Russisch kontrolliertes Atomkraftwerk Saporischschja

AKW Saporischschja beschossen

Donnerstag, 14. März 2024 | 09:52 Uhr

Am Atomkraftwerk Saporischschja im Südosten der Ukraine ist nach Angaben des dortigen von Russland kontrollierten Managements eine Einrichtung der kritischen Infrastruktur beschossen worden. Verantwortlich für den Beschuss sei die ukrainische Armee. Im Bereich des Zauns, wo sich Dieseltanks befinden, sei ein Sprengsatz abgeworfen worden, teilte die AKW-Leitung mit. Experten der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA seien informiert worden.

Unabhängig überprüfen lassen sich die Angaben nicht. Beide Kriegsparteien haben einander wiederholt vorgeworfen, das AKW-Gelände zu beschießen. Kurz nach Beginn ihrer Invasion hatten die russischen Truppen das Kraftwerk unter ihre Kontrolle gebracht.

Die russischen Streitkräfte haben nach ukrainischen Angaben in der Nacht auf Donnerstag massiv mit Drohnen angegriffen. Etwa drei Dutzend Drohnen seien auf mehrere Gebiete gerichtet gewesen und hätten zivile Infrastruktur getroffen, erklärten die Behörden. Oleh Synehubow, der Gouverneur der im Osten gelegenen Region Charkiw, teilte auf dem Kurznachrichtendienst Telegram mit, dass Reparaturen im Gange seien. Es seien “Objekte der Fernsehinfrastruktur” getroffen worden, erklärte er, nannte aber keine weiteren Einzelheiten.

In der benachbarten Region Sumy im Nordosten teilten die Behörden mit, es sei die Infrastruktur in vier Städten von im Iran hergestellten Shahed-Drohnen angegriffen worden. Das ukrainische Militär erklärte, es habe 22 der insgesamt 36 von Russland über Nacht abgefeuerten Drohnen abgeschossen – fünf davon in Mykolajiw im Süden und in Dnipropetrowsk im Süden. Wo die anderen Drohnen abgefangen wurden oder womöglich einschlugen, bleibt zunächst offen.

Russland teilte unterdessen mit, dass in der russischen Grenzregion Belgorod durch ukrainische Angriffe ein Mensch getötet und drei weitere verletzt worden seien. Bei dem Toten handle es sich um einen Autofahrer, bei den Verletzten um einen Mann und zwei Frauen, teilte der Gouverneur des Gebiets, Wjatscheslaw Gladkow, am Donnerstag auf Telegram mit. Er berichtete auch über Schäden an Gebäuden.

Das russische Verteidigungsministerium teilte mit, es seien acht ukrainische Raketen im Anflug auf Belgorod von der Luftverteidigung abgeschossen worden. Unabhängig überprüfen ließ sich das zunächst nicht. Ob die Schäden durch herabfallende Trümmerteile verursacht wurden oder ob doch Geschosse durchkamen, war auf ersten Aufnahmen in sozialen Netzwerken nicht zu sehen.

Russland, das selbst vor mehr als zwei Jahren einen brutalen Angriffskrieg gegen das Nachbarland begonnen hat, klagt immer wieder über ukrainischen Beschuss vor allem in der Grenzregion. Opferzahlen und Schäden stehen dabei aber in keinem Verhältnis zu den Kriegsfolgen in der angegriffenen Ukraine.

Von: APA/Reuters/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "AKW Saporischschja beschossen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 1 h

Und wer wars? Ein Bericht für die Tonne denn man möchte den Übeltäter auch kennen.

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
30 Tage 22 h

Wia deine Kommentare…

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
30 Tage 20 h

@N.G. Komisch, ich kann mich an eine Diskussion mit dir erinnern, wo du mir mehrmals gesagt hast, dir wäre es egal, wer das Atomkraftwerk beschießt!

N. G.
N. G.
Kinig
30 Tage 19 h

@Goennenihrwichtigtuer Na ja, für dich explizit schreibe ich ja nicht denn dann wärs definiv für die Tonne. Grins

primetime
primetime
Kinig
30 Tage 18 h

@Sosonadann ich interpretiere das wie folgt: Bei Kriegsbeginn warens die Russen und so stand es auch in den Artikeln. Das AKW ist in russischer Besetzung, also eher unlogisch sich selber zu beschießen (mal das notorische Gelüge außen vor). In diesem Artikel steht aber nicht wer es war.

Ist unterm Strich auch irrelevant denn auf ein AKW zu schießen ist grob fahrlässig und hat weitaus mehr Folgen als ein Krieg zwischen 2 Parteien.
Dass die ganzen Vögel dies nicht als Tabu-Zone ansehen erschließt sich mir nicht

N. G.
N. G.
Kinig
30 Tage 17 h

@Sosonadann Ist ja auch so denn das Ergebnis wäre das selbe. Fragestellung war: Wozu nen Bericht wenn man nicht weiss wers war. Wozu dient er dann, ausser das man weiß wir laufen Gefahr verstrahlt zu werden. Ob es nun die Russen oder Ukraine sind ist dann egal, wir bezahlen alle mit unserer Gesundheit dafür.

Orch-idee
Orch-idee
Universalgelehrter
30 Tage 14 h

Es war die Ukraine laut Rai Südtirol.

fingerzeig
fingerzeig
Superredner
30 Tage 14 h

@Goennenihrwichtigtuer
ihre ebenso.

N. G.
N. G.
Kinig
30 Tage 4 h

@primetime Siehst du, man kann an dir sehen, dass mein Kommentar gar nicht so schwierig zu interpretieren war. Man muß nur wollen und vor allem nicht dauernd seine eigenen Gedanken darüber stülpen und somit falsch verstehen wollen.

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
30 Tage 1 h

@N.G. Ok, dann nur noch über einen Mord berichten, wenn man weiß, wer der Täter war?
Deine Argumentationen sind schon sehr speziell!
Wenn ein Nachrichtenportal Meldungen so lange zurückhält, bis alles restlos aufgeklärt ist, bekommen wir keine Meldungen mehr.

Muggi
Muggi
Tratscher
30 Tage 17 h

Ich sehe da kein Problem, Atomkraft ist ja jetzt nachhaltig – oder so!

fingerzeig
fingerzeig
Superredner
30 Tage 14 h

@muggi
ja, so schnell ändern sich die erkenntnisse der wissenschaft.

wpDiscuz