Verlängerung bis März

Kündigungsverbot in Italien bleibt aufrecht

Samstag, 31. Oktober 2020 | 13:00 Uhr

Rom – Die Regierung in Rom verlängert das Kündigungsverbot bis Ende März. Das hat Premier Giuseppe Conte nach einem Treffen mit den Gewerkschaften in Rom verkündigt.

Arbeitnehmer würden in dieser schwierigen Lage Sicherheit brauchen, erklärt Conte. Die Regierung will damit auch weiteren sozialen Unruhen vorbeugen.

Mit dem Kündigungsverbot sollen trotz Corona-Krise Arbeitsplätze erhalten bleiben, die Maßnahme soll Massenentlassungen verhindern.

Ursprünglich war geplant, dass die Regelung bis Ende des Monats gilt. Der Industriellenverband war gegen eine Fortsetzung der Maßnahme.

Außerdem Lohnausgleich wird verlängert.

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Kündigungsverbot in Italien bleibt aufrecht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ghostbiker
ghostbiker
Superredner
24 Tage 2 h

Wie wars amol dei gonzn Politiker in Lohnausgleichkasse schicken mit maximal 500 Euro im Monat…sem hört man nie nix🤔

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
24 Tage 1 h

Ein zweischneidiges Schwert, einerseits möchte die Regierung Massenentlassungen verhindern, andererseits sollen/müssen Betriebe ihre Angestellten weiter “beschäftigen”, obwohl vielleicht Arbeit und Aufträge fehlen, und vorallem bezahlen…..

der echte Aaron
der echte Aaron
Superredner
23 Tage 20 h

@ ars…..
Der Staat bezahlt den Lohnausgleich nicht der Chef, wenn keine Arbeit ist. Für den Staat bleibt es fast gleich, ob er Lohnausgleich oder Arbeitslose zahlt. Nebenbei ist das Geld in guten Zeiten x mal bei der INPS eingezahlt worden.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
23 Tage 18 h

@der echte Aaron..ja klar, und die INPS hat für jeden Einzelnen ein Sparbuch angelegt, damit sie auszahlen kann. Genau wie bei der Rente 🙈👎🙈👎🙈 Oder doch vielleicht das System Generationenvertrag ???

Missx
Missx
Kinig
23 Tage 9 h

@ars
Hast du dir glatt das Wort Generationenvertrag von mir merken können.
Bei Arbeitslose und Lohnausgleich läuft es etwas anders – aber das weißt du besser, weil Hartz4.

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
23 Tage 6 h

@Missx..ja klar, soweit reicht mein “Kurzzeitgedächnis” gerade noch. Und ich habe mich an die Worte meines verstorbenen Vaters erinnert : “Denke immer daran, man hat niemals ausgelernt, man kann jeden Tag auch noch vom Dümmsten (Troll) etwas lernen”. Übrigens, Sozialleistungen, egal welcher Art, werden immer aus den aktuellen Einnahmen ausgezahlt. Hätte dir gerne das Urheberrecht an “Generationenvertrag” zugestanden, aber das ist leider deutlich vor deiner “Erscheinung” entstanden…

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
24 Tage 2 h

a guater orbater weart it entlossn iatz kennan dia schmarotzer wiedr lochn 🤔

sophie
sophie
Superredner
23 Tage 19 h

Wos hotn des mitn guitn Orbata zi tian, wenn vin Lohnausgleich lei di halfte Lohn kriagsch, oddo san mir ols net guite Orbata in inson Betrieb ??????

NixNutz
NixNutz
Universalgelehrter
24 Tage 1 h

Super ihr schlaumeier…Dann wird das problem nach hinten verschoben! Mehrere firmen gegen dafür bankrott und anschliessend ist man noch schlechter dran!!!

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
23 Tage 22 h

Macht euch gefasst, erst dann beginnt die Lebenskrise, altro che Coronakrise .

Kinig
23 Tage 3 h

Jepp, so ist es.

bislhausverstond
23 Tage 22 h

Olls a kas, mit wos willen do stoot des no finanziern? Olle politiker 6 monat mit 1/4 geholt, noar war viel ogedeckt

PuggaNagga
23 Tage 19 h

Und wer soll das ganze bezahlen?
Wie kann ein Betrieb seine Mitarbeiter bezahlen wenn aufgrund des in kürze kommenden Lockdown nichts mehr geht?
Nur ein Beispiel meinerseits, wollte im September eigentlich einen zusätzlichen Mitarbeiter einstellen. Er hätte gut gepasst, habe mich aber doch entschieden vorerst niemand einzustellen. Kündigungsstopp und die ungewisse Lage und auch mein Bauchgefühl dass noch was auf uns zukommt war der Grund. Wäre das Kündigungsverbot nicht gewesen hätte ich den Mitarbeiter trotzdem eingestellt, zur Not hätte ich schweren Herzens, wenn wirklich nichts mehr hilft (habe noch nie jemanden entlassen) ihn gehen lassen können.

allesnurzumschein
24 Tage 2 h

Alles gut und recht, aber wie muss es dabei der anderen Seite, den Arbeitssuchenden, ergehen, wenn keine Stellen mehr ausgeschrieben und besetzt werden (können)???? Kann mir vorstellen, dass einige (aus den verschiedensten Gründen!) ihren Job gekündigt haben, ohne sich bei einem neuen Arbeitgeber verpflichtet zu haben oder – noch schlimmer!! – Arbeitslose, welchen die Unterstützung ausläuft. Wurde daran gedacht oder Lösungsvorschläge ausgearbeitet?????

bislhausverstond
23 Tage 21 h

Des weard donoch no viel viel schlimmer, schun guat für die orbeitnehmer, obor jede mossnohme und jedor lookdown fördern lei gewolt, ormut und lebenskrisen

tiger
tiger
Grünschnabel
23 Tage 9 h

Diese zweite Welle werden viele finanziell nicht mehr schaffen, traurig aber wahr.

prontielefonti
prontielefonti
Superredner
24 Tage 2 h

✌️🤘✌️💪

durchdacht
durchdacht
Tratscher
23 Tage 7 h

Es Schmarotzertum ist keine gute Lösung. In Gastbetrieben und Hotellerie ist das Usus. Eine Saison arbeiten, die andere Arbeitslose einstecken. Arbeitsamt fragt nicht nach und wer finanziert das? Wir Arbeiter. Für’s Nixtun jeden Monat zu kassieren ist a Frechheit!

Zugspitze947
23 Tage 5 h

Typisch ITALIA Pleite = so ruiniert man die Betriebe und verhindert dass Jemand neue Arbeitsplätze schafft. DAS hat mit erfolgreicher Marktwirtschaft absolut NICHTS zu tun ! Zum Glück hätte so ein Gesetz in Deutschland NULL Chancen 🙁

durchdacht
durchdacht
Tratscher
23 Tage 7 h

Handele au und kassieren. Wia long de Technik augeaht? A Rente gibs nimmer. Stuiern zohln fir dir Katz.

wpDiscuz