„Wir erwarten mehr“

Enttäuschte Gemeinderätinnen

Dienstag, 23. März 2021 | 14:41 Uhr

Bozen – Am 8. März sprechen Politikerinnen und Politiker aus allen politischen Lagern gerne von der Bedeutung der Frauen für unsere Gesellschaft und der Wichtigkeit von Frauen in Entscheidungspositionen. Am 12. März 2021 hat die Vollversammlung der Südtiroler Bürgermeister jedoch nur 15 Männer und zwei Frauen in den Rat der Gemeinden gewählt. Mehrere Gemeinderätinnen sind darüber enttäuscht.

Der Rat ist das Beratungsorgan der Gemeinden gegenüber dem Land und hat unter anderem die Aufgabe, alle Gesetzesentwürfe, die das Interesse der Gemeinden betreffen, zu begutachten.

Dieser „Wahlausgang“ zeige, dass wir in Südtirol noch meilenweit von einer echten Wertschätzung der Frauen in der Politik entfernt sind. Die Mehrheit der Südtiroler Bürgermeister seien zwar männlich, doch es gebe eine Vielzahl von kompetenten und engagierten Bürgermeisterinnen und Gemeindereferentinnen, die mit Sicherheit für dieses Gremium zur Verfügung gestanden hätten. Darauf machen mehrere Südtiroler Gemeinderätinnen in einer Presseaussendung aufmerksam. Sie möchten ihre Enttäuschung zum Ausdruck bringen.

„Die Zusammensetzung in diesem wichtigen Gremium entspricht weder der tatsächlichen Repräsentation der Frauen in den Ämtern der Bürgermeisterinnen und Referentinnen in unserem Land noch einer zeitgemäßen Politik. Das ist – wie es bereits in den letzten Tagen einige Politikerinnen benannt haben – ein Armutszeugnis. Die Bezirksgemeinschaften und Bürgermeister hätten sich auf eine ausgewogene Kandidatinnen- und Kandidatenliste einigen sollen und müssen. Nichts anderes entspricht der Realität in den Gemeindestuben, wo sich Frauen wie Männer täglich für unsere Gemeinschaft einsetzen“, heißt es in der Stellungnahme.

Nun bleibe der Rat der Gemeinden für die kommenden fünf Jahre (wie bisher) zum Großteil ein männlich besetztes Gremium. „Die Zeit aber wäre reif gewesen, endlich ein Zeichen zu setzen. Nur durch mehr Sichtbarkeit und Wertschätzung der Frauen in der Politik, kann auch die allgemeine Präsenz der Frauen in der (lokalen) Politik erhöht werden. Wir hätten uns mehr erwartet und erwarten uns mehr: Von den politischen Führungskräften – ob Frauen oder Männer – in unseren Gemeinden, Städten und Bezirken“, heißt es abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Enttäuschte Gemeinderätinnen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
LastOne
LastOne
Neuling
29 Tage 3 h

Es wäre bescheuert eine Frauenquote hier einzuführen, da damit nicht die Personen mit den meisten Stimmen irgendwann regieren, sondern die die durch Quote durchkommen.
Ich bin auch eine Frau und finde das total überzogen…

Kingu
Kingu
Tratscher
29 Tage 2 h

Die Dame weiß aber schon, dass die Frauen heutzutage meist die aktivieren Wähler sind und vielen jungen Männern ein bestimmter Unwille nachgesagt wird, an die Urne zu gehen. Entsprechend wählt auch der Teil der Frauen bevorzugt Männer in diese Ämter. Mich würde auch wundern, was in solchen ideologisierten Köpfen vorgeht, Geschlecht und Kompetenz sind nicht zusammenhängend. Die meisten Wahlen finden auf Sympathieniveau statt laut Studien, man gewinnt halt keine Sympathie, wenn man defacto verfassungswidrige Bevorzugungen einführen will.

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
28 Tage 13 h

Liebe Frauen wenn Frauen Frauen nicht wählen sagt doch alles! Wenn manche Frauen nicht auf der höhe sind so ein Amt zu bekleiden dann ist das halt so

wpDiscuz