Senioren sollen stolz auf ihre Leistungen sein und dazu stehen

Heute ist “Tag der älteren Menschen”

Sonntag, 01. Oktober 2017 | 08:52 Uhr

Bozen – Am 1. Oktober wird alljährlich der Internationale Tag der älteren Generation gefeiert. Landtagsabgeordneter und stellvertretender Landesvorsitzender der SVP-Senioren Helmuth Renzler erinnert deshalb daran, dass Südtirol heute nur so gut dasteht, weil viele Menschen jahrelang hart dafür gearbeitet haben. Darauf sollen die Senioren stolz sein.

“Ob diese Menschen nun 60, 70 oder 80 Jahre alt sind, ist völlig uninteressant. Auf die Frage nach den Altersstrukturen gibt es keine eindeutige Antwort. Ab welchem Alter eine Person zu den Senioren zählt ist individuell gelagert”, so Renzler. Ein Drittel der Bevölkerung sei über 60 Jahre alt. Viele von ihnen hätten aber dennoch nicht das Rentenalter erreicht und müssten bis zu ihrem 70. Lebensjahr arbeiten. Viele Menschen würden schon mit knapp 30 Jahren an die Zeit nach dem Ruhestand denken. Andere wiederum seien noch mit 80 Jahren führende Köpfe und würden aus ihrem Ruhestand wieder in die Arbeitswelt zurückgeholt.

„Das effektive Alter der Menschen spielt eine relative Rolle. Tatsache ist, dass wenn ein Mensch sein ganzes Leben lang gearbeitet hat, dann hat er sehr viel Ausdauer und Kraft bewiesen. Die Senioren sollen sich dessen bewusst sein und deshalb auch mehr Mut haben von den jüngeren Generationen mehr Respekt, Wertschätzung und Anerkennung einzufordern. Sie sollen sich wehren, gerade weil sie die Kraft haben“, sagt Renzler.

Auch die finanzielle Kraft vieler Senioren spiele eine immer größere Rolle. Beispielsweise wäre es heutzutage ohne die finanziellen Mittel der älteren Generation vielen jungen Menschen gar nicht mehr möglich, an Eigenheime zu denken. Sie spielten auch in den Familien eine enorm wichtige Rolle. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei in vielen Fällen nur möglich, weil Großeltern die Betreuung ihrer Enkelkinder übernehmen.

„Unsere Gesellschaft täte gut daran, die Senioren wieder stärker einzubinden. Sie sind reich an Erfahrung und gehören deshalb in wirtschaftliche und politische Entscheidungsgremien. Sie auszuschließen oder aufgrund ihres Alters zu diskriminieren, ist falsch und unbedacht“, warnt Helmuth Renzler.

Land Tirol fördert Lesepatenschaften, Zeitzeugenprojekte und Ehrenamtsbörse

„Die ältere Generation ist der große Schatz unserer Gesellschaft: Während die Jungen unsere Zukunft darstellen, stehen die älteren Menschen für die Weisheit, die ihre Lebenserfahrung mit sich bringt“, betonen die Tiroler SeniorInnenlandesrätin Beate Palfrader und Frauenlandesrätin Christine Baur anlässlich des Tages der älteren Menschen am 1. Oktober: „Die jüngere Generation kann von ihrem Erfahrungsschatz profitieren und in vielerlei Hinsicht von der älteren Generation lernen“, ist LRin Palfrader überzeugt. Ein wichtiges gesellschaftspolitisches Ziel sei es daher, Jung und Alt zusammenbringen, aber auch die Altersarmut – die vor allem Frauen betrifft – zu verhindern. „Altersarmut ist meist weiblich. Denn oft reicht die Pension von Frauen aufgrund unterbrochener Erwerbsverläufe und Teilzeitarbeit nicht aus, um den Lebensunterhalt im Alter zu bestreiten“, zeigt LRin Baur auf und verweist auf den Euqual Pension Day – jenem Tag, an dem Männer bereits jene Alterspension bezogen haben, die Frauen erst mit Jahresende erreichen werden. Dieser ist in Tirol der 19. Juli. Die Altersarmut führe laut LRin Baur neben Existenzängsten auch zu einer sozialen Isolation, da aufgrund der eingeschränkten finanziellen Mittel nicht am gesellschaftlichen Leben teilgenommen werden kann.

Um Jung und Alt zusammenzubringen und eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu unterstützen, fördert das Land Tirol Lesepatenschaften sowie Zeitzeugenprojekte, aber auch die Ehrenamtsbörse oder generationenübergreifende Initiativen wie die Computerias. Dabei lernen SeniorInnen mithilfe von Ehrenamtlichen zum Beispiel per Skype mit den Enkeln im Ausland Kontakt zu halten oder Besorgungen online zu erledigen. „Ein hohes Maß an Selbstständigkeit und geistiger Fitness sind die Basis für ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter“, ist LRin Palfrader überzeugt. Wie das gelingen kann, erfahren Interessierte vom 17. bis 19. November 2017 auch bei der Seniorenmesse SENaktiv am Innsbrucker Messegelände. Den Auftakt macht eine Enquete des Landes Tirol zum Thema „Glück und Zufriedenheit.“

„Die ältere Generation hat Tirol zu dem gemacht, was es ist: ein starkes und wirtschaftlich stabiles Land“, betont SeniorInnenlandesrätin Beate Palfrader anlässlich des Tages der älteren Menschen am 1. Oktober. Ausdruck von Respekt und Wertschätzung seien aber nicht Worte, sondern die aktive Einbindung der SeniorInnen ins gesellschaftliche Leben und die Verhinderung von Altersarmut. „Um gravierende Pensionsunterschiede schon im Vorfeld zu vermeiden, ist ein umfassendes Kinderbetreuungsangebot zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie und zur Erleichterung des Wiedereinstiegs in das Berufsleben nach der Karenz besonders wichtig“, sind sich die Landesrätinnen einig. „Das Land Tirol investiert daher viel Geld in den Ausbau der Kinderbetreuung, um die Chancengerechtigkeit zu fördern und der Altersarmut von Frauen entgegenzuwirken“, unterstreicht Familien- und SeniorInnenlandesrätin Beate Palfrader abschließend.

Von: mho

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

38 Kommentare auf "Heute ist “Tag der älteren Menschen”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ninni
Ninni
Universalgelehrter
18 Tage 1 h

Hut ab von den Senioren 🎩
Hoch solln sie leben 👍💪👏

Dublin
Dublin
Universalgelehrter
18 Tage 25 Min

…danke Ninni… 😚

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
17 Tage 23 h

@Dublin

prum danke ? bist ein Oldi ?
na dann …👍

thomas
thomas
Superredner
17 Tage 23 h

lassen wir die Älteren unter uns hochleben! Man spreche aber bitte nicht von Senioren…..der Begriff ist einfach nur negativ belegt, stigmatisierend u diskriminierend

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
17 Tage 23 h

Das sehe ich auch so, die Leistungen sollen gewürdigt werden. Viele bringen sich auch im Seniorenalter ein und leisten wertvolle Arbeit.
Einer der vernünftigen, von den Vereinten Nationen ausgerufenen, internationalen Tage.

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
17 Tage 18 h

@denkbar & Thomas

👍…besser ja,
oder auch im bestem Alter 😍

Staenkerer
17 Tage 17 h

@denkbar die lebenserfahrung der senioren gepaart mit den schulbildung der jungend wäre der ideale austausch in lebensfragen und im beruf, beide könnten viel von einander lernen!
leider wird zu oft von beiden seiten verächtlich auf die jeweils andere geschaut!

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
17 Tage 17 h

@Staenkerer – Ich würde sagen, das wäre sogar eine Geschäftsidee!

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
17 Tage 13 h

@denkbar

Geschäftsidee ?
Eher potientielle Witschaftsidee 😍👍💪💪💪

Tabernakel
17 Tage 13 h

@Ninni
Typisch Südtiroler. Nur ans saufen denken.

Staenkerer
17 Tage 13 h

@denkbar stimmt: die jungen sind schneller und die alten kennen die abkürzungen!

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
16 Tage 19 h

@Tabernakel

😂😂😂😂 Jamas 🍼🍾🍸🍻

Pazmeyerxx
Pazmeyerxx
Tratscher
18 Tage 55 Min

Olles Guate, Ivo

witschi
witschi
Universalgelehrter
18 Tage 25 Min

😂😂😂😂😂👍🏻

Missx
Missx
Superredner
17 Tage 23 h

Und do Tabernakel soll a die Knochn äh Korkn krochn lossn

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
17 Tage 22 h

@Pazmeyerxx – Eigentlich schade, wenn man jedes Klischee voll und ganz erfüllt.

knoflheiner
knoflheiner
Superredner
17 Tage 21 h

und taber

Staenkerer
17 Tage 20 h

@denkbar jeder ist so alt wie er sich fühlt, nit so olt wie er von ondre eingstuft werd! es geburtsdatum isch also relativ!

Lingustar
Lingustar
Superredner
17 Tage 19 h

wir werden sein Andenken immer bewahren…. R.I.P.

Lingustar
Lingustar
Superredner
17 Tage 19 h

@knoflheiner Sabberlackel ist schon tot, der braucht kein Beileid mehr…

Lingustar
Lingustar
Superredner
17 Tage 19 h

@Staenkerer  das ist aber nur beim Mann so, der ist so, alt wie er sich fühlt, bei der Frau ist das anders, die ist so alt wie sie sich anfühlt… (DAS IST EIN SPASS !!!! )

Missx
Missx
Superredner
17 Tage 18 h

@Lingustar
Beim Mann fühlt sich in dem Alter so manches nicht mehr jung und knackig an. 😰

Staenkerer
17 Tage 17 h

@Lingustar 😀😁😂😯 solong frau no an monn an der seite hot der no fühln konn, wos er ungreift, passt es jo … olt werd mann, wenn er neben dem sehvermögen,( wenn er in den spiegel schaut) und den verstand wenn er jungen damen nochschaut, den tastsinn a no verliert … 😉 (nit (gonz) ernst gemoant …)

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
17 Tage 17 h

@Staenkerer – Ja, so ist es.

Tabernakel
16 Tage 12 h

@witschi

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
18 Tage 58 Min

Eine frau sollte keine kinder mehr bekommen , weil alles auf ihre schulter lastet .die erziehung , die teilzeitstelle, die spätere pension.
Ein kind isch ein luxus , wos sich selten a frau noch leisten kann

Sag mal
Sag mal
Superredner
17 Tage 22 h

für das gibs aber noch recht viele Kinder.

krakatau
krakatau
Superredner
18 Tage 14 Min

Die Bürokraten versuchen aber alles mögliche was in ihrer Macht steht um ältere Menschen zu verfolgen und ihnen die Rente streitig zu machen. Die Politik hetzt gegen die “Alten” indem sie den Jungen eintrichtert dass sie für die Alten die Renten zahlen müssen. Wahr ist jedoch dass die Alten ein Leben lang für ihre Renten eingezahlt haben (außer Lobbyisten und Politiker) – wenn das Geld nicht mehr da ist, heißt das nur mit anderen Worten dass das eingezahlte Geld veruntreut oder gestohlen wurde und wird.

Mutti
Mutti
Tratscher
17 Tage 23 h

A kind isch koan luxus,sel isch von mir aus es schianste i m leben,und jeh älter man werd desto mehr holten die kinder zur mama,welse segn wos de ols für sie tuat

Tabernakel
17 Tage 22 h

staenkerer ist feiern.

https://youtu.be/X3xNYP_SZZo

Staenkerer
17 Tage 20 h

prost tabsi ..🍷🍻

Lingustar
Lingustar
Superredner
17 Tage 19 h

An so einem von irgendwelchen Volltrotteln ausgerufener “Gedenktag” kriechen sich alle gegenseitig in den Hintern. Das sollten die jugendlichen bzw. die jüngere Generation vielleicht das ganze Jahr über beherzigen und einmal einen Gedanken daran verschwenden, wem sie denn ihren Wohlstand und ihre Freiheit(en) zu verdanken haben….  Ich sage dazu jetzt nicht mehr, denn weitere Ausführungen zu diesem Thema machen mich wirklich zorning!!

Staenkerer
17 Tage 17 h

i woaß jo nit wie olt du bisch, i zähln mi a no nit zu de senioren (ob wenn isch man sell eigentlich?) eher zu de reifen johrgänge, ober i konn mi über respektlosigkeit, naaa, respekt möcht i gor nit, übers “nit angenommen werdn” der jugend nit beklogn! des hängt ober a vom älteren mensch ob, ob der sich mit den ideen und belangen der jugend u. den inovationen ihrer zeit ernsthoft auseinonder setzt oder in seiner “guten alten” zeit festhängt!

harmlos
harmlos
Grünschnabel
17 Tage 19 h

I hon dir e ältern Leitlen heint liaber als die jungen.Die sem hobm wenigstens nou a Bildung. Bin selber ober net Olt.

Tabernakel
17 Tage 12 h

Bildung hast Du schon mit der Geburt bekommen?

wellen
wellen
Tratscher
17 Tage 21 h

Die geburtenstärkste Generation det 60er Jahre geht bald in Pension. Da werden die angehäuften Probleme der Vorgängergenerationen voll einschlagen. Da leben die jetzigen Senioren recht gemütlich. Beispiele? 1Junger muss 2 Senioren erhalten, oft mit prekären Arbeitsverträgen. Es fehlen dramatisch Arzte, Lehrer,Krankenpfleger. Wer pflegt die Senioren? Migranten aus Afrika, weil die Rumäninnen werden in ihrer Heimat gebraucht.Altersarmut, weil viele Frauen keine ordentliche Rentenbeiträge eingezahlt haben. Also Leute, denkt jetzt an später.

Staenkerer
17 Tage 18 h
de fehler de in de nachkriegskahre bis in dir ende 70er gemocht wurden wern sich heute nimmer, oder kaum, wiederholn! domols worn de leit froh a orbeit zu kriegn, de aufklärung über anmeldung und den ganzen drum herum wor in der orbeiterschicht, (oft männer die noch als holbe kinder mit minimaler schulbildung in den krieg zogen und frauen bei denen sowieso weniger auf schulbildung geachtet wurde) kaum bekannt und de arbeitgeber hobn de waidlich ausgenutzt! heute sein (müßten) olle schichten der orbeiterschoft aufgeklärt genug sein über ihre rechte u. vorteile und de (meisten) arbeitgeber genauso über ihre pflichten! darum: viele… Weiterlesen »
thomas
thomas
Superredner
16 Tage 4 h

@Staenkerer
ober eingezohlt hobn sie friaher nix. und kaum Steiern gezohlt

wpDiscuz