„Wollen an der Überarbeitung mitwirken“

Freiheitliche feiern Rücknahme von Broschüre als Erfolg

Dienstag, 02. April 2019 | 11:35 Uhr

Bozen – Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair zeigt sich in einer ersten Reaktion erfreut über den raschen Sinneswandel des Integrationslandesrates Philipp Achammer, der angekündigt habe, die Broschüre „Muslimische Kinder und Jugendliche in der Schule“ zurückzuziehen und sie überarbeiten zu wollen.

„Die rasche Rücknahme der fragwürdigen Broschüre ist selbstverständlich ein freiheitlicher Erfolg, zugleich aber auch ein Eingeständnis, dass mit dem Zukunftsthema schlechthin, nämlich der Integration von Moslems, leichtfertig, stümperhaft und oberflächlich umgegangen wurde und das ist mehr als bedenklich. Die Integration von Muslimen stellt für unsere Gesellschaft eine besondere Herausforderung dar. Keine andere Religionsgemeinschaft erzeugt ähnlich geartete Schwierigkeiten wie der Islam. Würde die Broschüre in der vorgelegten Form bestehen bleiben, hätte sich die Schule in Südtirol in eine äußerst fragwürdige Richtung entwickelt, die nichts mit unserem christlich-abendländischen Menschenbild mehr zu tun hat, sondern nur noch die persönlichen Befindlichkeiten von Einwanderern berücksichtigt“, so Mair.

Die Freiheitlichen fordern Landesrat Achammer auf, sich gemeinsam mit uns an einen Tisch zu setzen, um einen Forderungskatalog auszuarbeiten, an den sich Zuwanderer zu halten haben.

Laut Mair sei es derzeitig Realität an Südtirols Schulen, dass das Kindergarten- und Schulpersonal verunsichert sei und Eltern im Stich gelassen würden, „weil in Achammers Ressort seit Jahren linksgerichtete Multi-Kulti-Phantasien praktiziert werden“. Der Forderungskatalog solle fordernden, aber auch informativen Charakter haben, „Einwanderer über die Landesgeschichte, Sitten, Traditionen, die in unserem Land und in unserer Werteordnung gelten, die Rolle der Frau, die Bildung usw. informieren, damit es im Nachhinein keine Überraschungen gibt“.

„Für uns ist Integration eine Bringschuld der Einwanderer und wir wissen, dass wir damit die Meinung der Mehrheit der Südtiroler vertrteten!“, schreibt Mair.

„Anfrage widerlegt Achammers Aussage“

Mair schenkt weiters den Aussagen von Landesrat Achammer keinen Glauben, wonach er von der besagten Broschüre nichts gewusst haben will. Ein Dokument aus dem vergangenen Sommer belege laut Mair das Gegenteil.

Am 20. Juni 2018 reichte die freiheitliche Landtagsabgeordnete die Landtagsanfrage 3533/18 betreffend den Ramadan an Südtirols Bildungseinrichtungen ein. Auf die vierte Frage teilte der zuständige Landesrat Achammer am 4. September die 2018 die folgende Antwort mit: „Die Landesregierung spricht sich dafür aus, dass Kindergärten und Schulen auf auftretende Probleme in Zusammenhang mit dem Fasten im Ramadan pädagogisch reagieren. Um die Kindergärten und Schulen dabei zu unterstützen, beauftragt die Landesregierung die Deutsche Bildungsdirektion mit der Entwicklung eines Faltblattes “Muslimische Kinder und Jugendliche in der Schule”, das ganz konkrete Alltagsprobleme thematisiert, Hinweise zu Kleidervorschriften, Schwimmunterricht, Essen, Trinken etc. enthält und Kindern, Eltern und Lehrkräften pragmatische Hilfestellungen anbietet.“

„Aus der Antwort auf meine Anfrage vom vergangenen Sommer geht ganz klar hervor, dass Landesrat Achammer nicht nur von den Arbeiten an der Broschüre wusste, sondern dass ihm der Titel bereits bekannt war“, unterstreicht die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair. „Wie er damit behaupten kann, dass er von der Broschüre nichts gewusst haben will, ist nicht nachzuvollziehen. Als zuständiger Landesrat für Deutsche Bildung und Kultur müsste er zumindest darüber informiert sein, welche Weisungen und Rundschreiben an die Schulen ausgegeben werden“, kritisiert die freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„Der Landesrat und gleichzeitige SVP-Obmann muss nun erklären, was die Wahrheit ist, wer von der Broschüre wusste, wer den Auftrag erteilte und wie es sein kann, dass sich unsere Schulen an der muslimischen Minderheit hätten orientieren sollen, wenn nicht wir Freiheitliche diesen Skandal aufgedeckt hätten“, fordert Ulli Mair abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

31 Kommentare auf "Freiheitliche feiern Rücknahme von Broschüre als Erfolg"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
meinungs.freiheit
18 Tage 4 h

Da hat sich die SVP erneut ein sehr Peinliche Situation gebracht. Verwunderlich bleibt auch daß die Lega nicht sofort intervenierte.
Ein Danke den Freiheitlichen !

peterle
peterle
Superredner
18 Tage 4 h

Der Inhalt der Broschüre wurde von den Hessen übernommen. Mich wundert dass Achammer nicht im Vorfeld informiert wurde.
Ich gehe davon aus dass in italienisch nichts erschienen ist und somit die Lega nichts wusste.

klara
klara
Superredner
18 Tage 4 h

So ein Fähnchen im Wind. Das erinnert an angeblich wegen eines Irrtums versendeter Wahlwerbung an Landesangestellte.

Cri
Cri
Grünschnabel
18 Tage 4 h

Das hätte ich nie und nimmer geglaubt, war voll überzeugt, dass dies ein schlechter Aprilscherz sei…das ist ja unglaublich, mir stehen die Haare zu Berge.Was haben sich die Verantwortlichen im deutschen Schulamt dabei gedacht… 🙁

Rechner
Rechner
Superredner
18 Tage 4 h

Ein Landesrat wird niemals alles zu 100 Prozent kontrollieren können was seine Beamten publizieren. Achammer ist Chef von über 5000 Angestellten.
Ich bin kein Achammer Fan aber ich glaube ihm dass er das Dokument nicht kannte.
Und ich glaube nicht dass die Freiheitlichen Richtlinien für unsere Schulen schreiben sollten, wenn sie nicht mal im Stande sind Partei intern normal zu kommunizieren.

centralina
centralina
Neuling
18 Tage 1 h

Na sorry, obo sel isch a Bleidsinn! Kann nicht alles kontrollieren!!! Sel isch seine Aufgobe… Sebm konn man olbm sogn, i hon nichts giwisst, feine Ausrede!!! Für wos kriagn de so an Haufn Geld bittschian!?!?!

centralina
centralina
Neuling
18 Tage 1 h

Jo iatz schreidnse wiedo! Sicho brauchts a guita Opposition, obo die sel hättmo a gibraucht bols um ihnan Gehaltlan gongen isch! Sebm wor das große Schweigen im Walde! Konnsch olle nima ernst nemm!
I votrau afn Köllensberga, van sebm hobse richtig Schiss, isch amol a vonünftigo Politika!

Mammy
Mammy
Grünschnabel
18 Tage 4 h

😂 Ja Frau Maier… die Weltbevölkerung mischt sich weiter…nur so am rande:Es gibt nicht nur Christentum und den Islam sondern noch den Buddismus, Hinduismus, Sikhismus und das Judentum um nur einige schnell zu nennen und dann wären da noch die NICHT gläubigen wozu auch manch Südtiroler gehört…alle diese haben Kinder in Südtirols Schulen und Kindergärten…

Seppl123
Seppl123
Tratscher
18 Tage 3 h

guten morgen das ist nichts neues.

gewinnfrage an den gelehrten mamme hier: was wenn ein christ in ein muslimisches, hindu, sikh, taoistisches land geht? wird er auf dem roten teppich empfangen?

65xzensiert
65xzensiert
Grünschnabel
18 Tage 2 h

@Mammy

Und kein einziger von denen stellt irgendwelche Forderungen, an die sich die anderen halten müssen!

altmeraner
altmeraner
Grünschnabel
18 Tage 3 h

Bin schon länger kein Anhänger der Freiheitlichen mehr, denn was diese Partei in den letzten drei, vier Jahren veranstaltet hat, war Selbstvernichtung. Doch in diesem Fall sieht man wieder wie wichtig die Opposition in einer Demokratie ist. Gute Arbeit!

Selholt
Selholt
Neuling
18 Tage 3 h

Ich finde Südtirol hat die beste Integrationspolitik der Welt. Da können noch einige von und lernen!

Selholt
Selholt
Neuling
17 Tage 18 h

Geschätzte – Drücker, zeigt mir ein Land wo die Bevölkerung nur annährend so gut in den Islam integriert wird.
Die Kreuze verschwinden aus öffentlichen Einrichtungen, St Martinsumzug wird zum Lichterfest ….usw

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
18 Tage 3 h

Ist schon komisch, wenn der zuständige Landesrat von dieser Broschüre nichts gewusst haben will.
Zur Zeit läuft so einiges aus dem Ruder!

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
17 Tage 23 h

Politiker und Manager wissen meist nichts über ihren Betrieb.  Sie brauchen nur die Selbstdarstellung und ein hohes Gehalt – alles andere ist unwichtig

Mamme
Mamme
Superredner
18 Tage 4 h

Ich verstehe die Südtiroler sowieso nicht,wie kann man denn wieder die gleichen wählen,die 5jahre vorher das Volk nur veräbbelt haben,warscheinlich ist den neisten eigenständiges Denken abhanden kommen,also die gleichen De….n wie diese Politiker

00
00
Tratscher
18 Tage 3 h

bei den Fh freut man sich schon über die Rücknahme einer Broschüre. Damals bei den Leibrenten und Vorschüssen konnte man (Frau) die Bombe nicht platzen lassen.

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
17 Tage 23 h

die Leibrenten und die Vorschüsse wurden geschickt den Freiheitlichen angelastet obwohl die Initiative von der SVP ausging und alle die Hand aufgehalten haben

Leitwolf
Leitwolf
Tratscher
18 Tage 4 h

Während der Fastenzeit wird in unseren Schulen ja auch nicht geptüft….. Ironie off

Savonarola
18 Tage 4 h

die Erfolge schreiben sich die Politiker selber zu, haben aber kein Problem damit, die Pannen und Mißgeschicke in die Schuhe der Beamten zu schieben.

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
17 Tage 23 h

Die Folgen und die Kosten bei Problemen und Fehlentscheidungen der Politiker und Beamten “darf” der Steuerzahler begleichen. Die bekommen für ihr Fehlverhalten auch noch Boni und Auszeichnungen

65xzensiert
65xzensiert
Grünschnabel
18 Tage 2 h

Wenn man SVP wählt, bekommt man halt die Rechnung präsentiert. 

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
18 Tage 3 h

Da eine doch wichtige Broschüre über Integration einem zuständigen LR bekannt sein muss, ist die jetzige Situation mehr als peinlich und zeigt auf, wir realitätsfremd und sorglos man mit diesem Thema umgeht.

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
18 Tage 2 h

wartet ab bis es salvini zu ohren kommt.

andr
andr
Superredner
18 Tage 1 h

Religion hin oder her wir gehen und dürfen in die Schule gehen und das sind wir alle froh. damit das funktioniert hat die Schule Regeln und an diese müssen sich alle halten egal von wo er kommt ansonsten muß sich die betreffende Person überlegen ob er das Angebot in Anspruch nehmen will.

wellen
wellen
Superredner
18 Tage 1 h

Wenn man richtig gelesen hat, gilt: zu Weihnachten Ostern, Fastenzeit nicht prüfen. Keine Ausflüge während der 40 Tage Fastenzeit, die Schüler sind geschwächt. Gleiches Recht für alle. Danke Schulamt

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
18 Tage 30 Min

gute arbeit freiheitliche. habt ihr gut gemacht

Calimero
Calimero
Superredner
18 Tage 1 h

Fazit über diese Lappalie, es ist liegt einiges noch im Argen im schönen Südtirol.

Felix von Wohlgemuth
Felix von Wohlgemuth
Grünschnabel
16 Tage 22 h

Liebe Freiheitliche Skandaljäger: in Meran hom sie wegen in Mongel an Pflegekräfte gmiaßt Betten in der Orthopädie obauen❗ SELL ISCH DER SKANDAL ❗✅❗✅❗

wouxune
wouxune
Superredner
17 Tage 23 h

Das Märchen vom Pinocchio!!🙈🤦🏼‍♂️

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
17 Tage 23 h

Erst denken, dann handeln

wpDiscuz