Ermittlungen gegen 144 Beamte der Gefängnispolizei – VIDEO

Rohe Gewalt: Gefangene erniedrigt und verprügelt

Donnerstag, 01. Juli 2021 | 07:07 Uhr

Santa Maria Capua Vetere – Während der ersten Lockdown-Zeit im April des vergangenen Jahres war das Gefängnis von Santa Maria Capua Vetere in Kampanien Schauplatz brutalster Übergriffe auf die inhaftierten Insassen.

Gefangene, die nach dem Bekanntwerden eines positiven Covid-19-Falles im Gefängnis „rebelliert“ hatten, wurden von den Beamten der Gefängnispolizei der Haftanstalt sowie von herbeigerufenen Beamten einer Spezialeinheit auf vielerlei Art gequält und geschlagen. Die „revoltierenden“, aber vollkommen wehrlosen Insassen wurden gezwungen, sich auszuziehen und niederzuknien. Wie in in Umlauf gebrachten Videos zu sehen ist, wurden viele von ihnen von den mit aufstandsbekämpfender Ausrüstung ausgestatteten Beamten bespuckt, mit den Füßen getreten und mit Schlagstöcken verprügelt. Mehrere Anzeigen von Inhaftierten brachten Ermittlungen gegen insgesamt 144 Beamte der Gefängnispolizei ins Rollen.

Die Übergriffe geschahen während des ersten Lockdowns am 6. April des Jahres 2020 im Gefängnis „Francesco Uccella“ der kampanischen Kleinstadt Santa Maria Capua Vetere. Nachdem die Gefängnisinsassen erfahren hatten, dass einer der Inhaftierten positiv auf das Coronavirus getestet worden war, brach in einer der Abteilungen der Haftanstalt eine „Revolte“ aus. Während einige Inhaftierte mit Gegenständen und dem Essgeschirr gegen die Zellentüren und gegen die Gitterstäbe schlugen, weigerten sich andere Insassen, nach dem Freigang wieder in ihre Zellen zurückzukehren. Es blieb aber bei einer kleinen „Rebellion“. Der Protest ebbte schon am Abend desselben Tages ab.

LE VIOLENZE NEL CARCERE DI SANTA MARIA CAPUA VETERE: "UN'ORRIBILE MATTANZA"

LE VIOLENZE NEL CARCERE DI SANTA MARIA CAPUA VETERE: "UN'ORRIBILE MATTANZA""Un'orribile mattanza", così il Giudice per le indagini preliminari ha definito le violenze nel carcere di Santa Maria Capua Vetere, avvenute l'anno scorso a seguito di una protesta dei detenuti. Sconvolgenti le chat degli agenti coinvolti.Riccardo Porcù dal Tg3 delle 19 del 28 giugno 2021

Posted by Tg3 on Monday, June 28, 2021

In den frühen Nachmittagsstunden des darauffolgenden Tages erhielten die Polizisten der Gefängnispolizei der Haftanstalt „Francesco Uccella“ Verstärkung von Beamten aus der ganzen Region Kampanien. Es handelte sich um Mitglieder einer Spezialeinheit von rund 100 Beamten, die im Monat zuvor – im März 2020 – von Inspektor Antonio Fullone gegründet worden war, um „unterstützende Maßnahmen für eventuell notwendige Eingriffe im regionalen Strafvollzug“ der Region Kampanien durchzuführen und „im Falle der äußersten Notwendigkeit und nur vorübergehend bei der Wiederherstellung der Ordnung und der Sicherheit in den regionalen Justizvollzugsanstalten mitzuwirken“.

ANSA/SCLUSIVA DEL QUOTIDIANO ‘DOMANI

Den Ermittlern zufolge schossen die Beamten der Gefängnispolizei bei „der Wiederherstellung der Ordnung und der Sicherheit“ in der regionalen Justizvollzugsanstalt von Santa Maria Capua Vetere weit über das Ziel hinaus. Die „rebellischen“, aber vollkommen wehrlosen Insassen wurden aus ihren Zellen genommen und dazu gezwungen, sich auszuziehen und niederzuknien. Wie in in Umlauf gebrachten Videos der Überwachungskameras zu sehen ist, wurden viele von ihnen von den mit aufstandsbekämpfender Ausrüstung ausgestatteten Beamten bespuckt, mit den Füßen getreten und mit Schlagstöcken verprügelt.

Mehrere Anzeigen von Inhaftierten brachten die Ermittlungen ins Rollen. Die Zeugenaussagen der Insassen, sichergestellte Chat-Einträge, in denen die Beamten mit ihren „Aktionen“ prahlten, sowie die Auswertung des umfangreichen Videomaterials führten zur Eintragung in das Ermittlungsregister von insgesamt 144 Gefängnispolizisten. 52 Beamte, denen verschiedene Gewalttaten sowie Folter zur Last gelegt werden, wurden aus dem Dienst entfernt und in den Hausarrest überstellt.

ANSA/SCLUSIVA DEL QUOTIDIANO ‘DOMANI

Die veröffentlichten Videos lösten in der italienischen Öffentlichkeit einen Skandal aus. Auf die Folterungen der Gefängnisinsassen angesprochen, fand die italienische Justizministerin Marta Cartabia harte Worte. „Es handelt sich um eine Beleidigung und einen Frevel gegenüber der Würde der Inhaftierten, aber auch gegenüber der Uniform, die jede Frau und jeder Mann der Gefängnispolizei für die schwierige, grundlegende und heikle Aufgabe, die zu erfüllen ist, mit Ehre tragen muss“, so Marta Cartabia. Die italienische Justizministerin sprach auch von einem „Verrat an der Verfassung, die in Artikel 27 ausdrücklich einen Sinn für Menschlichkeit fordert, der in jeder Strafvollzugsanstalt jeden Moment des Lebens prägen muss“.

Derzeit wird darüber nachgedacht, wie Übergriffe und Folterungen, wie sie in der Haftanstalt von Santa Maria Capua Vetere vor bald eineinhalb Jahren geschehen waren, in Zukunft verhindert werden können und wie auf „Revolten und Rebellionen“ angemessen reagiert werden kann. Gewerkschafter der Gefängnispolizei kritisieren zwar ebenfalls die Vorgangsweise ihrer Kollegen im kampanischen Gefängnis, merken aber auch an, dass schöne Theorien, wie sie gerne außerhalb von Justizvollzugsanstalten formuliert werden, meist an der in italienischen Haftanstalten herrschenden harten Realität scheitern.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

39 Kommentare auf "Rohe Gewalt: Gefangene erniedrigt und verprügelt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
1 Monat 7 h

Wann beginnen endlich die Ermittlungen bzw Veröffentlichungen der Folterungen an Südtirol Aktivisten ?

Zugspitze947
1 Monat 6 h

Meinungs.freiehit ! DAS werden wir leider nicht mhr erleben ! Weil die Italia JUSTIZ dann vor dem Europäischen gerichtshof massive Verurteilungen zu erwarten hätte ! Auch würden die ganzen Mailänder Prozesse gegen unsere Freiheitskämpfer ANNULIERT und neu aufgerollt. Einfach eine SCHANDE dass mitten in Europa sowas möglich war und immer noch unter den Teppich gekehrt wird ! 🙁 🙁 🙁

Faktenchecker
1 Monat 6 h

Die können sich jederzeit der Justiz stellen und alles wird öffentlich.

Faktenchecker
1 Monat 4 h

Die können sich der Justiz stellen und alles wird öffentlich!

Faktenchecker
1 Monat 4 h

zugi

Warum nimmt die STF nicht die Klärung in die Hand und fragt den internationalen Gerichtshof für Menschenrechte an?

meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
1 Monat 3 h

@Zugspitze947
bin derselben Meinung, wie kann in Mitten von Europa sowas unter den Tisch gekehrt werden ? Wahnsinn…

The Hunter
The Hunter
Tratscher
1 Monat 3 h

@Faktenchecker moansch wirklich sie hetn in Italien Gerechtigkeit zu erwortn?

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
1 Monat 2 h

meinungs-freiheit

Guantanamo laesst gruessen!!!! ;-)))))))))))))))

Tirolisimo
Tirolisimo
Tratscher
30 Tage 23 h

Ein Wahnsinn 2021 Zustände in dem Land wie nach 1945
Nix aber rein gar nix dazu gelernt!

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
1 Monat 5 h

Ehrlich gedacht, dachte ich zuerst, die Aufnahmen würden schlimmer sein! Alles im gelben Bereich würde ich sagen! 

schlex
schlex
Grünschnabel
1 Monat 2 h

mogi segn wenn du do betroffn bisch! alles im gelben bereich.. zz

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
1 Monat 1 h

@schlex na dia ormen muasch schun mit samthandschuhe ounfossn, frog amol suine opfer ob sie mit sui a lieb sein gwesn 🤦‍♂️

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Universalgelehrter
30 Tage 22 h

@Reitiatz : Wenn ein Gewohnheitsdieb mit nem harten Stock auf den Kopf geprügelt wird, das finden Sie okay? Die Justiz zum Glück nicht, den die ermittelt und einige werden ihren Job verlieren.

DerTom
DerTom
Tratscher
30 Tage 20 h

@schlex so lebn dass nit inni muasch – das ist ein Ort der sich in deine Gedanken verankern soll und dein Leben so einstellt auch Anderen zu überzeugen alles zu bringen um nicht mit dem Gesetz in konflickt zu kommen –

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
30 Tage 20 h

@Piefke-NRW zur info a gewohnheitsdieb kimp in der heintigen zeit leider nimmer in den knast, mit dia knastbrüder mecht ih it amol toat überm zaun hengen 🤔

kawarider 98
kawarider 98
Tratscher
30 Tage 15 h

@ischJOwurscht bin deiner meinung sou brutal war des iatz nit,meiner meinung sollets sou sein dia knakis geats olle viel zu guat im knscht sein nit umasuscht do drin

einervonvielen
einervonvielen
Universalgelehrter
30 Tage 3 h

@Piefke-NRW, bei einen Gewohnheitsdieb steht nicht die Polizei bzw. die Carabinieri in Kampf-Uniform….hieß früher mal Blindo-Therapia (Insider wissen Bescheid :-))

Fritzfratz
Fritzfratz
Tratscher
1 Monat 6 h

Dabei handelt es sich wahrscheinlich “nur” um gewöhnliche Gefangene. Würde mich wundern ob Angehörige der Camorra in Kampanien auch so behandelt werden…

Faktenchecker
1 Monat 4 h

Deine Frage verstößt gegen:

“Artikel 2 (Verbot der Diskriminierung)

Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.
Des Weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.”

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
1 Monat 2 h

Nöö. Die Frage war, ob die Beamten die Traute hätten, auch Mafia-Angehörige zu foltern. Die Folterknechte diskriminieren.

Tirolisimo
Tirolisimo
Tratscher
30 Tage 23 h

Hr Faktenchecker, haben Sie ein Loch im Hut?
Seit wann ist die Camorra durch Artikel2 geschützt?
Fällt Ihnen nichts besseres ein?

ttg
ttg
Grünschnabel
1 Monat 5 h

…wie viel haben diese “Insassen” ihrerseits “Unrecht” verübt, dass sie im Gefängnis geendet sind. Leute die selbst ihr ganzes Leben gewalttätig oder Gauner waren tun mir nicht leid….Lebensentscheidung was einer machen will…

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 47 Min

was die Gefangenen getan haben oder nicht, steht nicht zur Debatte. Das gibt niemandem das Recht sich mit ihnen auf die gleiche Stufe zu stellen. Polizeibeamte müßten im Charakter ein Vorbild sein und Korrektheit wäre oberstes Gebot.

DerTom
DerTom
Tratscher
30 Tage 20 h

@quilombo
genau – bis do amol oaner inni kimp brauchts a weil und muas sicher an haufn onstelln (sel amol bei seite) mit selle leit zu orbeitn brauchsch nervn wia stohl –

quilombo
quilombo
Superredner
30 Tage 6 h
@DerTom, wie jemand ins Gefängnis kommt, hängt von einigen Faktoren ab, dabei spielt die Gerechtigkeit keine große Rolle. Wenn jemand Geld hat, leistet er sich 1 oder 2 gute Anwälte, die schlagen immer Hausarrest heraus, auch bei schwereren Verbrechen. Hingegen wenn jemand auf einen Pflichtverteidiger angewiesen ist, ist er ein armer Teufel in jeder Hinsicht. Diese Anwalte rühren keinen Finger, es ist ihnen zu lästig, sie reden nicht einmal mit dem Angeklagten. Hausarrest kannst vergessen. Auch ein Obdachloser kann keinen Hausarrest bekommen, wo denn auch. So kommt es, daß viele der Gefängnisinsassen Ausländer sind, deren einziges “Verbrechen” die illegale Einwanderung… Weiterlesen »
quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 7 h

ich fürchte daß das nur die Spitze des Eisbergs ist. Tausende male wird in den Gefängnissen geprügelt und gefoltert, an die Öffentlichkeit kommt nur wenn es Tote gibt. Italien war noch nicht imstande die faschistischen Gewalttaten der Polizei von Genua 2001 zu verurteilen. Erst seit 2017 kann Folter strafrechtlich geahndet werden!

Faktenchecker
1 Monat 6 h

Das verstößt gegen die Menschenrechtskonventionen der Vereinten Nationen.

Das wird Folgen für Rom haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeine_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte

Tirolisimo
Tirolisimo
Tratscher
30 Tage 23 h

Was für folgen hat dies in Rom, Hr Faktenchecker?
Werden “Spezial Einheiten” los geschickt?

sophie
sophie
Universalgelehrter
1 Monat 4 h

Die Inhaftierten sind den Beamten vollständig Untertan, das wird häufig von Beamten ausgenützt, sie können sich nicht wehren, deswegen gehört solchen Beamten eine gehörige Lektion und Strafe verpasst und suspendieren

DerTom
DerTom
Tratscher
30 Tage 20 h

orme sophie – i konn lei 1x an daumen noch unten geben – gonz gleich wia in italien die inhaftierten behondelt wern – no 10x besser wia in ondere Stooten –

kawarider 98
kawarider 98
Tratscher
30 Tage 15 h

@sophie bin nicht deiner meinung ich finde so gehört sich das

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Universalgelehrter
1 Monat 5 h

“Wie im alten Rom”, kann man da nur sagen! Widerlich!

zeit
zeit
Grünschnabel
1 Monat 2 h

fost wie annodazumal die pustrabuibm.
do sig man wos de leistn,wo sie sich drübogetraun

cowboy
cowboy
Neuling
30 Tage 6 h

wenn es damals (1961) kameraufnahmen gegeben hätte, gäbe es den Staat Italien heute in dieser Form nicht mehr.

charlybrown
charlybrown
Grünschnabel
30 Tage 17 h

War selber Polizist und hatte mit Strafgefangenen zu tun. Diese Beamten sind brutale Feiglinge. Dieses Verhalten ist kriminell und muss geahndet werden.

sullimann
sullimann
Grünschnabel
30 Tage 19 h

Wenn ich auch keinem der etwas angestellt hat und im Gefängnis landet nachtrauere aber so etwas sollte und darf in der heutigen Zeit nicht passieren und für solche Wärter wird auch noch unser Steuergelder hergekommen für die Löhne zu bez.
Wäre oft besser die Todesstrafe nach einigen gewissen Straftaten

Wespe
Wespe
Grünschnabel
30 Tage 9 h

Typisch Italienisch, einzeln Feige, und in der Gruppe stark und Brutal.

nikname
nikname
Superredner
30 Tage 15 h

die Inhaftierten sind nicht um sonst da drinnen, mein Mitleid hält sich in Grenzen!

Entequatch
Entequatch
Grünschnabel
29 Tage 21 h

Die Insassen hatten davor eine Revolte angezettelt, Feuer gelegt und Aufseher bedroht und veprügel. Nun habe die Aufseher den Spiess umgedreht. Die Regierun mit seinem Minister muss endlich fur die Auseher einen gerechteren Arbeitsplatz schaffen, so gibt es keine Ausreden mehr auf keiner Seite

wpDiscuz