Präsenzunterricht in Südtirol derzeit stark eingeschränkt

Kindergarten und Grundschule: Mehr als 17 Prozent anwesend

Montag, 16. November 2020 | 17:55 Uhr

Bozen – Um die Coronavirus-Infektionszahlen zu senken, sind seit heute und vorerst eine Woche lang auf der Grundlage der Verordnung des Landeshauptmanns Nr. 69 die pädagogische Begleitung und der Unterricht in Präsenz an Südtirols Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten stark eingeschränkt. Bisher waren nur die Oberschulen und die zweiten und dritten Klassen der Mittelschule im Fernunterricht, nun findet auch an den Grundschulen und den ersten Mittelschulen hauptsächlich Fernunterricht statt.

Weiterhin gewährleistet werden die pädagogische Begleitung und der Unterricht in Präsenz in dieser Woche nur für Kinder deren Eltern, in essenziellen Diensten oder systemrelevanten Berufen tätig sind. Das sind beispielsweise Berufe im Gesundheitswesen, im Sozialbereich oder im Bildungswesen. Eine weitere Ausnahme gilt für Kinder mit Beeinträchtigungen und für Kinder in schwierigen sozialen Situation en.

Deutsche Kindergärten und Schulen

Im Schnitt sind es genau 17,45 Prozent der Kindergartenkinder, die in dieser Woche die pädagogische Begleitung in Präsenz an den deutschsprachigen Kindergärten in Anspruch nehmen: Das sind 2109 von insgesamt 12.087 Kindern, die an einer der landesweit 575 Kindergartenabteilungen eingeschriebenen sind. Mit 21,22 Prozent ist der Anteil im Kindergartensprengel Brixen am höchsten, mit 12,65 Prozent im Sprengel Bozen am niedrigsten.

An den deutschsprachigen Grundschulen nutzen 18 Prozent der insgesamt 20.234 Grundschüler und Grundschülerinnen das Überbrückungsangebot. Am höchsten ist der Anteil mit 35,7 Prozent am Schulsprengel Brixen/Milland, während er am Schulsprengel Mals bei 7,3 Prozent liegt. In Bozen nehmen 21,3 Prozent der Grundschüler am Unterricht in Präsenz teil.

“Wir haben versucht, die pädagogische Begleitung an den Kindergärten und den Präsenzunterricht an den Schulen auf jene beruflichen Kategorien zu konzentrieren, die sehr dringend eine Unterstützung benötigen”, sagt Landesrat Philipp Achammer und betont: “Jeder Tag, an dem die Schülerinnen und Schüler der Grundschule nicht innerhalb der Klassengemeinschaft und mit den Lehrpersonen vor Ort lernen können, ist sehr schmerzlich. Ein Präsenzunterricht ist nur schwerlich durch unterrichtsersetzende Maßnahmen zu kompensieren.” Landesrat Achammer appelliert daher an die Lehrkräfte, diese mögen den Fernunterricht so gestalten, dass er für die Kinder machbar sei.

Italienisches Bildungswesen

An den italienischsprachigen Kindergärten sind heute etwa 17 Prozent der Kinder betreut worden und haben die Ausnahmeregelung in Anspruch genommen. An den italienischsprachigen Grundschulen waren runde zwölf Prozent der Kinder anwesend. Diese Prozentsätze teilte heute Landesrat Giuliano Vettorato mit, der auch auf die Unterrichtssituation einging. Demnach gibt es derzeit Aktivitäten, bei denen Schülerinnen und Schülern direkt mit den Lehrpersonen interagieren, wie beispielsweise die Video-Lektionen, andererseits gibt es auch Tätigkeiten, bei denen Schüler auf der Grundlage der Materialien, die von den Lehrpersonen vorbereitet wurden, individuell arbeiten. Gesprochen wird von synchronen und asynchronen Aktivitäten. “Die Klassenräte können entscheiden, wie synchrone und asynchrone Aktivitäten kombiniert werden”, informiert der italienische Bildungsdirektor Vincenzo Gullotta. Entschieden werde fallweise unter Berücksichtigung der Zusammensetzung und der Größe der Klassen und der Vorgaben der Bildungsdirektion.

Ladinische Kindergärten und Schulen

Es sind genau 8,64 Prozent der Kindergartenkinder, die in dieser Woche die pädagogische Begleitung in Präsenz an den ladinischen Kindergärten  in Anspruch nehmen: Das sind 57 von insgesamt 660 Kindern, die an einem ladinischen Kindergarten eingeschriebenen sind.

An den ladinischen Grundschulen  nutzen knapp zehn Prozent der insgesamt 1145 Grundschüler und Grundschülerinnen das Überbrückungsangebot.

Kleinkindbetreuung

Auch die Kleinkindbetreuung ist seit heute auf das Wesentliche beschränkt. Von den rund 4500 Kleinkindern, die einen Kinderhort oder eine Kindertagesstätte besuchen oder von einer Tagesmutter  betreut werden, werden in dieser Woche zum derzeitigen Stand an die 450 begleitet, deren Eltern systemrelevanten Tätigkeiten nachgehen. Rund zehn Prozent der Kinder zwischen bis zu drei Jahren nutzen somit die Betreuungsdienste. “Die Grundbetreuung für Kleinkinder ist eine wichtige Unterstützung, wenngleich wir alle darauf bauen, in Kürze unter Wahrung aller Sicherheitsprotokolle wieder zum ‘Normalbetrieb’ zurückzukehren”, unterstreicht Sozial- und Familienlandesrätin Waltraud Deeg.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

26 Kommentare auf "Kindergarten und Grundschule: Mehr als 17 Prozent anwesend"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Psycho
Psycho
Grünschnabel
8 Tage 22 h

In unserer Grundschule wird den Kindern kein Fernunterricht geboten, sondern Fern-Aufgaben gegeben…!!!!

sophie
sophie
Superredner
8 Tage 20 h

Bei unserem Kind gjbt‘s Fernaufgaben und nicht Fernunterricht

Ruppi
Ruppi
Grünschnabel
8 Tage 20 h

Und in unserem Land gibt es die ewigen Jammerer. Gäbe es Videochat wäre das zu anstrengend für die Kinder. Gibt es Fernaufgaben ist es auch nicht Recht. Das beste wäre ihr unterrichtet die Kinder daheim selbst

Psycho
Psycho
Grünschnabel
8 Tage 17 h

@Ruppi Das wird momentan bereits gemacht!!!

Sag mal
Sag mal
Kinig
8 Tage 9 h

@Ruppi dazu bräucht es etwas Kompetenz,Geduld ,Zeit,Guter Wille .🙄😏😏

Ruppi
Ruppi
Grünschnabel
8 Tage 4 h

@Psycho
Ich meinte die gesamte Schullaufbahn, wenn es die Nörgler schon besser können

Moods
Moods
Grünschnabel
8 Tage 22 h

Ist eh viel mehr als gedacht.
Jetzt wird wohl das Geplärre und Kritisieren dass die Lehrer und das Kindergartenpersonal nix tun, nur frei haben und trotzdem verdienen endlich vorbei sein!!!

Hausverstand
Hausverstand
Tratscher
8 Tage 21 h

Das ist alles eine Frechheit!Wenn die Schulen u Kindergärten geschlossen sind für eine Woche dann bitte für alle!Werden jetzt schon die Kinder in 2 Klassen unterteilt?Doktorskinder contra Handwerkskinder???????????

Realistisch
Realistisch
Neuling
8 Tage 18 h

@Hausverstand na bittschian wenn iatz gor nix mehr versteahsch um wos es geat nocho holt bittschian di pappn😂

Realistisch
Realistisch
Neuling
8 Tage 20 h

Die Lehrer und Kindergärterinnen haben in der heutigen Zeit Wertschätzung mehr als verdient, auch vor und nach Corona

Ruppi
Ruppi
Grünschnabel
8 Tage 20 h

Nun wird gejammert, dass zu viel Aufgaben zu machen sind. Im Frühjahr waren es zu wenig. Südtirol ein Land der ewigen Nörgler.

Lorietta12345678
8 Tage 20 h

Warum machen manche Schulen einen perfekten Onlineunterricht ( Betonung Unterricht) und manche schicken einfach tonnenweise Zettel zum ” selberarbeiten” raus? Wer entscheidet das und warum?

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
8 Tage 18 h

@Lorietta12345678.es gibt einheitliche Lehrpläne, aber wie die Schulen den Stoff vermitteln, liegt wohl in deren Hand, könnte ich mir denken.

Nickinick
Nickinick
Neuling
8 Tage 18 h

Also wenn nur 17% anwesend sind…würde ich eine Lohnerhöung vorschlagen🤔 um den schwerarbeitenden kindergärtnerinnen entgegen zu kommen

Zigori
Zigori
Neuling
8 Tage 13 h

Vielleicht schon mal daran gedacht,dass Kindergärtnerinnen mit Kindern arbeiten,die keinen Mundschutz tragen?
Zudem sind sie den ganzen Tag ohne möglichen Abstand zu den Kindern und deshalb schon einem gewissen Risiko ausgesetzt.
Gar einige davon sind selber schon Großmütter,also im Risikoalter und trotzdem hört man kein Jammern…….
ein bisschen mehr Wertschätzung wäre also angebracht!

tobi1988
tobi1988
Tratscher
8 Tage 18 h

Das Lehrpersonal ist dieser Tage jedenfalls einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. 

Anubis
Anubis
Tratscher
8 Tage 21 h

Mir obm a lei an haufn zettl gekreg, wos bis negste woch zu mochn sein! Ohn a nix ondors dorworted!

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
8 Tage 17 h

@Anubis…wer “Nichts” erwartet, kann auch nicht enttäuscht werden

ghostbiker
ghostbiker
Superredner
8 Tage 20 h

so a Schwochsinn ols zom…

axe
axe
Neuling
8 Tage 17 h

Bin mal gespannt wie viele Kinder den Präsenz Schulunterricht teilnehmen deren Eltern die Petition für Kinder in der Schule ohne Mund-Nasenschutz unterstützt haben.

rapunzel191
rapunzel191
Tratscher
8 Tage 21 h

Theater Theater der Vorhang geht auf

Realistisch
Realistisch
Neuling
8 Tage 18 h

@rapunzel du triffsch afn Punkt😂😂😂

Sag mal
Sag mal
Kinig
8 Tage 19 h

wie ists eigentlich mit den Walddorfschülern🤔🤔

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
8 Tage 17 h

@Sag mal….die bekommen ganzjährig eine “Sonderbehandlung”. Warum sollte das jetzt anderst sein ?

Sag mal
Sag mal
Kinig
8 Tage 9 h

@Ars Vivendi 👌

annalisa11
annalisa11
Neuling
8 Tage 9 h

in einer 1. Klasse Grundschule mit 2x 25 Minuten Videochat bei 15 Kindern da kann nix erklärt oder beigebracht werden. Es ist eine reine Hausaufgabe die per Video mitgeteilt wird. Es gibt kein Erklären, Erzählen usw. was für Kleinkinder ja so wichtig ist in den ersten Schuljahren. Herr Achammer wir zahlen für diesen Unterricht aus unserer Steuerkasse!!!

wpDiscuz