Momentaufnahme der Infektionslage

Corona-Screening in 76 Seniorenwohnheimen startet heute – VIDEO

Donnerstag, 17. Dezember 2020 | 15:04 Uhr

Bozen – Mit dem heutigen 17. Dezember beginnt in den 76 Südtiroler Seniorenwohnheimen eine Testreihe, an der sich Heimbewohner und Mitarbeitende beteiligen. “Dieses Screening ist eine der Strategien, mit denen wir die Heime auf ihrem Weg zur Eindämmung des Coronavirus unterstützen wollen”, betonte Soziallandesrätin Waltraud Deeg im Rahmen der Pressekonferenz zur Vorstellung dieser Aktion.

Auch Gesundheitslandesrat Thomas Widmann ist vom Screening in den Seniorenwohnheimen und dessen Wirksamkeit überzeugt: “Mit dieser Momentaufnahme aus den Seniorenwohnheimen, die wir italienweit als erste durchführen, wollen wir diese besonders fragile Bevölkerungsgruppe schützen.”

Infektionsgeschehen in Heimen flacht ab

Von den 76 Seniorenwohnheimen gibt es derzeit in 29 Heimen insgesamt 259 positiv getestete Heimbewohnerinnen und Heimbewohner; hinzu kommen weitere 75 Heimbewohner, die jedoch derzeit in einer Einrichtung außerhalb des Heimes untergebracht sind. Bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden derzeit 225 Coronainfektionen verzeichnet.

Landesrätin Deeg ergänzte, dass der bisherige Höhepunkt der zweiten Welle in den Seniorenwohnheimen Anfang Dezember verzeichnet wurde, seitdem befänden sich die Infektionsahlen sowohl bei den Heimbewohnern, als auch bei den Mitarbeiten im Sinken. Pflegeheime seien keine Infektionsabteilungen, weshalb das Virus von außen in die Heime gelangen könne. Beim Infektionsgeschehen sei daher die Infektionslage rund um die Heime, sprich in den Gemeinden, von großer Bedeutung. Die Landesrätin hob zudem hervor: “Auch in der Pandemie halten wir die Pflegestandards hoch, reduzieren keine Pflegezugänge. Wir wollen garantieren, dass die Seniorinnen und Senioren gut begleitet werden. Die Menschen, die in diesen Heimen arbeiten, geben alles, damit eine gute Pflege und Begleitung gesichert ist.” Gerade deshalb sei es wichtig, sofort einen Überblick über das Geschehen zu bekommen.

Bereits in den vergangenen Monaten seien präventiv viele Antigentests durchgeführt worden, um ein zeitnahes und umfassendes Bild von der Lage vor Ort zu erhalten. Seit der ersten Welle im März habe man, auch in guter Zusammenarbeit mit dem Gesundheitswesen, ein umfassendes internes Monitoringsystem und einen drei Phasen-Strategieplan aufgebaut. Das nun gestartete Screening füge sich darin gut ein und trage dazu bei den Heimen aktiv zur Seite stehen zu können.

Screening verschafft Überblick

Die Kooperation, die es bereits in der ersten Welle gegeben habe, kam auch bei der Organisation der aktuellen Testreihe in den Seniorenwohnheimen zum Tragen. “Bei der Bekämpfung des Virus sind zwei Säulen wesentlich: Die medizinische Versorgung und die Prävention und hier im Besonderen das Testen. Nach dem landesweiten Massentest, folgt nun das Südtirol Monitoring mit dem Testen bestimmter Gruppen”, betonte Gesundheitslandesrat Thomas Widmann.

Eine weitere Maßnahme ist das Screening in den Seniorenwohnheimen, in denen ab heute die Testreihe startet. Dabei werden in den 46 Heimen, die derzeit keine aktiven Coronafälle haben, zunächst bei allen Heimbewohnerinnen und Heimbewohnern sowie bei den Mitarbeitenden ein PCR-Test abgenommen, 72 Stunden später folgt ein erster Antigentest und 72 Stunden darauf ein zweiter. Ausgenommen von der Testung sind lediglich Bewohner oder Mitarbeiter, die im vergangenen Monat bereits positiv auf das Virus getestet wurden. Bei jenen 30 Heimen, in denen es momentan aktive Infektionen gibt, wird hingegen drei Mal ein Antigentest (jeweils im Abstand von 72 Stunden) vorgenommen. “Das dreimalige Testen erhöht ganz wesentlich die Chance, dass man damit effektiv alle Positiven erfasst”, unterstrich der Landesrat. Damit sei auch ein schnelleres Eingrenzen von Infektionsherden und das Ergreifen von Gegenmaßnahmen möglich. Diese Momentaufnahme sei, gerade im Hinblick auf die kommenden Weihnachtsfeiertage, ein wichtiger Schritt, fasste Landesrätin Deeg zusammen.

Auch 2020 gibt es Weihnachten im Seniorenwohnheim

In den 76 Südtiroler Seniorenwohnheimen leben derzeit rund 4400 Menschen, die mehr oder weniger Pflegebedarf haben und rund um die Uhr von rund 5100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umsorgt werden. Aufgrund der aktuell geltenden Einschränkungen durch die Coronapandemie wird es in diesem Jahr erstmals nicht überall möglich sein, dass Familienangehörige an den Weihnachtsfeiertagen ihre Lieben besuchen. Dennoch werde in den Seniorenwohnheimen Weihnachten gefeiert, jedes Heim organisiere sich dabei im Rahmen der eigenen Möglichkeiten.

Die Mitglieder der interdisziplinären Task Force Senioren haben sich in ihrer jüngsten Sitzung auch mit diesem Thema auseinandergesetzt. “Es ist uns allen ein wichtiges Anliegen zu betonen, dass die Heimbewohnerinnen und Heimbewohner besonders an Weihnachten nicht allein gelassen werden, sondern auch an diesen Tagen nicht nur professionell gepflegt, sondern auch emotional, menschlich und verantwortungsbewusst umsorgt werden”, betont Landesrätin Waltraud Deeg in diesem Zusammenhang. In den Heimen seien mit einem zusätzlichen Mehraufwand für Führungskräfte und Mitarbeitende kreative Lösungen gesucht und gefunden worden, um den Heimbewohnern eine besinnliche Weihnachtszeit zu ermöglichen. Es sei sicherlich bedauerlich, dass nicht überall Besuche von Familienangehörigen möglich seien. Dennoch gebe es einerseits die Möglichkeit, Heimbewohner kurzfristig nach Hause zu nehmen, andererseits werde auch in den Heimen zum Teil gemeinsam mit einigen Familienangehörigen Weihnachten gefeiert. Außerdem werden auch weiterhin Besuche, nach den jeweiligen Regeln der Heime, über die Feiertage möglich sein. Dafür stellt der Südtiroler Sanitätsbetrieb nach einer Aussprache mit dem Verband der Seniorenwohnheime und den Landesräten Deeg und Widmann den Heimen Antigen-Schnelltests zur Verfügung. “Weihnachten findet auch 2020 in den Seniorenwohnheimen Südtirols statt, wenngleich unter anderen Voraussetzungen als in den Vorjahren. Doch ich bin sicher, dass die Weihnachtstage für die Heimbewohnerinnen und Heimbewohner dennoch feierlich werden”, unterstreicht die Landesrätin.

In der interdisziplinären Task Force arbeiten Vertreter des zuständigen Landesamtes, des Verbandes der Seniorenwohnheime, der Berufsgemeinschaft der Führungskräfte der Altenbetreuung, des Sanitätsbetriebes, der Pflegedienstleiter, des Psychologischen Dienstes, des Zivilschutzes sowie der ärztlichen Bezugspersonen der Seniorenwohnheime mit.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Corona-Screening in 76 Seniorenwohnheimen startet heute – VIDEO"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Fighter
Fighter
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Anstatt dieses Sinnlose und teure Corona-Screening sollten die Mitarbeiter endlich mit Ordentlicher Schutzausrüstung ausgestattet werden und nicht mit den fehlerhaften Chinamasken. Man hat ja gesehen wie die Infektionen in den Altersheimen Explodiert sind.

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 7 Tage

Sicher sind die sagen nicht wegen den Masken gestiegen. Beim ersten Lockdown atte man wahrscheinlich zu wenig Material, zu wenig Ahnung.
Von all dem hat man jetzt ! Was man nicht hat ist der Respekt den anderen gegenüber und lebt weiter so, als ob es den Virus far nicht gäbe

Fighter
Fighter
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Dann kommen Sie mal mit mir mit, dann werden Sie sehen wieviel Respekt wir Mitarbeiter in den Altersheinen gegenüber den Bewohner aufbringen. Ich habe mich im Altersheim infiziert wie auch fast alle meine Arbeitskollegen trotz rigorose Einhaltung der Regeln. Ja wir haben jetzt genug Material, aber vieles ist fehlerhaft.

Lynx
Lynx
Neuling
1 Monat 7 Tage

Denke dass es in die Seniorenheime sicher von aussen hineingetragen wird, aber solange sich das Personal weigert sich testen zulassen, wird sich nicht viel ändern.

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 7 Tage

Lynx @ ganz richtig erkannt 👍👍👍👍

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 7 Tage

Lynx und vor allem Impfung verweigert??

faif
faif
Superredner
1 Monat 7 Tage

….mich würde nicht wundern wenn das nicht ein weiterer schuss in den ofen wäre….

Faktenchecker
1 Monat 7 Tage

Jede Impfung hat Nebenwirkungen.

Nicht impfen die größeren.

Lolli78
Lolli78
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Auch in den Wohnheimen konnte man sehen, daß die die im Frühjahr schwer getroffen wurden jetzt gar nicht bis milde betroffen sind.

Knedl
Knedl
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Wie auch schon der massentest , es dient nur der information… denn durch fehlerquoten ist die keine lösung. Bestenfalls kurzfristige linderung ohne jede garantie dafür… leider

wpDiscuz