Ab November 40 Hausärzte bereit

Bozen: Hausärzte sollen Notaufnahme entlasten

Sonntag, 27. Oktober 2019 | 17:54 Uhr

Bozen – Patienten, welche die Notaufnahme des Bozner Krankenhauses aufsuchen, sind nicht immer Fall für den Notdienst. Tatsächlich stellt nur jeder Zweite einen wirklichen Notfall dar.

Dementsprechend soll in Zukunft die Notaufnahme dahingehend entlastet werden, indem Hausärzte die leichteren Fälle übernehmen und diese untersuchen bzw. behandeln.

Mittlerweile haben sich bereits knapp 40 Allgemeinmediziner für den Dienst angemeldet, welcher ab November täglich von 8.00  bis 20.00 Uhr angeboten werden soll. In den Nachtstunden wird es wie gehabt den bisherigen ärtzlichen Bereitschaftsdienst geben. Durch diese neue Umstrukturierung erhofft man sich spürbar kürzere Wartezeiten in der Notaufnahme, so berichten Medien.

Von: lup

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Bozen: Hausärzte sollen Notaufnahme entlasten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
hundeseele
hundeseele
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Bitte dann auch deren(Hausärzte)Sekretärinnen darüber informieren,die sehr oft,sehr stark abblocken,wenn man einen Termin haben möchte,soweit man nicht halbtot daherkommt,oder getragen/gestützt von Jemandem wird.ICH KANN MIR DIE ZEIT NICHT AUSSUCHEN,WENN ICH ERKRANKE!!!!

wouxune
wouxune
Superredner
1 Monat 10 Tage

Jo noar so wie im Pustertal wo Hausärzte/innen rein ital. redn. Und mecht betonen REIN ital. Redn. Und sell isch die Zukunft??🤔🤔 Speziel für ältere Leute und nicht nur…

sonoio
sonoio
Superredner
1 Monat 10 Tage

die ältere generation spricht gut italienisch

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 10 Tage

@sonoio sollte Sie aber nicht müssen.

nok
nok
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Was macht der Hausarzt? schickt dich ins Krankenhaus…
Hatte ein jucken im hinteren Bereich, meine Hausärztin schaut das nicht an, verschreibt mir aber eine Visite… 3 Monate Wartezeit… Danke

arianne
arianne
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Genau a so isches🤔

Jiminy
Kinig
1 Monat 10 Tage

Wieso dann nicht gleich die Basismedizin neu einteilen damit die Hausärzte besser organisiert sind. Dann braucht man überhaupt nicht in der Notaufnahme zu gehen!

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

a posto siamo (ironie off)

so wie ich bin
so wie ich bin
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Könnte ja sein dass es klappt. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Lösungen findet man nur wenn man etwas ändert . Meine Hausärztin ist super 👍👍Sie macht auch Hausbesuche und das schätze ich sehr.

Reitiatz
Reitiatz
Tratscher
1 Monat 10 Tage

nor brauchmr nou jemand der die hausärtzte entloschtet weil selbm sain di wortezimmr a olbm voll

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

in den krankenhäuser fehlen ärtzte ,weil sie gleichzeitig noch   privat arbeiten dürfen

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Und wer entlastet dann die Hausärzte mit seinen eigenen Patienten, deren Anzahl auch noch erhöht wird? Man flickt ein Loch und reisst ein anderes auf. Typisch

braver bui
braver bui
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Besser währe ein Verbot die Erste Hilfe zu betreten wenn man keinen Notfall hat oder keine Einweisung vom Hausarzt. Und Hausärzte sollten die Patienten nicht in die Erste Hilfe schicken sondern direkt auf die richtigen Abteilungen.

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

ein notfall kann nicht von pontius zu pilatus geschikt werden ,bis er den richtigen artzt trifft

braver bui
braver bui
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

@giftzwerg genau dessholb

wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Viele Patienten gehen deshalb auf die ErsteHilfe, weil dort alle apparativen Untersuchungen, Ultraschall, Blutproben dabei sind, welche der Hausarzt nicht macht. Sind die jetzt beim Erstehilfehausarzt auch schnell zu bekommen? In Italien gibt es die Primärambulatorien: 24h offen, Hausärzte, zusammengeschlossen im Territorium. Wieso macht man nicht sowas?

wpDiscuz