn de oltn promis werbung machen, wenn nit mehr impfstoff ummer isch!

berthu
berthu
Universalgelehrter
20 Tage 16 h

…verlorene Zeit aufholen… geht schon schwierig beim Sport, nicht bei Umsatz, Gesundheit, und schon gar nicht bei der Virusbekämfung! Vorbeugung, Vorbereitung, schnelle Entscheidung ist alles. Man frage mal unsere Doro, wie das geht.
Unsere obersten Entscheider sind nur “Zuschauer” ohne Kompetenz und Erfahrung. Leider auch ohne Verantwortung für die Folgen.

wpDiscuz