Zwei Sarden wegen Betrugs angezeigt

Unglaublich: Unfall mit tiefgefrorenem Wildschwein vorgetäuscht

Sonntag, 13. Oktober 2019 | 08:21 Uhr

Tempo Pausania – Auf Sardinien wurde ein unglaublicher Betrugsversuch bekannt. Zwei Sarden gaben Beamten der Forstpolizei gegenüber an, durch ein Wildschwein einen Unfallschaden erlitten zu haben. Der angebliche von einem Wildtier verursachte Verkehrsunfall entpuppte sich aber schnell als Betrug. Die Beamten und ein Veterinärmediziner deckten auf, dass das Wildschwein nicht nur schon lange vor dem Unfall tot, sondern teilweise sogar noch tiefgefroren war. In der Folge wurde gegen die zwei Männer, die sich einen Schadenersatz erschleichen wollten, ein Verfahren wegen erschwerten Betrugs zum Schaden der Region Sardinien eröffnet.

Der unglaubliche Betrugsversuch begann mit einem Anruf an die Forstpolizei. Laut der Meldung war ein Auto auf der Provinzstraße Santa Teresa – Castelsardo in der Nähe der Einfahrt zum Touristenzentrum Vignola mit einem Wildschwein zusammengeprallt. Die zuständigen Forstbeamten der Station von Luogosanto rückten zu einem vermeintlichen Routineeinsatz aus. Den Behörden werden allein in der Gallura im Norden Sardiniens jährlich rund 60 von Wildschweinen verursachte Verkehrsunfälle gemeldet. Um wie vom Gesetz vorgesehen, den Schaden von der Region ersetzt zu bekommen, muss der Unfall von Beamten der Forstpolizei aufgenommen werden.

APA/APA (dpa)/Lino Mirgeler

Am Unfallort trafen die Forstpolizisten erwartungsgemäß ein beschädigtes Fahrzeug an. Die Lenker und der Beifahrer – zwei Männer aus der nahen Ortschaft Sorso – deuteten auf einen am Straßenrand liegenden Kadaver eines Wildschweins. Das Wildtier hätte vor ihnen die Straße überquert und den Unfall verursacht, so die beiden Männer. Den Beamten fielen aber schnell mehrere Ungereimtheiten – unter anderem ein tiefer Schnitt in der Halsgegend des Wildschweins – auf. Ein hinzugezogener Veterinärmediziner brachte das Lügengebäude der beiden angeblichen Unfallopfer endgültig zum Einsturz. Als der Tierarzt den Bauch des Tiers öffnete, stellte er fest, dass dieser eiskalt war. Einige innere Organe des Wildschweins waren sogar noch gefroren. Um den Unfall vorzutäuschen und sich auf diese Weise den Schadenersatz zu erschleichen, war das Wildschwein mehrere Stunden vor dem Anruf eigens aus der Tiefkühltruhe geholt und am Straßenrand abgelegt worden.

APA/APA (Archiv/dpa)/Fredrik von Erichsen

Für die beiden Sarden kommt es nun knüppeldick. Der Unfallbericht der Forstbeamten, von dem sich die beiden Männer aus Sorso eigentlich erhofft hatten, einen Schadenersatz zu erhalten, wurde der zuständigen Staatsanwaltschaft von Tempio Pausania weitergeleitet. Gegen den Lenker des Fahrzeugs und seinem Beifahrer wurde in der Folge ein Ermittlungsverfahren wegen erschwerten Betruges zum Schaden der Region Sardinien eröffnet.

Der Fall des „unfallverursachenden Wildschweins aus der Tiefkühltruhe“ löste in der italienischen Öffentlichkeit und weit darüber hinaus wenig überraschend Erheiterung aus. Einige Leser und Kommentatoren gaben aber auch zu bedenken, dass vermutlich nicht wenige Betrügereien dieser und ähnlicher Art unentdeckt bleiben.

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Unglaublich: Unfall mit tiefgefrorenem Wildschwein vorgetäuscht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
traktor
traktor
Universalgelehrter
29 Tage 21 h

sieh einer an. in der reichen provinz bozen bleibt bei einem wildschaden der lenker auf dem schaden sitzen, jedoch der arme süden entschädigt die unfalllenker? was läuft hier falsch??

raunzer
raunzer
Superredner
29 Tage 14 h

Nichts läuft falsch, somit ist von vorn herein ausgeschlossen dass sich die Provinz Bozen mit solchen Betrügereien auseinandersetzten muss.

amme
amme
Superredner
29 Tage 13 h

dass du im falschen Ort wohnst

genau
genau
Universalgelehrter
29 Tage 6 h

@raunzer

Nja so isr vin vornherein sichergestellt das ein Großteols des Budgets den Bauern als Beitrag bereitsteht

genau
genau
Universalgelehrter
29 Tage 18 h

Was für Idioten😄😄

Mikeman
Mikeman
Kinig
29 Tage 15 h

Das sind echte Gauner und nicht Idioten also  sollte man sie jetzt selbst ohne Erbarmen  selbst einfrieren 😀

oli.
oli.
Kinig
29 Tage 20 h

Für viele ist die Versuchung gross wenn Sie denken jemanden abkassieren zu können . Zum Schluss zahlt der brave Arbeiter das alles mit durch seine Steuern .
Da können die Strafen nicht hoch genug sein , so das es nicht nochmals passiert .
Es fehlt im ganzen Land Kontrolleure um kriminelle Machenschaften mehr aufzuklären und finden.

genau
genau
Universalgelehrter
29 Tage 6 h

Nja eher der Versicherungsnehmer zahlt für solche Betrugsfälle mit.

Auser die entsprechende Region haftet für Wildschäden.
So wie im Trentino

Evi
Evi
Superredner
29 Tage 18 h

Herr, lass Hirn regnen 🤦🏼‍♀️😂😂😂

Grantelbart
Grantelbart
Tratscher
29 Tage 20 h

Was lernen wir daraus? Wenn man ein totes Tier sieht sofort die Karre an die Wand und Strassenpolizei rufen! Nicht einfrieren!

Anderrrr
Anderrrr
Tratscher
29 Tage 10 h

Fahlts a geile Aktion 😂🐽

wpDiscuz