Wild rüttelte die Erde an den Hochständen

Waidmänner auf der Jagd vom Beben überrascht – VIDEO

Dienstag, 01. November 2016 | 07:56 Uhr

Montegallo/Ascoli Piceno – Das letzte schwere Beben in Mittelitalien forderte zum Glück keine Todesopfer, stürzte aber viele Menschen in die Verzweiflung und machte viele von ihnen obdachlos. Die ganze Wucht des Erdbebens zeigt besonders anschaulich ein Video, das von einem Jäger aufgenommen wurde.

Eine Gruppe von Jägern, die am Sonntagmorgen, den 30. Oktober, in der Nähe des Monte Vettore in der Gemeinde von Montegallo auf ihren Hochständen Ausschau nach Ringelgänsen hielt, wurde Punkt um 7.40 Uhr vom schweren Beben überrascht. Wild rüttelte die Erde an den Hochständen, die aber zum Glück nicht zusammenbrachen. Die Jäger, die dem Beben hilflos ausgeliefert waren, gerieten in Panik und schrien und sprachen wild durcheinander. Kaltblütig filmte ein Jäger dennoch weiter und schwenkte die Kamera zum Monte Vettore, von dem eine riesige Staubwolke aufstieg. Der Führer der Jägergruppe befahl seinen Jagdfreunden dann, die Gewehre zu entladen.

Nach der Panik war die Stimmung bei den Jägern tief gedrückt, weil sie davon ausgingen, dass ein Beben dieser Stärke sicherlich vielen Menschen ihr Leben gekostet hat. Zur großen Erleichterung traf diese Befürchtung nicht ein. An diesen Jagdausflug werden sich die Jäger aber noch lange erinnern.

 

Von: ka