Nächtliche Kämpfe

Israel setzte Angriffe im Süden des Gazastreifens fort

Donnerstag, 25. Januar 2024 | 13:05 Uhr

Israel hat seine Angriffe auf Ziele in der Stadt Khan Younis im Süden des Gazastreifens fortgesetzt. Augenzeugen berichteten am Donnerstag von nächtlichen Kämpfen in der Hamas-Hochburg sowie von Luftangriffen um die Stadt Rafah. Unterdessen stieg laut den Vereinten Nationen die Zahl der Todesopfer in einer UNO-Einrichtung in Khan Younis auf zwölf. 75 Menschen seien verletzt worden, als das Gebäude am Vortag von zwei Panzergeschoßen getroffen worden sei.

Das teilte der Gaza-Direktor des UNO-Palästinenserhilfswerks (UNRWA), Thomas White, mit. Anschließend sei in dem Zentrum, in dem Tausende von Binnenflüchtlingen Schutz gesucht hätten, ein Brand ausgebrochen. Nach Angaben einer Sprecherin handelt es sich um ein Berufsausbildungszentrum der Vereinten Nationen für junge Palästinenser.

White schrieb nicht, wer die Einrichtung angegriffen hatte. Augenzeugen sagten der Deutschen Presse-Agentur, der Brand sei durch israelische Bombardierungen verursacht worden. Israels Armee teilte dagegen mit, sie schließe derzeit aus, dass der Vorfall auf einen israelischen Luft- oder Artillerieangriff zurückzuführen sei. Eine Untersuchung laufe. Die Armee prüft demnach auch, ob es sich um einen Beschuss der islamistischen Palästinenser-Organisation Hamas handeln könnte.

Die Kritik an dem Beschuss wuchs. Die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses, Adrienne Watson, äußerte sich “zutiefst besorgt”. Israel habe eine “Verantwortung, Zivilisten zu schützen”, betonte sie. “Der Verlust eines jeden unschuldigen Lebens ist eine Tragödie.” Die USA sind ein enger Verbündeter Israels, rufen die israelische Regierung aber seit Wochen zu einem besseren Schutz von Zivilisten im Gazastreifen auf.

White sprach von inakzeptablen Angriffen auf zivile Einrichtungen in Khan Younis und forderte, diese müssten enden. Wegen heftiger Kämpfe in der Nähe von Krankenhäusern und Schutzeinrichtungen steckten die Menschen dort fest, und lebensrettende Einsätze würden behindert. Die Kliniken Nasser und Al-Amal seien umstellt, medizinisches Personal und Patienten seien in höchster Angst.

Die israelische Armee teilte am Donnerstag mit, Soldaten hätten im Gebiet von Khan Younis militärische Einrichtungen angegriffen und extremistische Kämpfer getötet. Im Gebiet von Al-Amal hätten Scharfschützen “Terroristen ausgeschaltet und ihre Infrastruktur und Waffen in dem Bereich demontiert”. Israel wirft der Hamas immer wieder vor, Spitäler für militärische Zwecke zu nutzen. Die Hamas dementiert dies. Freigelassene Geiseln hatten auch berichtet, sie seien in Räumen in Krankenhäusern festgehalten worden.

Damit drohen im Süden des Gazastreifens noch mehr Zivilisten zwischen die Kämpfe von israelischer Armee und radikal-islamischer Hamas zu geraten. Ein großer Teil der 2,3 Millionen Einwohner des Palästinenser-Gebiets haben jedoch in Khan Younis und angrenzenden Orten Schutz vor den israelischen Vorstößen gesucht. Anrainer berichteten, Khan Younis sei von Panzertruppen eingekreist. Palästinensische Sanitäter erklärten, Panzer würden die beiden wichtigsten Krankenhäuser beschießen. Ärzte, Patienten und Schutzsuchende seien eingeschlossen. Rettungskräfte könnten nicht mehr ausrücken, um Verwundeten zu helfen.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) erklärte, über eineinhalb Millionen Palästinenser seien in den Süden des Gazastreifens geflüchtet, “wo die dramatische Eskalation der Kämpfe ihr Überleben bedroht”. Viele Flüchtlinge sind nach Angaben palästinensischer Mediziner und Anrainer durch die israelischen Vorstöße gezwungen, sich auf die Suche nach einer neuen, sicheren Bleibe zu machen.

Die israelische Armee erklärte, es seien im Gaza-Krieg bisher über 900 Hamas-Kämpfer getötet worden, 220 eigene Soldaten seien gefallen.

Von: APA/dpa/AFP/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Israel setzte Angriffe im Süden des Gazastreifens fort"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
user6
user6
Tratscher
1 Monat 8 Tage

und das ist gut so, damit die hamas keine chance mehr hat. israel, wie sind mit dir für den frieden

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

😎👍💣🤯 Und olm schön im Hinterkopf behalten dass se iaz in der Sekunde die Geiseln frei lossen kanntn und die woffn niederlegen… Bis dahin thanks for your service Israel

wpDiscuz