Umweltschützer nehmen Forderungen unter die Lupe

Italienische Bauern am Brenner und das Ende der Marke Südtiroler Speck?

Mittwoch, 10. April 2024 | 17:16 Uhr

Brenner/Bozen – Manchen Verantwortlichen der Südtiroler Milchgenossenschaften oder der Marke „Südtiroler Speck“ dürfte das Blut in den Adern gefroren sein, als sie die Forderungen der italienischen Bauern am Brenner hörten. Made in Italy oder Made in Südtirol soll es nur mehr dann geben, wenn die landwirtschaftliche Produktion ausschließlich regional oder im Inland erfolgt.

Der Präsident von Coldiretti fordert mehr Transparenz: Keine Nudel mehr „Made in Italy“, wenn das Getreide aus dem Ausland kommt, keinen Parmaschinken mehr, wenn das Fleisch nicht aus der Region ist. Auf Südtirol umgelegt würde das bedeuten: keinen Südtiroler Speck mehr, wenn das Fleisch aus dem Ausland kommt oder keine Südtiroler Milchprodukte, wenn Sahne und Milch importiert werden.

„Diese Sichtweise wäre für die Südtiroler Speckindustrie das Aus“, sagt der Präsident des Dachverbandes für Natur- und Umweltschutz, Josef Oberhofer. Denn im Jahr 2019 wurden in Südtirol gerade einmal 6.740 Schweine geschlachtet, importiert wurden dagegen über 2.000.000 bereits geschlachtete und zerlegte Schweine. Diese sind bekanntlich die Grundlage für die Marke „Südtiroler Speck“. „Würden die Forderungen von Coldiretti umgesetzt, wäre Südtirol um Hunderttausende ‚Speckhammen‘ ärmer, dafür aber reicher an Ehrlichkeit“, fügt Oberhofer hinzu.

Ähnlich erginge es auch den Südtiroler Milchgenossenschaften, die erfolgreich auf dem italienischen und internationalen Markt agieren. „Joghurt, Mozzarella oder Mascarpone werden nur zum Teil aus hiesiger Milch erzeugt, mehr als ein Drittel der in Südtirols Genossenschaften verarbeiteten Milch wird anderswo produziert und mit Lkw angeliefert,“ schätzt Hanspeter Staffler, Geschäftsführer vom Dachverband, die derzeitige Situation der Milchwirtschaft ein. „Maßnahmen, wie von Coldiretti gefordert, würden die milchverarbeitende Industrie ins Mark treffen, Südtirols Milchwirtschaft käme ins Trudeln“, ergänzt Staffler.

Der Dachverband für Natur und Umweltschutz fordert seit Jahren mehr Transparenz und Ehrlichkeit in der Lebensmittelproduktion: Wenn „Made in Südtirol“ bei Lebensmitteln draufsteht, dann sollten auch Südtirols landwirtschaftliche Produkte drinnen sein. „Hundertausende dänische, belgische oder deutsche Schweinehälften brauchen dann nicht mit tausenden Lkw die Reise über den Brenner antreten, um sich zu Südtiroler Speck zu verwandeln“, erklären die Umweltschützer.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

67 Kommentare auf "Italienische Bauern am Brenner und das Ende der Marke Südtiroler Speck?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Aurelius
Aurelius
Kinig
1 Monat 10 Tage

die italienischen Bauern haben Recht. und wenn Südtiroler Speck steht muss er auch von hier stammen indem bei der Milch. alles andere isch Betrug und Plagiat

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage
@ Aurelius dann schreibt man halt auf die Etikete Milch aus Bayern oder Tirol, verarbeitet in Südtirol. So lange dieses Produkt weniger kostet wird die Masse es immer verkaufen. Ich glaube auch kaum, dass die Milch die die Kühe 3 Km vor dem Brenner geben viel besser ist als jene die 3 KM nach dem Brenner gemolken wird. Das Problem ist bei diesem Protest ganz ein anderes. Die nationalen Produkte sollen zu einem wesentlich höheren Preis verkauft werden. Der wirkliche Qualitätsunterschied ist sehr gering. Der Preis meist dafür um so mehr. Als Verbraucher bin ich überzeugt dass alle Köche auf… Weiterlesen »
Sellwertschunasosein
Sellwertschunasosein
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

bei den Milchprodukte wo Südtirol drauf steht ist 100% Südtiroler Milch drinn. die Südtiroler Molkerei produzieren auch noch im Auftrag (z.b. conad, Lidl usw ). bei diesen Produkten kann die Milch herkommen wo sie will, weil nicht Südtirol draufsteht. deshalb wird Milch zugekauft

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Die Baurn hom Recht… man wert lama voorscht von hinten bis vorne😅

Aurelius
Aurelius
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Chrys
falsch wenn Südtiroler Speck drauf sieht und die Schweine von Holland kommen dann ist es nun mal kein Südtiroler Speck das ist der Punkt

xXx
xXx
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Chrys mir als Verbraucher geht es um Transparenz.
Wenn ich bereit bin für Regionale Produkte ein paar Euro mehr auszugeben, die Schweinehälften dann aber quer durch Europa gekarrt werden, dann ist das verarsche und sonst nix.

der_jolly
der_jolly
Tratscher
1 Monat 9 Tage

@aurelius… gestern hast du noch gegen den Aufmarsch gewettert. Woher plötzlich dieser Sinneswandel? Oder warst du wie üblicherweise einfach mal dagegen ohne zu wissen und zu verstehen gegen was die Bauern protestieren.😉

World
World
Superredner
1 Monat 9 Tage

In der Tat ist die Sache mit dem Speck, dass der Rohstoff importiert wird und in Südtirol lediglich veredelt wird, verrückt.
Die Kampagne: “Kauf lokal” wird dabei ad absurdum geführt.

Savonarola
1 Monat 9 Tage

@Chrys

dann schreiben wir halt “Speck nach Südtiroler Art” drauf 😅

Aurelius
Aurelius
Kinig
1 Monat 9 Tage

@der_jolly
das stimmt ich bin gegen den Aufmarsch, aber die Forderungen die sie stellen sind richtig

Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Aurelius… was für ein Schmarrn! Wenn der Speck in Südtirol produziert wird, dann ist es Südtiroler Speck, so wie auch Yoghurt. Woher die Bestandteile kommen ist eine andere Sache. Wo beginnt und endet das Ganze? Dann würde man Speck niemals, als Südtirol bezeichnen können, auch wenn Fleisch von hier verwendet wird, weil zumindest das Salz oder manche Gewürze hier nicht vorhanden sind! Und wenn man den Schweinen dann Linsen aus Amerika verfüttert, dann wäre es auch schon fraglich? Hier betreibt man einfach nur Propaganda!

diskret
diskret
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@Chrys Die Milch ist viel besser jenseits des Brenners da wird ksum Silo gefüttert bei uns wied dieses Silo gefüttert und dann stinkt die Milch

Aurelius
Aurelius
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Oracle
das muss dann alles draufstehn ist das so schwer oder will man bloß nicht

Hut
Hut
Tratscher
1 Monat 10 Tage

die Geschichte mit dem Speck wär ja schon längst überfällig gewesen aber vielleicht klappts endlich mal.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

@ Hut

Wenn jemand wirklich der Meinung ist, dass all der Speck der hier verkauft wird, von Südtiroler Schweinen stammt, dann ist ihm wirklich nicht zu helfen. Glauben Sie weiters wenn auf der Etikette oben steht, z.B. Senfter/Moser/Kofler + ein schönes Dolomitenbild, mit Text z.B. verarbeitet und gereift in ….. dass dann ein Stück weniger verkauft wird.

Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 10 Tage
einfache Lösungen für komplexe Probleme, eine häufig von Populisten verwendete Angehensweise. Es ist aber nicht so einfach. Ab wann ist die Bezeichnung Südtirol oder Made in Italy rechtens? Wenn der Speck in Südtirol gemacht wird, ist er dann “Made in Südtirol” oder nicht? Für mich eigentlich schon. Sonst müßte man sagen, das Fleisch kommt aus Südtirol, oder? Gleiches gilt für Yoghurt. Das Yoghurt wird in Südtirol produziert, ok. Es steht nicht, dass die Milch da produziert wird, oder? Deshalb ist die Argumentation des Dachverbandes nur Erregungsbewirtschaftung, verwendet Worte wie “Ehrlichkeit”, um zu unterstellen, man würde betrügen? Auch wenn dem nicht… Weiterlesen »
montechristo
montechristo
Tratscher
1 Monat 9 Tage

@Oracle man kann sich das auch schönreden. Wenn Made in nir heißt es wird dort verarbeitet dann mag das ja stimmen, aber die Verbraucher wollen mehr Transparenz. Insofern wäre es korrekt wenn man das in der heutigen Zeit der Globalisierung trennt. Zwei Bezeichnungen wie Made in und Origin of wäre schon gut. Bei der Bio-Zertifizierung ist das jetzt schon der Fall.

Aurelius
Aurelius
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Oracle beim Südtiroler Speck wird der Kunde getäuscht

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Aurelius verzichte eh auf Speck.

@
@
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@Oracle
Die Wortschöpfung „Erregungsbewirtschaftung“ stammt vom Wissenschaftspublizisten Ranga Yogeshwar. Er hat das Wort auf rein ökonomisch orientierte Medienunternehmen bezogen, die durch individuell abgestimmter Nachrichtenströme auf kommerziell betriebenen Plattformen durch Freisetzung von Fake-News die Polarisierung und unsere Gesellschaft beschleunigt. In deinem Beitrag verwendet klingt „Erregungsbewirtschaftung“ zwar recht  wissenschaftlich und verleiht ihm einen akademischen Touch, ist aber im Kontext total deplatziert.
Was willst du uns eigentlich damit aussagen?

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 10 Tage

Luuustig! Südtiroler Verbände haben Angst das sie ihren unechten Südtiroler Speck nicht mehr Südtiroler Speck nennen dürfen. Luuustig!
Was käme den dann zum Erliegen? Die Verarsche der Konsumenten?

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

@ N.G.

Nichts käme zum Erliegen, es würde sich die Wortwahl in der Beschreibung geringfügig verändert. Statt Südtiroler Speck würde dann eben vielleicht stehen, Bauernspeck verarbeitet in Südtirol.

algunder
algunder
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

ng
i glabs net
i muas dir schun wieder recht gebm 👍🏻👍🏻
moch weiter sou

xXx
xXx
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Chrys wenn sich nichts ändern würde, warum macht man es nicht länst so und wirbt mit der Ehrlichkeit?
Von Marketing scheinst du nicht viel zu verstehen.

Aurelius
Aurelius
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Chrys
Bauernspeck aus Holland verarbeitet in Südtirol wenn schon das stimmt’s

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@Aurelius
….und Belgien,Dänemark,Schweden,Spanien und Deutschland nicht vergessen!😉

Aurelius
Aurelius
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Roby74
es geht ums Prinzip

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@Aurelius
Da gebe ich Dir vollkommen Recht!😉

marher
marher
Kinig
1 Monat 10 Tage

Do geats um zuviel Geld, deswegn werd net viel passiern. Kuan Wunder, dass der Südtiroler Bauernbund net am Brenner wor, weil a sie brauchn in Speck u.s.w. für den roten Hahn.

Privatmeinung
Privatmeinung
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Wenn es auch schmerzt, finde aber die Forderung der italienischen Bauern als richtig. 
Die Speck, Milch… usw. Produzenten, die die Rohstoffe zum Teil aus dem Ausland beziehen, müssen halt eine neue Bezeichnung finden… z.B. Produziert in Südtirol… das andere ist für mich eine Verfälschung

Missianer
Missianer
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Men brauch a die Beschreibung „Produziert in Südtirol“ net. I find solche Bezeichnungen irreführend. Wenn olls von Südtirol isch donn ok, schusch nix drauf schreiben. Wer dor Hersteller isch steat hinten oben und wer wert drauf leg zu wissen wos her kimp schaug a. Und in olle onderen isch es egal.

Alpinist
Alpinist
Tratscher
1 Monat 10 Tage

An importiertn Schlegl um 3€ in kilo kahfn und in Speck nor um 25 € verkahfn !

algunder
algunder
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

bitte gea in die laubm in meran amoll auf und o
do isch mit 25 euro es kg nicht mehr!!!!!

Hustinettenbaer
1 Monat 9 Tage

@Alpinist
Da steckt aber auch viel (Hand-)Arbeit drin. Entbeinen, kontinuierliche Hygienemaßnahmen wie Reinigung der Produktionsanlagen, Qualitätskontrollen…
Klar, ist da auch Marketing im Spiel.
Doch vermutlich hat Coca Cola, wegen des Marketings, eine größere Gewinnspanne.

Gredner
Gredner
Kinig
1 Monat 10 Tage

“Südtiroler Speck” heisst eigentlich nur, dass der Speck “nach südtiroler Art” hergestellt wurde. “Speck aus Südtirol” heisst hingegen, dass er aus Südtirol stammt. Die Bezeichnung “Südtiroler Speck” ist also nicht das Problem. Das ist wie beim “Wiener Schnitzel”, das nicht unbedingt ein Schnitzel von einem Vieh aus Wien sein muss.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@ Gredner

Ja die Mailänder nennen das Wiener Schnitzel deswegen Bistecca alla milanese. 🙂

tester
tester
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

@Chrys
Ja, weil es ja auch aus Mailand stammt. Die Österreicher haben es unter Kaiserin Elisabeth aus Mailand importiert und dann Wiener-Schnitzel genannt. So einfach geht das. Das Wiener-Würstchen heißt in anderen Ländern auch Frankfurter-Würstchen.

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@Chrys
Die sogenannte “bistecca alla milanese”wird aber mit Parmesan und Brotbrösel paniert und sollte aus Kalbfleisch sein❗☝🏻

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

wenn es in Wien kein Kalbschnitzel ist dann sollte es sich paniertes Schweinsschnitzel oder Putenschnitzel nennen.

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@tester
Mailänder wird aber nicht nur mit Brotbrösel paniert,zur Hälfte der Panade gehört auch Parmesankäse☝🏻❗

faif
faif
Superredner
1 Monat 10 Tage

….ist schon ein bißchen pervers, dass wir regionale produkte kaufen sollen.
am beispiel speck sieht man, wie wenig regional wirklich bedeutet!

Nichname
Nichname
Superredner
1 Monat 10 Tage

Der meiste sogenannte Südtiroler Speck, der aus deutschen Schweinen hergestellt und dann wieder nach Deutschland exportiert wird, wird ja von einem Konzern (GSI) mit Sitz in Modena produziert. Dort hätten die Bauern protestieren müssen und nicht am Brenner.

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Da frage ich mich dann umso mehr, was da das Wort „ Südtirol“ darauf zu suchen hat?

algunder
algunder
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage
made in südtirol oder made in itay passt schunn ! jetz obor muas i enk amoll epper die augn auf tian im punkt südtiroler speck: am suntig wor i in meran 3 schritt spazieren und nor sein mir in die laubm or gongen hemm hot a metzger aus nonsberg a filiale mit 2 hommen speck im schaufenster 156 euro für a homm speck ( der preis isch drauf ) sein mir von ollen guatn geister verlossn????? bei an bauer kostet dor speck maximal 15 euro es kg und hemm woasch wos isch ! do geats lei um geldgier und susch… Weiterlesen »
Hut
Hut
Tratscher
1 Monat 9 Tage

@ algunder
Für den Preis kann sich der Schlaue die 2 Hammen wohl mitnehmen wenn er hinter sechs Brettern landet, sowas kann er sowieso nur dort anbieten denn anderswo fliegt er Kopf und über raus,die Leute lassen sich nich überall verarschen.

algunder
algunder
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@Hut
obor sei sicher dass es de verkaft!
sicher!!!!!
obor zen glick gibs nou ehrliche leit de an sau guatn speck hobm zu an normaln preis 👍🏻

er-wine
er-wine
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

richtig so! den Schwindel aufdecken und ehrliche Produktion fördern!

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@ er-wine

glaube nicht, dass hier viel Schwindel vorliegt.
Hier sagen viele Protestierer A und meinen B. Es geht hier nicht um die Qualität. Hier geht es nur darum zu versuchen das Angebot zu verkleinern um den Preis zu erhöhen. Der wirkliche Feinschmecker, derjenige der bereit ist für ein Produkt das dreifache auszugeben, weiß auch heute schon wo er welche Marke kaufen muss.

Aurelius
Aurelius
Kinig
1 Monat 9 Tage

@Chrys
ich meine genau a und das heißt transparent und nicht Plagiate Made in Südtirol…

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@ Aurelius

Ich teile Ihre Meinung nicht. Hergestellt in Südtirol bedeutet für mich, dass ein Produkt hier in Südtirol verarbeitet wurde und nicht dass das Salz zum Würzen in Südtirol in einer Mine geschürft wurde oder der Pfeffer, Knoblauch, usw. hier gewachsen ist. Der Metzger kauft die Rohprodukte zusammen und verarbeitet sie hier in Südtirol.
Wenn Sie einen Mercedes kaufen, glauben Sie dann wirklich, dass alle Bauteile in D hergestellt wurden?

HansPl
HansPl
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Volkswagen made in Germany und wird (wurde) in Mexico, Brasilien usw. hergestellt!

Hut
Hut
Tratscher
1 Monat 9 Tage

@ HansPl

Man sieht ja den Qualitätsunterschied zwischen früher und heute also keinen mehr kaufen und gut ists.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@ Hut

Korrekt, die Kaufentscheidung der Verbraucher regelt den Markt. Wenn alle Kunden nur 100%tigen mit einheimischen Rohprodukten hergestellte Speck kaufen würden dann gäbe es nur an wenigen Monaten im Jahr einen Speck und zu völlig zufriedenstellenden Preisen für den Produzenten.
Interessant aber, dass man auf der ganzen Welt Zucker der Maische bei der Weinherstellung verwenden darf, nur in Italien ist das verboten. Die Kellermeister würden doch sicherlich Zucker aus Italien dafür verwenden.

oldenauer
oldenauer
Superredner
1 Monat 10 Tage

Jo, jo und Don werd ols 10 mol so teuer, nocher möchte i von enk blärer ober nix heren

Aurelius
Aurelius
Kinig
1 Monat 9 Tage

die Wahrheit tut oft sehr weh

Stadtler
Stadtler
Superredner
1 Monat 9 Tage

Warum soll ein Olivenöl, ein Zucchini oder eine Erdbeere eigentlich besser sein als ein olivenöl aus Spanien oder Griechenland? Das wird von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Überall gibt es bessere und schlechtere Qualitäten. Das hängt nicht zwingend vom Herkunftsland ab. Die Italiener bilden sich aber gerne ein, dass Produkte aber besser sind, nur weil sie von hier sind. Etikettierungen sind brreits jetzt klar geregelt und werden auch kontrolliert.

Aurelius
Aurelius
Kinig
1 Monat 9 Tage

der Südtiroler Bauernbund macht nicht mit und auch die neu gegründete Zukunft Landwirtschaft….
da sieht man wieder einmal dass es denen nur ums Profit geht….

navy
navy
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Bleibt nimmer viel za essn !!

Buffalo
Buffalo
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Es sollte schon drinnen sein was draufsteht. Südtiroler Speck mit Fleisch aus Belgien z.B. ist irreführend.

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

@Buffalo
…und Deutschland,Holland,Dänemark,Schweden und Spanien nicht vergessen.😉

Imrgschei
Imrgschei
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Es wird nicht nur importiert, wir sollen regionale überteuerte Produkte kaufen damit viele Produkte billiger exportieren können und das wird sehr viel……

doco
doco
Superredner
1 Monat 10 Tage

und wenn bei den Nudeln nur italienisches Mehl verwendet werden könnte gäbe es nur wenige Nudel Produkte Made in Italy auf den Markt noch etwas bei den Schuhen brauch nur die Sohle Made in Italy sein alles ander kann irgendwo auf der Welt produziert werden auch in China so schaut Made in Italy aus.

Plusminus
Plusminus
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Wenn die Deutschen Südtiroler Äpfel kaufen um daraus Apfelsaft zu machen, dürfen sie dann sicher auch nicht drauf schreiben, Made in Germany, oder?

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 9 Tage

Obr die Beiträge die Coldiretti und die Bauern kassieren, dürfen ruhig aus Brüssel angekarrt werden? 🤔

navy
navy
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Jetzt ,noch 30 johr ,wochtmen auf ?!?!? Oanfoch , in südtirol geräuchertes ………., schreibm !

diskret
diskret
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Die müssen das in Brüssel oder Rom machen nicht die armen Fernfahrer traktieren, und Südtiroler Speck isz längst überflüssig das der so geheissen wird

Gurgiser
Gurgiser
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage
>Aurelius: Und was ist so neu? Ich mache seit vielen Jahren mit Angelika Kirchmaier (Ernährungsexpertin) öffentliche Veranstaltungen zum Thema “Lug und Trug am Lebensmittelmarkt” – wer sich über das aufregt, muss a) die Ursachen benennen und b) beim Einkauf auf Klimakiller- und Kilometerfresserprodukte verzichten. Geht fast alles, wenn man will, braucht nur eine gewisse Zeit, in der man sich selbst umstellt und Gewohnheiten ändert: Statt auf den “Aktionspreis” zunächst einmal auf die Kilometer schauen, auf REGIONAL und SAISONAL schauen. Funktioniert und ist “gelebte Regionalwirtschaft”. Den Speck kaufen “Experten” ohnedies nicht im Handel, sondern beim Bauern ihres Vertrauens, wo sie auch… Weiterlesen »
wpDiscuz