Eine Mutter und ihre Tochter tot unter den Trümmern gefunden – VIDEO

Rom: Riesige Gasexplosion zerstört ganzes Gebäude

Donnerstag, 29. Dezember 2016 | 08:13 Uhr

Rom – In Rom hat sich am frühen Mittwochnachmittag gegen 14.00 Uhr eine gewaltige Gasexplosion ereignet. Die Wucht der Explosion war dermaßen stark, dass ein ganzes Haus zusammenbrach. Seit dem Nachmittag sucht eine Vielzahl von Feuerwehrleuten und anderen Rettungskräften in den Trümmern des Hauses nach Überlebenden.

Bisher werden noch immer zwei Personen – eine 45-jährige Frau und ihre Tochter – unter dem Schutt des vollkommen zerstörten Hauses vermutet. Zwei ältere Leute, die später als die Eltern der vermissten Frau identifiziert wurden, konnten schwer verletzt geborgen werden. Beide wurden von den Rettungskräften erstversorgt und anschließend ins Krankenhaus transportiert. Der Ehemann der Frau und der Sohn waren gleich wie eine Familie von Einwanderern aus Sri Lanka zum Zeitpunkt des Unglücks zum Glück nicht im Haus anwesend.

Während der Vater und sein Sohn von einem Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut werden, versuchen die Rettungsteams mithilfe schweren Geräts zu seiner Frau und ihrer Tochter zu gelangen. Laut Aussagen des Koordinators der Rettungsaktion, Luigi Liolli, sollen die Retter herausgefunden haben, wo sich Mutter und Tochter zum Moment der Explosion aufhielten. Sie konnten aber nur mehr tot geborgen werden.

Twitter/Acilia
Twitter/Acilia

In der Zwischenzeit ist auch die Staatsanwaltschaft aktiv geworden und hat gegen unbekannt ein Verfahren wegen fahrlässiger Auslösung einer Katastrophe eröffnet. Laut ersten Erkenntnissen der Ermittler soll das Desaster von einer Gasflasche mit 70 Liter Inhalt verursacht worden sein. Die Explosion der Gasflasche soll kurz darauf auf eine Sauerstoffflasche, welche sich in einem Zahnarztstudio im Erdgeschoss befand, übergegriffen sein und auch diese zur Explosion gebracht haben. Die angerichtete Katastrophe übersteigt eine normale Gasexplosion bei Weitem. Das dem zerstörten Haus gegenüberliegende Gebäude wurde arg in Mitleidenschaft gezogen, während im halben Viertel die Fensterscheiben zu Bruch gingen.

Twitter/Acilia
Twitter/Acilia

 

 

 

Von: ka