Delegiertenversammlung

Dachverband für Natur- und Umweltschutz: Gestärkt aus der Krise hervorgehen!

Mittwoch, 10. Februar 2021 | 18:11 Uhr

Bozen – Am gestrigen Dienstagabend hat der Dachverband für Natur- und Umweltschutz seine alljährliche Delegiertenversammlung abgehalten. Situationsbedingt erstmals in der knapp 40-jährigen Geschichte der Organisation mittels Videokonferenz. Die aktuelle Krise wurde auch in der Versammlung diskutiert, vor allem die notwendigen Schritte, um die gesamte Gesellschaft resilienter gegenüber weiteren Krisen zu machen. Denn gegen die Klima- sowie die Biodiversitätskrise gebe es keine Impfung, hieß es.

Am gestrigen Dienstagabend versammelten sich die Delegierten der Mitgliedsvereine und Umweltgruppen im Dachverband für Natur- und Umweltschutz, um die Jahreshauptversammlung abzuhalten. Neu war dabei allerdings der Modus. Die Versammlung wurde in Form einer Videokonferenz abgehalten, um den geltenden Vorschriften des Versammlungsverbotes Genüge zu tun. Es zeigte sich, dass die zahlreichen teilnehmenden Delegierten, Vorstandsmitglieder, Rechnungsrevisoren, Ehrenmitglieder und Mitarbeiter der Geschäftsstelle mittlerweile erprobt in der Abhaltung von Online-Sitzungen sind und so ging die gestrige Delegiertenversammlung zügig, angenehm und vollkommen reibungslos über die digitale Bühne. Dabei wurde von den stimmberechtigten Delegierten sowohl die Finanzgebarung 2020, die mit einer ausgeglichenen Bilanz und einem wenn auch kleinen Überschuss abgeschlossen wurde, genehmigt, als auch das Jahresprogramm samt Budget für das heurige Jahr. Die Schwerpunkte für das heurige Arbeitsjahr sind die globale Klimakrise und die überfällige Überarbeitung des Südtiroler Klimaplans ebenso wie die Herausforderungen zum Schutz der Biodiversität, die nach wie vor problematische und gesundheitsschädigende Situation der Stickoxid-Belastung entlang der Verkehrsachsen und in den urbanen Gebieten und eine zukunftsfähige und umwelt-verträglichere Landwirtschaft.

Erfreulicherweise konnten die Delegierten in der gestrigen Versammlung auch den Südtiroler Herpetologen-Verein “Herpeton” als Mitgliedsverein im Dachverband für Natur- und Umweltschutz aufnehmen.

Neben den thematischen Schwerpunkten der geplanten Tätigkeit war vor allem auch die derzeitige Corona-Krise Gegenstand der anschließenden Diskussion. Sie führe vor Augen, wie schnell Veränderungen unser gewohntes Leben auf den Kopf stellen können. „Dabei übersehen wir im Moment leider, dass die Klima- und Biodiversitätskrise mindestens genauso bedrohlich für Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt sind. Gegen diese Krisen wird es aber keinen einfachen Impfstoff geben. Daher ist es unumgänglich, dass wir uns und unsere Gesellschaft bereits jetzt viel krisenfester und robuster gegen Veränderungen ausrichten. Eine große Möglichkeit dazu bietet der Recovery Fund. Allerdings finden sich darin viele Maßnahmen, die den jetzigen Status quo unverändert fortschreiben, anstatt die Gelegenheit zu nutzen, Wirtschaft und Gesellschaft zukunftsfit auszurichten“, hieß es.

Man dürfe sich aber nicht nur Rezepte und Allheilmittel von der Politik erwarten. „Auch dies zeigt die aktuelle Krise eindeutig. Gefordert sind gegenseitiger Respekt und Verantwortungsbewusstsein von jedem einzelnen. Damit kommen wir alle schneller aus dem aktuellen Lockdown und hoffentlich in keinen weiteren mehr. So lernen wir mit zukünftigen Krisen besser umzugehen“, erklären die Umweltschützer.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Dachverband für Natur- und Umweltschutz: Gestärkt aus der Krise hervorgehen!"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
bern
bern
Universalgelehrter
22 Tage 23 h

Ich erwarte mir vom Dachverband mehr Respekt für die Bauern, die tagein
und tagaus für die Lebensmittelproduktion arbeiten. Anstatt die
Südtiroler Bauern dauernd schlecht zu machen, sollen der Dachverband
sich mal gegen die Palmölimporte stellen, die zum Abholzen des
Regenwaldes und höherem Treibhausgasemissionen führen. Und anstelle von
Avocados lieber Südtiroler Bioäpfel essen, dann würden mehr Bauern auf
Bio umstellen. Wenn man schon Traktorwege auf die Almen verhindert, dann soll man den Bauern auch beim Transport auf und von der Alm helfen…..meldet euch!

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
22 Tage 22 h

Warum Bioäpfel? Bio ist ein Klimaerwärmendes Anbaumodell! Sie sind nicht besser als der Dissinger!

schlauer
schlauer
Grünschnabel
22 Tage 7 h

Ich lese Schutz der Biodiversität war ein Tagesordnungspunkt auf dieser Versammlung….
Meine Frage: wieso verteidigt der Dachverband nicht den Brixner Auwald, ein hotspot der Biodiversität?
Bitte um Antwort! Danke

wpDiscuz