„Spekulationsfonds“ wendet „Ponzi-Masche“ an

„Uefa Football“: Zehntausende um ihre Ersparnisse betrogen

Mittwoch, 19. Oktober 2022 | 08:06 Uhr

Rom – Ein betrügerischer „Spekulationsfonds“ mit Sitz in London und angeblichem Kapital aus den Vereinigten Arabischen Emiraten nutze eine täuschend echt wirkende Kopie der Uefa – Union of European Football Associations – um Zehntausende von Opfern um ihre Ersparnisse zu prellen.

Unter dem Logo „Uefa Football“ versprachen die unbekannten Initiatoren ihren Opfern, mit Wetten auf die Ergebnisse von Fußballspielen, hohe Gewinne zu erzielen. In Wirklichkeit handelte es sich jedoch um eine Art Schneeballsystem, die allgemein „Ponzi-Masche“ genannt wird, bei dem die Anleger um ihr gesamtes Geld erleichtert wurden. Es ist nicht bekannt, wie viele auf diese Masche hereinfielen, aber es wird geschätzt, dass von den rund 50.000 Anlegern, von denen die meisten aus Mittel- und Süditalien stammen, Dutzende Millionen Euro verloren wurden.

Uefa Football

Die Seite im Netz hieß „Uefa Football“, aber die bekannte Fußballorganisation wusste nichts von ihr. Aber mit einem so beruhigenden Namen und einem so aussagekräftigen Logo konnte aus Sicht vieler unbedarfter Anleger und Spieler „Uefa Football“ nur ein großer Erfolg werden.

Wie der Corriere della Sera berichtet, präsentierte sich „Uefa Football“ im Netz als seriöses „von einem Konsortium aus den Vereinigten Arabischen Emiraten mit Sitz in London finanziertes Unternehmen, das sich der Anlage und Verwaltung von Fußballgeldern zur Erzielung risikoarmer, langfristiger Renditen widmete“. Ihren Anlegern versprach „Uefa Football“ durch Wetten auf Fußballergebnisse hohe Gewinne zu erzielen.

APA/APA (Archiv/dpa)/Federico Gambarini

In Wirklichkeit wurden die Sparer, bei denen es sich zumeist um junge Leute, Arbeiter, Handwerker und Kleinunternehmer aus Mittel- und Süditalien handelte, Opfer einer Art von Schneeballsystem, die allgemein „Ponzi-Masche“ genannt wird. Die „Ponzi-Masche“ selbst ist denkbar einfach, wobei sich die Erzählungen der Opfer untereinander alle gleichen. Durch eine kleine Anfangsinvestition, die ihnen ausgezeichnete Erträge eingebracht hatte, wurden die Anleger nach und nach dazu verleitet, immer höhere Summen zu investieren. Sobald das geschah, sahen die Anleger keine Rendite mehr. Seit letzter Woche ist es sogar niemandem mehr gelungen, das Geld von seinem „Uefa Football“-Konto zurückzuholen. Am 12. Oktober setzte die italienische Börsenaufsicht dem betrügerischen Treiben ein Ende und stellte die Tätigkeit der Plattform vorsorglich ein.

APA/APA/THEMENBILD/HELMUT FOHRINGER

Wer hinter dem Betrug steckt, bleibt vorerst ein Rätsel. An der einzigen „Werbeveranstaltung“ in Italien, die in Caserta stattfand und an der 300 Personen und über YouTube weitere 4.000 vermeintliche Anleger teilnahmen, präsentierten sich ein Mann mit orientalischen Zügen, der sich „Sam“ nannte, und eine Frau – „Miss“ – der italienischen Öffentlichkeit. Ansonsten bot die Veranstaltung für die Sparer keine besonderen Informationen. Vor der Schließung aller Konten begann der Fond nur, von den Mitgliedern 26 Prozent aller Erträge als Steuerschuld zu verlangen.

APA/APA (dpa/gms/Andrea Warnecke)/Andrea Warnecke

Für die Anleger, die auf hohe Gewinne hofften, brach eine Welt zusammen. Einige von ihnen tun sich in den sozialen Netzwerken zusammen und überlegen, wie sie durch eine Klage zumindest einen Teil ihres Geldes retten können. Die Hoffnung, ihre eingelegten Summen wiederzusehen, soll Experten zufolge aber verschwindend klein sein. Es ist nicht bekannt, wie viele auf diese Masche hereinfielen, aber es wird geschätzt, dass von den rund 50.000 Anlegern, von denen die meisten aus Mittel- und Süditalien stammen, Dutzende Millionen Euro verloren wurden.

APA/APA (dpa)/Monika Skolimowska

Hinter den Namen und verlorenen Geldsummen verstecken sich viele menschliche Tragödien. „Ich habe darin eine Möglichkeit gesehen, meinen Gehalt aufzubessern. Da ich aufgrund des Uefa-Logos gedacht habe, dass es etwas Seriöses sei, habe ich mich darauf eingelassen und mein Geld verloren. Ich habe nur eine kleine Summe draufgezahlt, aber ich kenne Leute, die 50.000 Euro verloren haben und nun an Selbstmord denken“, erzählt Valentino aus Palermo, der als Pizzaiolo arbeitet.

„Ich bin wirklich dumm gewesen und habe 3.200 Euro verloren. Leider habe ich fünf Freunde – allesamt Angestellte und Arbeiter – dazu veranlasst, mitzumachen. Für sie tut es mir noch mehr leid als für mich. Ich schäme mich und leide wie ein Hund“, so der Inhaber einer Putzfirma. Ob auch Südtiroler Opfer von „Uefa Football“ wurden, ist nicht bekannt.

Ihr Geld und das vieler anderer Opfer ist wahrscheinlich für immer weg und es besteht auch wenig Hoffnung, die sich im sicheren Ausland befindlichen Betrüger jemals zur Rechenschaft ziehen zu können. Einmal mehr muss darauf hingewiesen werden, die Finger von hochriskanten Investitionsangeboten, die sich oft Logos bekannter Unternehmen bedienen, zu lassen und nur seriösen Anbietern von Finanzprodukten zu vertrauen.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "„Uefa Football“: Zehntausende um ihre Ersparnisse betrogen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Lana77
Lana77
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Do stellt sich wieder mol die Frage : Wie grenzenlos dumm konn man eigendlich sein ? 🤣
Mein Mitleid für soviel Naivität holtet sich sehr in Grenzen .

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Dain geld auf dem sparbuch ist sicher mit 10 prozent inflation

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 16 Tage

@sarkasmus Dein Geld unterm Kissen ist mit Inflation sicherer als auf ner Fake Homepage! Mit Minus 10%

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

@sarkasmus….immer noch besser als 100% Verlust….

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

@Lana77
Ich denke die Meisten sind nicht dummer als du, aber auch nicht gscheider…
Solche Investmentgeschichten sind fast alltäglich und manchmal sind es besonders die Vermögenden die schon mal ein paar hunderttausend Euro liegen lassen.

Bauchnoblwollwuzl
1 Monat 16 Tage

Gier frisst Hirn!

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Naja wie kann man nur in Wetten investieren. Richtig so, sind sicher hunderte wenn nicht tausende Reddito di Cittadinanza Empfänger die das soooo nötige Geld verprassen.

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Spielsucht, was glaubst du ist lotto, spielcasino oder rubbellose. Man sollte man dort schauen wieviel da abkassiert wird

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 16 Tage

Grundsatz: Wer mit hohen Gewinnen wirbt, handelt entweder mit Drogen oder will dich bescheißen.

In beiden Fällen heißt es: Finger weg

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 16 Tage

Anschließend ist vielen Italienern nicht klar das man in Italien nur und ausschließlich auf italienischen und von det ARMS lizenzierten Seiten wetten darf.
Abgesehen davon, das ein Fußball Verein selbst Wetten oder irgendwelche Renditen anbieten würde, ist komplett abwegig und hätte jeder wissen können!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 15 Tage

Dislikes finde ich bei meinem Post lustig! Was ich grschrieben hab ist gesetzlich in Italien so geregelt. Weg klicken nützt da nichts!

rantanplan
rantanplan
Tratscher
1 Monat 16 Tage

ohne zu arbeiten geld zu verdienen hat nur ganz selten geklappt

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 16 Tage

Dich, klappt aber Aktien bzw. Aktienfonds zu kaufen ist in der europäischen Bevölkerung allgemein verpönt. Grins

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 15 Tage

@N. G.
Die setzen lieber auf das alt bewährte sparbuch und immobilienblasen

sophie
sophie
Kinig
1 Monat 15 Tage

Eine Schweinerei, und immer die selbe alte Masche, unter dem Namen „FAIR PLAY“ vor Jahren in Südtirol tätig, mit sehr sehr vielen Südtirolern unter den. Betrogenen, Bis heute hat niemand mehr sein Geld gesehen

bern
bern
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Diese Spiele nennt man Dummensteuer.
Bei Wetten gewinnt einer und ein anderer muss verlieren. Warum solltest du öfters gewinnen, wenn du KEIN Hirn einsetzten musst? Warum sollte der Wettanbieter für dich sein Hirn einsetzen um dann DIR den Gewinn zu geben?
Solch dummen Leuten gehört das Geld weggenommen und staatlich verwaltet….oder von der Ehefrau.

Mr.X
Mr.X
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Des gonze Gewette sollet ollgemein verboten und eingschränkt werden. Isch der greasste Betrug denns gib. Ober solong olm wer mitmocht und der Rubel rollt. Selber Schuld.

wpDiscuz