CasaPound forstet nach Waldbrand riesigen DUX-Schriftzug auf

Unglaublich: Neofaschisten betätigen sich als „Grüne“

Mittwoch, 07. Februar 2018 | 07:04 Uhr

Bozen/Antrodoco – Die „Faschisten des 21. Jahrhunderts“ von CasaPound fallen immer häufiger durch spektakuläre Aktionen auf. In der Ersten Hilfe des Krankenhauses von Bozen drangen am Montagabend ungefähr 20 Aktivisten von CasaPound ein und veranstalteten dort eine Art „Protest-Flashmob“ um gegen das nach ihrer Ansicht große Problem der in der Ersten Hilfe übernachtenden Obdachlosen zu protestierten. Nachdem sie einige Plakate aufgehängt hatten, zogen die Neofaschisten wieder von dannen.

Facebook/CasaPound Italia

In einer Aussendung – SüdtirolNews berichtete – https://www.suedtirolnews.it/chronik/sanitaetsbetrieb-will-obdachlose-nicht-vor-die-tuer-setzen – verurteilte die Direktion des Sanitätsbetriebes und des Gesundheitsbezirkes Bozen die öffentlichkeitswirksame Instrumentalisierung von einigen Obdachlosen, die in den letzten Nächten in der Notaufnahme des Krankenhauses Bozen Zuflucht gesucht hatten.

Facebook/CasaPound Italia

Bei einer anderen Aktion hingegen ließ CasaPound keinen Zweifel über die politische Natur ihrer Bewegung aufkommen. Aber der Reihe nach.

Twitter/MonteGiano

Zur Zeit des Faschismus im Jahre 1939 schufen die Anwärter der Schule der Forstwache von Cittaducale auf dem Monte Giano in der mittelitalienischen Region Latium mithilfe von 20.000 Schwarzkiefern auf acht Hektar Fläche eine enorme Aufforstung, die nach ihrer Vollendung in riesigen Lettern den Schriftzug „DUX“ zeigte. Mit dieser Aktion wollten die Anwärter der Forstwache dem Duce Benito Mussolini ihre Hochachtung und Ehrerbietung ausdrücken. Wie das Siegesdenkmal und das Piffrader-Relief am Gerichtsplatz in Bozen überdauerte auch die „Dux-Wald“genannte Aufforstung das Ende des Faschismus. Bis zum August 2017 waren die drei gewaltigen Lettern auch aus Dutzenden von Kilometern noch für jeden deutlich zu erkennen, was anscheinend aber nur wenige zu stören schien. Dann zerstörte ein Brand einen Teil des dem Duce gewidmeten Waldes. Besonders das X der drei Buchstaben wurde der Länge nach fast vollkommen zerstört.

Twitter/MonteGiano

Aber den Wald mit dem für Faschisten fast heiligen lateinischen Wort hatten die neofaschistischen Aktivisten und militanten Anhänger von CasaPound schon lange vor dem Schadfeuer fest in ihr Herz geschlossen. Schon gleich nach dem Waldbrand versprachen sie, die Lettern wieder aufzuforsten. Nachdem im Netz genug Geld für die Bäumchen gesammelt worden war, machten sich mit kleinen Kiefernsetzlingen bewaffnet rund 200 CasaPound-Aktivisten auf dem Weg zum Berghang des Monte Giano, um vor allem das X zu „reparieren“. Wie sie nach der Aufforstung in einer Aussendung stolz bemerkten, wurden bei der Aufforstungsaktion 1.000 „pini austriaci“ – manch Südtiroler wird nun schmunzeln – verwendet. Nun warten die „Faschisten des 21. Jahrhunderts“ geduldig auf das Anwachsen der „österreichischen Kiefern“.

Facebook/CasaPound Italia

So wie das Siegesdenkmal und das Piffrader-Relief wird vermutlich auch der „Dux-Wald“ vom Monte Giano noch lange den Zeiten trotzen.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Unglaublich: Neofaschisten betätigen sich als „Grüne“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
werner66
werner66
Tratscher
11 Tage 17 h

Ganz Italien kennt jetzt die Zustände im Bozner Krankenhaus. Alle Zeitungen berichten darüber.
Und ganz langsam wird sogar in den Göttern der Südtiroler Sanität ein leichter Zweifel geweckt ob es schon optimal ist, wenn betrunkene, stinkende und rauchende Obdachlose in den Patientenbetten der 1. Hilfe ihre Nacht verbringen. 
Aber weil das ja human ist, können die Verantwortlichen laut eigenen Angaben da nichts machen. Hygiene- Vorschriften gibt es offensichtlich keine und sollte jemand aus so einem Bett fallen und sich verletzten, hat er selbstverständlich ein Anrecht auf Schmerzensgeld.
Aber dafür bezahlen wir Südtiroler ja gerne unerhört hohe Steuern.

Staenkerer
11 Tage 10 h

👍👍👍 guat gekontert!

Pat
Pat
Grünschnabel
11 Tage 5 h
Die Aktion von Casa Pound ist keineswegs unmoralisch. Es geht hier nicht um brave nette arme Obdachlose wie man es meinen möchte wenn man den Artikel so liest, sondern überwiegend um respektlose betrunkene und auch pöbelnde Leute die dort rumlungern und die Erste Hilfe zweckentfremden. Und die Erste Hilfe ist meiner Meinung nach der letzte Ort der zweckentfremdet werden sollte, zumal es hier um die Gesundheit der Menschen sowie auch um Leben und Tod geht. Ist Frau Stocker echt nicht im Stande noch eine weitere Lagerhalle anzumieten und diese mit ein paar Matratzen auszustatten? Wenn dies zu viel verlangt ist,… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Universalgelehrter
10 Tage 18 h

@Pat Es ist schwer, in diesem Land jemanden zu finden, der willens ist, so eine Halle zu diesem Zweck zu vermieten, richtig.
Dann gibt’s da noch die Frage der Finanzierung. Die Notunterkünfte unterliegen wie alles andere in öffentlicher Hand, die es einzuhalten gibt. Und dann gibt’s da noch Obdachlose, die die Notunterkünfte gar nicht nutzen wollen, sondern lieber woanders schlafen wollen.

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
11 Tage 14 h

in Deutschland solls einmal einen Hakenkreuzwald gegeben haben. Dort setzte man auf Abholzung.
In Italien hingegen schafft es so etwas vielleicht noch zum Unesco-Kulturerbe.

Nico
Nico
Tratscher
11 Tage 12 h

les amol in di Geschichts Bücher vllt. follt dir noar do Unterschied zwischen Hitler u Mussolini au!

witschi
witschi
Universalgelehrter
11 Tage 12 h

@Nico, die glatze?

Lana77
Lana77
Tratscher
11 Tage 10 h

@Nico
ok, erkler mir in Unterschied. Des tat mi iats interessiern.

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
10 Tage 18 h

@Nico

die Vielweiberei?

Terlinger
Terlinger
Grünschnabel
10 Tage 18 h

@Nico Hitler wollte sein Ding durchziehen, Egal ob gut oder böse. Mussolini war wie ein Fähnchen im Wind wie alle anderen italienischen Politiker auch

witschi
witschi
Universalgelehrter
11 Tage 17 h

zweisprachiges flugblatt von casapound, den angeblichen faschisten. bei italienischen linken parteien fehlt die zweite sprache meistens. komisch

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
10 Tage 18 h

Das Verhalten macht einen Faschisten aus, nicht seine Sprache.

Dagobert
Dagobert
Superredner
11 Tage 17 h

Mich stört es keineswegs wenn diese Faschisten ihren Duce in “ihrem Land” unten huldigen.

Krissy
Krissy
Tratscher
11 Tage 12 h

@ Dagobert
Stimmt, und erst recht nicht, wenn sie mit Spenden und eigenen Leuten Wälder aufforsten.

Willi
Willi
Tratscher
10 Tage 19 h

dor unterschied isch das sie boade kronk im kopf worn, lei dor hitler hot des durggezogn wos er gewellt hot und dor missolini wor sein scjosshündchen, bis er gschnollt hot das dor adk in krieg verliert nor isch er als schosshündchen zu di aliirten umgstiegn, praktisch wie a fahndl im wind

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
10 Tage 18 h

@Krissy Ja, aber hätten sie nicht anstatt einer faschistischen Inschrift ein riesiges Häschen zeichnen können?

Hans_H
Hans_H
Tratscher
10 Tage 17 h

@Willi
Ich glaube, da hast du beim Geschichtsunterricht in der Schule nicht aufgepaßt. Mussolini hat nie die Seiten gewechselt, obwohl er wie ein Fähnchen im Wind war. Warum sonst hat er, nachdem Italien (ohne ihn) die Seiten gewechselt hat, die Republik von Salò gegründet, als ihn die Deutschen aus italienischer Haft befreit haben? Und warum sonst haben ihn die italienischen Widerstandskämpfer eliminiert und kopfüber in Mailland aufgehängt? Viel Phantasie braucht man nicht dazu, um sich seinen Reim darauf zu machen. Oder?

Dagobert
Dagobert
Superredner
10 Tage 16 h

@Willi: stimmt genau! Deswegen ist es mir auch schleierhaft wie man eine solch lächerliche Pappnase so verehren kann? tz tz tz

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
11 Tage 17 h

Wenigsten’s haben sie’s selbst finanziert.

XOXO
XOXO
Grünschnabel
11 Tage 17 h

Schon erstaunlich was in Italien im Jahr 2018 noch möglich ist! Interessant….

moler
moler
Tratscher
11 Tage 17 h

wenn du de wählsch , nocher guate nocht mit inserer autonomie
sem kennen mir wieder katakomben schulen inrichtn

schreibt...
schreibt...
Grünschnabel
11 Tage 12 h

Wenn jemand aus Südtirol einen Schriftzug mit “ein Tirol“ mit Bäumchen setzen würde, wäre weitaus mehr Polemik!

Staenkerer
11 Tage 16 h

jetz solln de grünen sommlen gien und in rest des h7gels rund um den “DUX” mit de gleichn :austrira” bamlen aufforstn, nor gibs do untn stott der schrift an “austria” wold …
zu de plakate und den protest: des isch nit grod a glonzleistung, ober wer woas ob sie damit nit für so monchen orzt, patient, bozner und südtiroler mit gsprochn hobn?

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
11 Tage 11 h

In Italien sind fast alle Faschistisch!

Pat
Pat
Grünschnabel
11 Tage 5 h

wenn das stimmen würde, hätten wir tatsächlich kein Sicherheitsproblem…

wpDiscuz