Mindestens 200.000 Euro in Häuser und Grundstücke investiert – VIDEO

Unglaublich: „Schatz“ einer Taschendiebin beschlagnahmt

Sonntag, 26. Mai 2024 | 08:49 Uhr

Von: ka

Venedig – Der Polizei von Venedig gelang ein großer Coup. Nach umfangreichen Ermittlungen entdeckten sie, dass eine Taschendiebin im Rahmen ihrer jahrelangen „Tätigkeit“ nicht nur Uhren, Schmuck und Handtaschen im Wert von mindestens 200.000 Euro gestohlen hatte, sondern auch so schlau gewesen war, den Erlös in den Kauf von Grundstücken und Häusern zu investieren.

Allerdings hatte sie dabei nicht die Rechnung mit der Ermittlungsarbeit der Polizei gemacht. Während ihr „Schatz“ beschlagnahmt wurde, wurde auf Anordnung des Quästors von Venedig über die Taschendiebin für die Dauer von eineinhalb Jahren die präventive Maßnahme der behördlichen Sonderaufsicht verhängt. Zudem verfügte der Quästor, dass sich die Diebin ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis suchen muss.

APA/APA/AFP/ANDREA PATTARO

Die Taschendiebin gehörte wohl zu den besten ihrer „Zunft“. Den Ermittlern der Polizei von Venedig zufolge schlug die Frau seit dem Jahr 2017 Dutzende Male zu und nahm dabei ihren zumeist wohlhabenden Opfern wertvolle Uhren, Schmuck, Handtaschen und ähnliche Wertgegenstände im Gegenwert von mehreren Hunderttausend Euro ab.

Dabei wandte sie entweder die perfide Technik der „Umarmung“ an oder sie nutzte die Hilfe von Komplizinnen, die ihre Opfer ablenkten, während sie sie bestahl. Einige der Diebstähle soll sie auch in Geschäften verübt haben, wobei sie allerdings erwischt worden sei. Um zu verhindern, dass sie gegen sie aussagen, soll sie sogar Zeugen bedroht haben.

Facebook/Son Giusto

Die dreiste, aber kluge Diebin dachte aber auch an ihre eigene Zukunft. Anstatt alles auszugeben, investierte sie den Erlös aus ihrer kriminellen Tätigkeit in den Kauf von Grundstücken und Häusern. Offenbar war sie aber nicht klug genug. Zu ihrem Erstaunen mussten die Polizeibeamten entdecken, dass die gleiche Frau, die längst in ihr Visier geraten war, zwar Grundstücke und Wohnungen besaß, dem italienischen Fiskus aber vollkommen unbekannt war. Sie verfügte über kein rechtmäßiges Einkommen, war nicht beim italienischen Sozialversicherungsinstitut INPS gemeldet und hatte noch nie in ihrem Leben eine Steuererklärung eingereicht, schien aber als Besitzerin von Grundstücken und Immobilien im Wert von mindestens 200.000 Euro auf.

APA/APA (AFP)/ANDREAS SOLARO

Die von der Anti-Kriminal-Abteilung der Quästur von Venedig durchgeführten Ermittlungen ermöglichten es, alle illegalen Geldflüsse ausfindig zu machen und nachzuweisen, dass die Frau einen Großteil des Erlöses aus ihrem „Beruf“ in den Erwerb von Immobilien investiert hatte. Nachdem die Ermittler genügend belastendes Material zusammengetragen hatten, wurde der gesamte „Schatz“ der Taschendiebin beschlagnahmt.

Über die Taschendiebin wurde auf Anordnung des Quästors von Venedig, Gaetano Bonaccorso, für die Dauer von eineinhalb Jahren die präventive Maßnahme der behördlichen Sonderaufsicht verhängt. Diese freiheitsbeschränkende Maßnahme sieht vor, dass die Frau nicht mit vorbestraften Personen verkehren darf, zur Einhaltung eines Zeitplans für die Anwesenheit zu Hause verpflichtet ist und – die vielleicht härteste Strafe – sich um eine feste Anstellung bemühen muss.

APA/APA (AFP)/MIGUEL MEDINA

Aus ihrem mutmaßlichen Plan, sich nach ein paar weiteren „Berufsjahren“ zur Ruhe zu setzen und die Früchte ihres investierten Vermögens zu genießen, wurde leider nichts.

Pixabay/12019

 

 

 

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Unglaublich: „Schatz“ einer Taschendiebin beschlagnahmt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
jochgeier
jochgeier
Universalgelehrter
24 Tage 12 h

grundstücke und immobilien im wert von 200.000€?
wäre schon interessant zu wissen wo sich diese befinden wenn man die preise bei uns kennt, könnte man vermuten dass man dafür nicht allzu viel grund und haus bekommt🧐

Gredner
Gredner
Kinig
24 Tage 11 h

Um ihren Camper aufzustellen brauchen die Rom weder Baugrund noch eine schöne Lage. Diese Zigeunerinnen werden übrigens schon seit Jahren beobachtet und auf FB findet man Videos zuhauf, wo am Canal Grande und Markusplatz vor ihnen gewarnt wird: “attenzione borseggiatrici – attention pick-pocket!”

N. G.
N. G.
Kinig
24 Tage 11 h

Bei uns? Ich dachte der Rest Italiens gehört in deinem Denkmustern nicht zu Südtirol. GRINS

jochgeier
jochgeier
Universalgelehrter
24 Tage 6 h

@N. G. was glaubst du was mit bei uns gemeint ist?
dass die preise in anderen regionen bei weitem nicht denen von südtirol entsprechen solltest du doch wissen.🥱

jochgeier
jochgeier
Universalgelehrter
23 Tage 23 h

@Gredner ja selber einige gesehen die leute beobachten um den besten zeitpunkt abzuwarten.

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
23 Tage 10 h

@jochgeier: Südtirol ist nicht die Welt. 😉 Schon im Trentino gibt es Haus, Wohnung und Grundstück zu weit aus niedrigeren Preisen als bei uns. Im Rest Italiens, vor allem in ländlichen Gegenden ohnehin.
Das diese “Damen und Herren” ihren “Beruf” ausüben können hat leider auch mit einer falschen Rechtssprechung und Ansicht zu tun, die dieses organisierte Verbrechen (denn es handelt sich um nichts anders als mafiöse Strukturen im Clan-System!) als Kavaliersdelikt bezeichnet.

Lana77
Lana77
Universalgelehrter
24 Tage 13 h

Nor sigsch mol wia bei ins do olles tuier isch. Do krisgsch für 200.000€ kuane Grundstücke und Immobilien, außer a Stickl Grianfläche mit an Gartnhittl vieleicht 🤣

Staenkerer
24 Tage 12 h

i zweifel eher obdas ba der zohl nit a null fahlt, den das do unten grund und imobilien so billig sein glab i ni gern!
dafür isch de strof “billig” de se kassiert hot!

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
24 Tage 7 h

Fa sella Preise kenn mir la tram😂

Nico
Nico
Universalgelehrter
24 Tage 11 h

Für 200.000 Grundstücke & Häuser gekauft?? 🤣Wo denn? In Albanien vllt.😅 Ba ins krigsch höchstens a Gartnhäusl mit an kloan Gortn davor!

Rabe
Rabe
Superredner
24 Tage 9 h

Facharbeiterin 😁

Zugspitze947
24 Tage 5 h

Also für 200.000 € bekommt man kaum ein Haus  oder Grundstück ! Aber klar STEHLEN und Betrügen geht gar nicht ! Hausarrest lebenslang wäre da fällig 😡👍

Unioner
Unioner
Superredner
24 Tage 2 h

Arbeit muss sich lohnen. Fachkraft aus dem Ausland ist flexibel, fleißig und gut integriert.

Tita-Nina
Tita-Nina
Grünschnabel
23 Tage 45 Min

Also ig weiss nicht wie’s im Südtirol aussieht….aber um Venedig herum für
Euro 200’000 scho es biz knäppe.
Aber schon 1/2 – 1Stunde Nordwärts, um Belluno bekommst fast 4 Wohnungen / 3 Häüser und zwar bewohnbar!!

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Universalgelehrter
23 Tage 13 h

Für jede Arbeit gibt es mehr oder weniger talentierte Leute. Manche sind regelrecht dafür geboren und der Beruf wird zur Leidenschaft….😄

wpDiscuz