Mauro Moser (56) ermordet Viviana Micheluzzi (50) und richtet sich selbst – VIDEO

„Mein Mann ist aggressiv geworden. Ich werde gehen“

Donnerstag, 31. März 2022 | 07:04 Uhr

Castello-Molina di Fiemme – Einen Tag nach der schrecklichen Bluttat in Castello-Molina di Fiemme, bei der der 56-jährige Mauro Moser zuerst seine 50-jährige Frau Viviana Micheluzzi erschossen und dann die Waffe gegen sich selbst gerichtet hatte, wurden einige Hintergründe der Tragödie bekannt.

Mauro Moser und Viviana Micheluzzi hatten ursprünglich geplant, sich nach 30 Ehejahren einvernehmlich zu trennen. Irgendetwas hatte die Frau aber dazu bewogen, diese gemeinsame Entscheidung zu überdenken und einen Rechtsanwalt einzuschalten. „Mein Mann ist aggressiv geworden. Ich werde gehen“, hatte sie einer Freundin anvertraut. Am Donnerstag hätte sie einen Termin mit ihrem Rechtsbeistand wahrnehmen müssen.

ANSA/ENRICO PRETTO

Mauro Moser und Viviana Micheluzzi galten zusammen mit ihren drei Söhnen Oscar (26), Ivan (22) und Niko (20) in Castello-Molina di Fiemme im Fleimstal als Musterfamilie.

,Besonders Viviana Micheluzzi war weit über ihrem Heimatort hinaus bekannt. Die 50-jährige begeisterte Imkerin betrieb zusammen mit ihrem Mann die Imkerei und Bienenzucht „I dolci sapori del bosco“. Durch das in Zusammenarbeit mit dem Agrarinstitut von San Michele verwirklichte Projekt „Ape trentina“, das auch die Zucht von Bienenköniginnen beinhaltete, erwarb sich die Viviana Micheluzzi auch unter Südtirols Bienenzüchtern Bekanntheit und Anerkennung. Mit dem Honig und anderen Bienenprodukten ihrer Imkerei belieferte das Ehepaar viele Hotels und Gastbetriebe der näheren und weiteren Umgebung.

Als „Kopf“ und treibende Kraft der Imkerei galt aber die als „energisch und kreativ“ bekannte Viviana, die ihr Leben bereits in jungen Jahren ganz der Imkerei gewidmet hatte und zum Studium der Bienenzucht eigens ins Ausland gegangen war. Mauro Moser hingegen führte neben der zusammen mit seiner Frau betriebenen Imkerei auch einen bäuerlichen Betrieb.

Apicoltura i Dolci Sapori del Bosco

Nur wenige hingegen wussten, dass es in der Ehe des seit 30 Jahren verheirateten Paars kriselte. Ersten Erkenntnissen der Ermittler zufolge begann sich die Beziehungskrise auch auf ihren Betrieb auszuwirken. Zunächst beschlossen Mauro Moser und Viviana Micheluzzi, sich einvernehmlich zu trennen und ihr gemeinsames Vermögen sowie die gemeinsam geführte Imkerei zu gleichen Teilen aufzuteilen. Irgendetwas bewog aber die Frau dazu, diese gemeinsam getroffene Entscheidung zu überdenken und einen eigenen Rechtsanwalt einzuschalten. „Mein Mann ist aggressiv geworden. Ich werde gehen“, vertraute sie einer Freundin an. Dieser Satz und die Ängste der Frau wurden auch von einem der Söhne bestätigt, der seine Mutter nach der Trennung von ihrem Mann hätte beherbergen sollen. Am Donnerstag hätte sie einen Termin mit ihrem Rechtsbeistand wahrnehmen müssen.

Mauro Moser schien weder die Trennung von seiner Frau und noch weniger ihre Entscheidung, ihm die einvernehmliche Lösung aufzukündigen, akzeptiert zu haben. „Es tut mir weh, weil sie mich auf diese Weise gegen die Kinder aufbringt“, erklärte er gegenüber einer Bekannten.

Am Dienstag kam es zur schrecklichen Tragödie. Nachdem er am frühen Vormittag im Südtiroler Unterland eine Schusswaffe – eine neunkalibrige Pistole der Marke Glock – erworben hatte, begab er sich noch am Dienstagvormittag zur Flur Brozin – einem Ort außerhalb des Dorfes – wo die Frau einige ihrer Bienenstöcke aufgestellt und das Zentrum für die Befruchtung von Bienenköniginnen eingerichtet hatte.

Einer ersten Rekonstruktion zufolge gerieten Mauro Moser und Viviana Micheluzzi, die dort mit Imkereiarbeiten beschäftigt war, in eine heftige Auseinandersetzung, in dessen Verlauf Mauro Moser seine Waffe zog und Viviana Micheluzzi erschoss. Kurz darauf richtete der 56-Jährige die gleiche Waffe gegen sich selbst.

Als sich die drei Brüder nach Mittag darüber wunderten, dass sie keine Nachricht von ihren Eltern hatten, machten sie sich sofort auf die Suche. Es war der jüngste Sohn Niko, der die unweit der Bienenstöcke liegenden Leichen seiner Eltern entdecken musste. Nach diesen schrecklichen Erfahrungen mussten zwei der drei Söhne ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Castello-Molina di Fiemme steht unter Schock. „Wir alle im Dorf sind sprachlos“, so der Bürgermeister des Ortes. Wie nach anderen Femiziden fragen sich erneut viele Italiener, wie solche Tragödien vermieden werden könnten. Leider scheint es keine einfachen Antworten zu geben.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "„Mein Mann ist aggressiv geworden. Ich werde gehen“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 25 Tage

” es scheint keine einfachen Antworten zu geben”? Doch die gibt es. Das Muster bei Feminiziden ( nicht Familientragödien) ist immer dasselbe: Männer, welche die Trenung der Frau nicht hinnehmen wollen, weil sie die Frau als Besitz begreifen. Hier vielleicht noch Eifersucht- auf den beruflichen Erfolg der Frau.

Iatz reichts
Iatz reichts
Grünschnabel
1 Monat 25 Tage

Das was du hier nennst, sind Gründe bzw. Motive, aber keine Antworten auf Frage, wie man solche Taten verhindern kann!

Zugspitze947
1 Monat 25 Tage

wellen: leider hast du RECHT ,aber es gibt kein Besitzrecht am Partner/in ! NUR mit gegenseitigem Respekt und Zuneigung kann eine Beziehung auf Dauer bestehen 🙂 Den Söhnen und Angehörigen viel Kraft 🙂

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 25 Tage
@Iatz reichts Das zu verhindern wäre relativ einfach, Das Wissen darum ist da aber die Umsetzung zur Zeit unmöglich! Kinder, vor allem männliche, in dem Punkt, müssen anders erzogen werden! Nur dann klappt das! Wenn ich mich an die letzten 12 Jahre meines Kindes erinnere und man mit vielen anderen Eltern Kontakt und Gespräche hatte, dann kann ich mich an fast kein Gespräch erinnern , in denen dessen Kindern nicht genau diese patriarchalischen, besitzergreifenden Vorgehensweisen vorgelebt und vor allem unterschwellig gesagt wurden. Auch von den Müttern! Da die das nicht anders gelernt haben! Wenn man genau hin höhrt, kann mans… Weiterlesen »
Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 25 Tage

@N. G. das mit der Erziehung wollte ich auch schreiben.Leider werden Buben immer noch so erzogen dass man Ihnen nicht beibringt Gefühle zeigen zu dürfen und sprechen,sprechen….und die Eltern haben eine Vorbildfunktion..wird auch ignoriert..

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 25 Tage

@N. G. exakt!

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 25 Tage

wellen SindMinderwertigkeitskomplexe Die mit der Stärke Einer selbstbewussten Frau nicht zurecht kommen.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 25 Tage

@Sag mal Im Umkehrschluss müssen Mädchen dazu erzogen werden selbstbewußt und bestimmt aufzutreten! Die es dann ihren Söhnen beibringen, wie man mit Frauen umzugehen hätte.
Ist abet alles leicht gesagt, es wird noch Jahrzehnte brauchen bis es bei uns umgesetzt ist und von Menschen aus anderer Ländern brauchen wir nicht reden..!

Salomon61
Salomon61
Neuling
1 Monat 25 Tage

Einfach nur traurig, aber wie ein Kollege hier schon geschrieben hat, der Ablauf oder das Muster immer dasselbe, soll heissen Männer reagieren in solchen Situationen leider sehr emotional und können einfach nicht loslassen. Es wäre vielleicht gut wenn Frauen die diese Entscheidung getroffen haben erst einmal mit einer Psychologin abklären wie diese Entscheidung dem Partner am besten zu vermitteln ist. Nach Jahren der Partnerschaft sollten Frauen einschätzen können wie der Partner reagiert….Beratungen durch einen Anwalt lösen beim künftigen Ex mit Sicherheit keine Freuden aus und sollten eher diskret ablaufen….

DontbealooserbeaSchmuser
1 Monat 25 Tage

Tja, eben hat es nichts mit loslassen zu tun …
Die einvernehmliche Trennung war bereits ausgehandelt, der Imkereibetrieb zu wäre zu gleichen Teilen an beide Parteien verteilt worden. Doch dann wollte sie mehr und hat einen Rechts… eingeschaltet …

DontbealooserbeaSchmuser
1 Monat 11 Tage

… = verdreher

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Tratscher
1 Monat 25 Tage

Die gefährlichste Situation für Frauen sind nicht Tiefgaragen……sondern der eigene Mann daheim (statistisch).
Spanien hatte vor Jahren ein ähnliches Problem mit den Macho-Männern, die es nicht ertragen, dass eine Frau andere Wege geht. Heute steht Spanien viel besser da! Es reicht nicht allein auf Gewaltverzicht zu setzen, sondern es bedarf auch einer tiefgreifenden Änderung des Rollenverständnisses und einer Gleichberechtigung nicht nur bei Gehaltsforderungen!

Ninni
Ninni
Kinig
1 Monat 25 Tage

@ Selbstbewertung

wie RECHT sie haben, erlebe es selbst an Haut, Körper und Seele 🥺🥺🥺

zum Glück kriege ich HILFE

danke der ❤ lichen Hilfe

Ninni
Ninni
Kinig
1 Monat 25 Tage

👍👍👍👍👍👍👍👍

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 25 Tage

und Frauen Die nicht los kommen..sei es aus finanz.oder emotionell. Abhänigkeit werden ausgenutzt damit solche Männer Ihr Ego aufrecht erhalten können.

ieztuets
ieztuets
Tratscher
1 Monat 25 Tage

so eppas zu “verhindern” weart für Außenstehende kaum möglich sein, obr i frog mi lei wie man “uenfoch amoll” a Pistole kafn konn und wenns z.B. a Jäger war braucht er sell woll a nit???

wpDiscuz