Präsident Emmanuel Macron nahm ihren Rücktritt an

Borne-Rücktritt: Nachfolger soll Dienstag ernannt werden

Dienstag, 09. Januar 2024 | 07:27 Uhr

Nach dem Rücktritt von Frankreichs Premierministerin Elisabeth Borne soll Dienstag früh der Nachfolger ernannt werden. Das verlautete am Montag aus dem Umfeld von Präsident Emmanuel Macron. Als Favorit gilt Bildungsminister Gabriel Attal (34), der damit jüngster Regierungschef Frankreichs würde. Der aufstrebende Politiker ist ein enger Vertrauter Macrons und hatte schon mehrere Regierungsposten inne. Er wäre außerdem der erste offen homosexuelle Premierminister Frankreichs.

Am Montag hatte die französische Premierministerin Elisabeth Borne nach tagelangen Spekulationen in französischen Medien über eine Regierungsumbildung ihren Rücktritt eingereicht. Präsident Macron nahm ihr Gesuch an und dankte ihr im Onlinedienst X, ehemals Twitter, “von ganzem Herzen” für ihre “vorbildliche” Arbeit im Dienste des Landes.

Bei einer Ernennung wäre der 34-Jährige der jüngste Regierungschef Frankreichs. Der aufstrebende Politiker ist ein enger Vertrauter Macrons und hatte schon mehrere Posten in der Regierung inne.

Attal ist mit Stéphane Séjourné, dem Fraktionsvorsitzenden der liberalen Gruppe Renew Europe im Europaparlament, liiert. Borne war nach Edith Cresson, die 1991 für ein knappes Jahr im Amt war, erst die zweite Frau an der Spitze der französischen Regierung.

Im Gespräch sind auch der ehemalige Landwirtschaftsminister Julien Denormandie und Verteidigungsminister Sébastien Lecornu, beide ebenfalls Vertraute des Präsidenten. Während Lecornu und Denormandie als enge, aber diskrete Vertraute des Präsidenten gelten, könnte der weithin beliebte Attal mittelfristig ein Konkurrent für Macron werden. Macron hatte sich von seinem ersten Premierminister Edouard Philippe getrennt, als dieser in Umfragen beliebter wurde als er selber.

Es wird damit gerechnet, dass der nächste Premierminister auch zahlreiche Kabinettsmitglieder auswechselt, unter ihnen auch Außenministerin Catherine Colonna. Macron blickt auf ein schwieriges Jahr zurück, in dem seine Regierung eine äußerst unpopuläre Rentenreform durchsetzte und im Sommer mit Unruhen wegen der Tötung von Jugendlichen durch Polizisten konfrontiert war.

Im Dezember verabschiedete die Regierung zudem ein umstrittenes Einwanderungsgesetz, das zu Spaltungen in den eigenen Reihen führte. Mehrere Minister sollen mit Rücktritt gedroht haben. Die linke Opposition warf der Regierung vor, die Reform sei von den Ideen der Rechtspopulisten inspiriert, deren Fraktion in der Nationalversammlung komplett dafür gestimmt hatte.

Borne hatte Macrons Vorhaben immer energisch verteidigt und sich dabei die Wut vieler Abgeordneter zugezogen, die ihr Verfassungstricks vorwarfen, um ungeliebte Reformen durchzudrücken.

Von: APA/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz