Landtagsanfrage der Süd-Tiroler Freiheit

Beunruhigend: Fast jeden Tag ein Unfall mit Linienbussen

Donnerstag, 14. März 2024 | 10:25 Uhr

Von: mk

Bozen – Der subjektive Eindruck in den letzten Monaten wird durch Zahlen bestätigt: In Südtirol ereignen sich häufig Unfälle mit Linienbussen. Im Schnitt sind es ganze fünf Unfälle pro Woche. „Es muss gehandelt werden, bevor noch Schlimmeres passiert“, betont Myriam Atz Tammerle, Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit.

Ende Januar wurde ein Linienbus auf der Gampenpassstraße Opfer eines Brandes. Wenige Tage zuvor rollte ein leerer Linienbus rückwärts in ein Sportgeschäft. Anfang Februar missachtete eine Linienbusfahrerin in Bozen die Vorfahrt, was zu acht Verletzten führte. Die Liste der Unfälle ließe sich fortsetzen, so die Süd-Tiroler Freiheit.

Angesichts dieser Ereignisse stellte Atz Tammerle eine Anfrage im Landtag, um die Anzahl der Unfälle mit Linienbussen zu ermitteln. Aus der Beantwortung der Anfrage geht hervor, dass es im Jahr 2023 insgesamt 256 Unfälle gab, an denen Linienbusse beteiligt waren.

„Es ist anzumerken, dass in städtischen Bereichen, die größtenteils von SASA abgedeckt werden, häufiger Unfälle mit minimalen Schäden am Fahrzeug auftreten, insbesondere in Bozen, Meran und Leifers“, antwortete Landesrat Daniel Alfreider auf die Anfrage.

Auf die Frage, ob neue Fahrer auf die speziellen Straßen- und Wetterverhältnisse in Südtirol vorbereitet werden, antwortete Alfreider, dass ein Anlernprogramm durchgeführt werde. Die Dauer der Anlernphase variiert, und das neue Personal wird erst nach Genehmigung durch den Ausbilder auf den Liniendiensten eingesetzt.

„Dennoch: Fünf Unfälle pro Woche mit einem Linienbus sprechen eine klare Sprache. Diese Zahl ist besorgniserregend und erfordert dringendes Handeln seitens der neuen Landesregierung“, betont Atz Tammerle. „Es ist unerlässlich, dass die Landesregierung Maßnahmen ergreift, um die Anzahl der Unfälle zu reduzieren und die Sicherheitsstandards zu verbessern!“

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 13 Tage

Die Landesregierung ist für technische Kontrollen von Bussen und Autos zuständig? Seit wann? Irgendwie scheint diese Partei nicht zu wissen wo welche Kompetenzen im im Staate liegen.

Sag mal
Sag mal
Kinig
2 Monate 13 Tage

N.G. Gott sei Dank.STF sei Dank,denn Die Anderen interessieren Sich nur um Sich und Ihresgleichen!!

Oracle
Oracle
Kinig
2 Monate 13 Tage

@N.G….. tja, die Lieblingsbeschäftigung der STF, alles Schlechte der Landesregierung in die Schuhe schieben, auch bei Verkehrsunfällen von Bussen? Naja, vielleicht sollte die STF mal die eigenen Gedanken neu ordnen. Die bringen sehr viel durcheinander, bewusst oder unbewusst? Eigentlich sollten sie die Kompetenzverteilungen kennen. Aber einige Bürger sind dann so einfälltig, dass sie auch noch den Schmarrn der STF glauben….so auch diese Minusdrücker…

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 13 Tage

@Sag mal Und, wer entscheidet? Grins Weder STF noch das Land. Also?

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 13 Tage

@Oracle Und dabei geht es nicht darum ob sie Recht haben, denn das haben sie ab und zu sondern darum wer was tun kann. Und da liegen sie komplett daneben und ist damit rein politisch motiviert und Verarsche der Bevölkerung!

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 13 Tage

@Oracle Vollkommen Recht!

info
info
Universalgelehrter
2 Monate 13 Tage

Wenn keine Busse fahren würden, gäbe es auch keine Unfälle. Warum schiebt die STF die Verantwortung nur auf die Busfahrer:innen, sind nie andere schuld? Und warum gibt es gefühlt täglich solche Pressemitteilungen?

Normalos
Normalos
Grünschnabel
2 Monate 13 Tage

Die Südtiroler Freiheit weiss natürlich genau, wie man die Unfälle vermeidet! Mit ihr würde es keine, oder fast keine geben. Verschone uns bitte mit der Knoll-Partei!

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
2 Monate 13 Tage

@ Normalos

die Südtiroler Freiheit soll ihre Parteimitglieder zu Busfahrern ausbilden lassen. Arbeitsplätze gäbe es dann mehr als genug.
Busse fahren tagtäglich zu 1000enden in Südtirol und zumeist in den Ballungsräumen und zur rash hour. Deswegen ist das Unfallrisiko auch überdurchschnittlich.

Aurelius
Aurelius
Kinig
2 Monate 13 Tage

die neuen Busfahrer sind die Südtiroler Straßen nicht gewachsen

Oracle
Oracle
Kinig
2 Monate 13 Tage

@Aurelius… es ist ein allgemeines Problem, immer mehr Verkehr, immer mehr Schwerverkehr, jeder hat es eilig. Die Wahrscheinlichkeit eines Unfalles nimmt zu, vor allem für jene, die sehr oft auf der Strasse unterwegs sind, wie Linienbusse…..die STF macht da die Landesregierung zuständig? Naja, die Strassenverkehrsordnung ist Sache des Staates, das Einhalten Sache der Ordnungshütter. Ich frage mich, ob die STF das mitbekommen hat?

Ischjolougisch
Ischjolougisch
Superredner
2 Monate 13 Tage

Liegt es etwa an den speziellen neuen Fachkräften die im Schnelldurchlauf einen Bus-Führerschein inclusive Fahrqualifizierungsnachsweis (CQC) gemacht haben?
Sozusagen vom Tellerwäscher zum Busschauffeur,kost ja eh nix.. ? Man munkelt…

https://www.suedtirolnews.it/wirtschaft/fachkraeftemangel-sasa-bildet-selbst-aus#offcanvas

sophie
sophie
Kinig
2 Monate 13 Tage

Waren früher selten Unfälle mit Bussen,
werden es jetzt immer mehr,
man hat auch schon mal ein mulmiges Gefühl
wenn man mit dem Bus unterwegs ist.

jagerander
jagerander
Superredner
2 Monate 13 Tage

Das System ist Schuld.Die “guten” sind alle fort…

oldenauer
oldenauer
Superredner
2 Monate 13 Tage

I Afrika schneit es halt selten

oliveti
oliveti
Grünschnabel
2 Monate 11 Tage

Früher war Busfahrer noch ein Beruf der begehrt, und gut bezahlt wurde, bis Manager
ausgerechnet haben dass man beim Personal was eigentlich wichtiger ist als sie selbst, Geld einsparen könnte, mit dem Resultat was jetzt aktuell ist. Eingestellt wird jeder hauptsache billig. Einheimische Fahrer sieht man immer seltener. Gratulation

wpDiscuz