Ob die Arbeiten weitergehen, ist fraglich

Signa-Schieflage bedroht Zukunft von Luxushotel in Venedig

Freitag, 22. Dezember 2023 | 11:53 Uhr

Die Insolvenz der Signa Holding von Rene Benko wirft auch einen dunklen Schatten auf die Zukunft eines der renommiertesten Hotels in Venedig. Die Signa-Gruppe hatte 2020 vom amerikanischen Hedgefonds Elliott das Hotel Bauer am Canal Grande gekauft. Mit dem Erwerb war der Plan einer tiefgreifenden Renovierung verbunden, die bis 2025 die Einrichtung von 90 Luxussuiten vorsieht. Wegen der Signa-Schieflage droht das Projekt jetzt eingefroren zu werden.

Die Kette Rosewood hätte die Verwaltung des Hotels übernehmen sollen, dessen Wert nach der Renovierung auf 400 Millionen Euro steigen sollte, berichtete die Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera” am Freitag. Laut dem Plan hätte ein Teil des Gebäudes, in dem das Hotel Bauer untergebracht ist, in Luxusshops umgewandelt werden sollen. Ob die Arbeiten jetzt weitergehen werden, ist fraglich.

Der österreichische Unternehmer Julius Grünwald und seine Frau waren die ersten Eigentümer des Hotels. Im Jahr 1930 bekam das Hotel Bauer einen neuen Eigentümer, den ligurischen Schiffbauer Arnaldo Bennati. Unter seiner Führung wurde das Hotel vollständig restauriert.

Während dieser umfangreichen Renovierung, die fast zehn Jahre dauerte, erhielt das Hotel eine neue moderne Einheit. Das Hotel Bauer im Liberty-Stil, das 1949 nach den Renovierungsarbeiten wieder öffnete, war das modernste und eleganteste Luxushotel in Venedig. Das Hotel Bauer ist nicht das einzige Resort, das Signa in Italien besitzt. Zum Immobilienportfolio gehört auch das Resort Villa Eden am Gardasee.

Von: apa

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 11 Tage

Für ein Luxushotel werden sie schon einen Käufer finden, da seh ich keine echte Gefahr.

pingoballino1955
pingoballino1955
Universalgelehrter
2 Monate 10 Tage

Zum Schrottpreis, die Geier stehen sicher Schlange!

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 9 Tage

Keine Immobilie wird unverkauft bleiben, die kauft sicher irgendwer zu einem günstigen Preis, womöglich der ehemalige Verkäufer zum halben Preis. Auch der Walther Park wird bereits jede Menge Interessenten habe die nur auf eine Pleite warten. Die größten Verlierer könnten die sein die eine Wohnung gekauft haben.

Faktenchecker
2 Monate 11 Tage

Da wird noch mehr den Bach heruntergehen. Auch bei uns. Wenn Hager schon die Insolvenz vorbereitet ist es ernst.

“Gostner: “Benko steigt aus dem Bozner Flughafen aus”

https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/audio/2023/12/gostner-rechnet-mit-benko-ausstieg-aus-dem-bozner-flughafen-d2a2edd9-14cc-40c8-90c5-a3eed9465fa3.html

pingoballino1955
pingoballino1955
Universalgelehrter
2 Monate 10 Tage

Seit gestern klar laut österreichischen Presseberichten,die letzte Signa PRIME ist kurz vor der Insolvenz,betrifft dann auch den WALTHERPARK in Bozen!

Oracle
Oracle
Kinig
2 Monate 10 Tage

@Faktenchecker… schon interessant, wie sich Bürger um Benkos Zukunft Sorgen machen…. ob Signa bankrott geht oder saniert wird, kann mir vollkommen egal sein, ich habe da keine Beteiligungen. Hager hin oder her, die Welt dreht sich weiter… ist wie eine Seifenoper, man kann begeistert sein oder sie eben nicht anschauen…

Faktenchecker
2 Monate 10 Tage

Denk mal zu Ende. Die Zeche zahlt der Steuerzahler. Also wahrscheinlich auch Du.

6079_Smith_W
2 Monate 11 Tage

Die 400 Millionen sind dann die “sportliche” Eigen(über)bewertung der Signa ? 🤔

Ich frage für einen Freund(erl)

Homelander
Homelander
Superredner
2 Monate 11 Tage

Benko hot scheinz gsog, ihm isch des Wurscht..😅

Frank
Frank
Universalgelehrter
2 Monate 9 Tage

Komisch, noch vor wenigen Monaten gab es hier für kritische Kommentare zu Benko, seiner Immobilienblase und Geschäftspraktiken noch massenhaft Daumen runter. Spätestens zu Beginn der Krise bei Galeria-Karstadt, die ja schon mit der Übernahme durch Signa begann, hätte klar sein müssen, daß Benko sich selbst maßlos überschätzt und größenwahnsinnig war/ist.

wpDiscuz