"Taube Ohren"

Coronatests an Schulen: Team K fordert Spuckpooltests

Mittwoch, 22. September 2021 | 13:54 Uhr

Bozen – Das Team K bemängelt die Coronatests an den Schulen. “Die schlechte Qualität der derzeit verwendeten Nasenflügeltests ist inzwischen kein Geheimnis mehr: Die sehr niedrige Anzahl an tatsächlich infizierten Schülern und die hohe Anzahl an falsch-Positiven des vergangenen Schuljahres lässt keinen Zweifel an der schlechten Validität der Tests.” Dr. Franz Ploner habe der Landesregierung und den zuständigen Landesräten bereits mehrmals eine umsetzbare Alternative vorgeschlagen: Spucktests auf PCR-Basis (Spuckpooltests).

“In der Schweiz, Österreich und in Deutschland werden Spuckpooltests in Schulen bereits angewandt. Im Gegensatz zu den Nasenflügeltests sind die Ergebnisse dieser PCR-Tests deutlich verlässlicher. Der Ablauf ist der folgende: An den Schulen werden die Proben der einzelnen Schüler gesammelt, vor Ort werden die Proben gepoolt und etikettiert und im Zentrallabor für Virologie mittels PCR-Test ausgewertet. Der Ablauf ist zwar langsamer als bei den Nasenflügeltests, kann aber durch eine gute Logistik wesentlich beschleunigt werden. Die Testergebnisse sind zuverlässig und können für alle Aktivitäten mit einer 72-stündigen Gültigkeit verwendet werden”, erklärt das Team K.

“Dr. Franz Ploner, Arzt und Landtagsabgeordneter des Team K, stieß bisher in der Landesregierung auf taube Ohren, obwohl die Vorteile dieser Testmethode klar überwiegen. Um Infektionsketten effektiv zu durchbrechen, brauchen wir nicht nur schnelle, sondern auch zuverlässige, valide Tests. Besonders durch die Tatsache, dass bei Spuckpooltests die Proben auf PCR-Basis analysiert werden, erhalten wir deutlich zuverlässigere Ergebnisse, als bei den großflächig verwendeten Nasenflügeltests“, ist Dr. Franz Ploner überzeugt.

„Wir investieren sehr viel Geld in Testungen an den Schulen. Auf einen Mindeststandard in punkto Validität, verbunden mit Praktikabilität, müssen wir einfach bestehen. Spuckpooltests wären aus unserem Blickwinkel, wie von Kollegen Franz Ploner schon lange ins Feld geführt, die angebrachte Lösung. Neben der einfacheren Handhabung für die Schüler, würden auch Lehrpersonen entlastet. Diese müssten selbst keine Testverfahren mehr beaufsichtigen oder durchführen. Bei einem solchen Verfahren müsste die Lehrperson lediglich die von den Schülern abgegeben Proben einsammeln. Ich finde es schade, dass die Landesregierung weiterhin an dem unzuverlässigen Verfahren der Nasenflügeltests festhält“, meint dazu auch  Alex Ploner vom Team K.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz