Der Landesforstdienst gibt Verhaltenstipps

Kompatscher verordnet Einfangen von Bär M49

Dienstag, 20. August 2019 | 16:32 Uhr

Bozen – Nachdem sich der Bär M49 seit einigen Tagen im Gebiet Jochgrimm-Lavazèjoch aufhält, hat Landeshauptmann Arno Kompatscher heute um 15.00 Uhr das Personal des Landesamtes für Jagd und Fischereiangewiesen, dessen Entnahme vorzunehmen. Dies soll mittels „Einfangen und nachfolgender, dauerhafter Unterbringung in einem eigens genehmigten Gehege“ geschehen, wie es auch im „Interregionalen Managementplan zur Erhaltung des Braunbären in den Mittel- und Osteuropäischen Alpen (PACOBACE)“ vorgesehen ist.

Die Südtiroler Verordnung folgt exakt dem Vorgehen des Trentino, das in den vergangenen Monaten zwei gleichlautende Verordnungen erlassen hatte. Nachdem Landesrat Arnold Schuler und der Direktor des Landesamtes für Jagd und Fischerei, Luigi Spagnolli, gestern den Landeshauptmann in einer technischen Besprechung über die jüngsten Entwicklungen informiert hatten, hat Kompatscher heute die „notwendige und dringende Maßnahme zur Entnahme des für die Unversehrtheit und öffentliche Sicherheit gefährlichen Bären M49“ unterzeichnet.

Schuler erklärt: „Wie bereits im Trentino sieht auch unsere Verordnung das Einfangen des Bären durch das Personal des Amtes für Jagd und Fischerei vor. Ein Abschuss ist nur dann – übrigens auch im Pacobace – vorgesehen, wenn das Verhalten von M49 eine größere und unmittelbare Gefahr für die Unversehrtheit Dritter oder der Mitarbeiter des Amtes für Jagd und Fischerei mit sich bringt.“ Schuler berichtet, dass der Forstdienst im bisherigen Sichtungsgebiet nach Spuren des Großraubieres sucht. Allerdings könnte das Tier bereits ins Trentino zurückgekehrt sein.

Die Forstbehörde hat inzwischen bestätigt, dass sich Bär M49 im betroffenen Gebiet aufgehalten und einige Schäden verursacht hat: Am Jochgrimm hat er in der Nähe des Wohnwagens von zwei Hirten einen Müllsack ausgeräumt. Ebenso in der Zone Lavazè sind in Grenznähe zwischen Südtirol und Trentino auch die Schäden an einem Bienenstock und die Tötung eines Kalbes bestätigt worden.

Umweltminister warnt Südtirol

Unterdessen ist Umweltminister Sergio Costa in Sachen M49 aktiv geworden  und warnt das Land Südtirol davor, das Leben des Bären zu gefährden.

„Zunächst müssen wir sicher sein, dass es sich tatsächlich um den besagten Bären handelt“, erklärte der Minister. Nun lade er die Provinz Bozen ein, „keine kontraproduktive Panikmache zu betreiben“.

„Ich erwarte mir eine höfliche Zusammenarbeit auf institutioneller Ebene und eine Antwort von Landeshauptmann Arno Kompatscher, um dann das Oberste Institut für Naturschutz und -forschung ISPRA zu aktivieren, das stets bereit ist, dem Territorium mit all seiner Kompetenz und seinem Entgegenkommen zur Seite zu stehen“, erklärte Costa.

Gleichzeitig forderte der Minister das Land auf, keine Verordnungen zu erlassen, die das Leben des Bären gefährden können. „Ich erneuere meinen Aufruf: Tötet ihn nicht“, erklärte der Minister

Bären in Südtirol: Forstdienst gibt Verhaltensregeln aus

Der Bär ist ein Fluchttier, weshalb er eigentlich den Kontakt zu Menschen vermeidet. Um einen Bär auf Distanz zu halten, sollte man bei Spaziergängen oder Wanderungen im betroffenen Waldgebiet mit seinen Wanderstöcken oder einem kleinen, an dem Rucksack angebrachten Glöckchen für etwas Lärm sorgen. Auch singen oder mit lauter Stimme sprechen hält einen Bären im Normalfall davon ab, näher zu kommen. Angelockt werden Bären hingegen von Nahrungsmitteln, Getränken, Kosmetika oder anderen Gerüchen (Cremes oder Zahnpasta). Wenn man diese im Freien dabei hat, ist es besser diese an “bärensicheren” Orten (wie in einer Hütte oder im Auto) zu verwahren. In betroffenen Waldgebieten wird empfohlen, auf Einzeltouren zu verzichten: Besser ist es, sich mit dem Rad oder in einer Gruppe fortzubewegen. Gruppen mit mehr als vier Personen laufen geringere Gefahr, dass sich ihnen ein Bär nähert.

Richtiges Verhalten im Bärengebiet

Für den Fall, dass man einem Bären begegnet, rät der Landesforstdienst, sich an folgende fünf Verhaltensregeln zu halten:

1.    Wenn man einen Bären in der Ferne entdeckt, sollte man auf einen Mindestabstand von 100 Metern achten. Man sollte sich dem Tier nicht nähern, um Fotos zu machen, vor allem dann nicht, wenn Jungbären dabei sind. Muttertiere gelten allgemeinhin als aggressiver, da sie ihre Jungtiere verteidigen. In jedem Fall sollte jede Bärsichtung der lokalen Forststation gemeldet werden.

2.    Ruhe bewahren, keine lauten Geräusche von sich geben und nach einem Fluchtweg suchen. Dabei sollte man niemals dem Bären in die Augen schauen – dies könnte er als Herausforderung wahrnehmen.

3.    Nicht rennen (ein Bär kann eine Geschwindigkeit bis 50 km/h erreichen), doch langsam den Rückzug antreten.

4.    Dem Bären keine Nahrungsmittel oder den eigenen Rucksack entgegenwerfen: Der Bär meint damit, dass er weitere Nahrung erhält und könnte dadurch angreifen.

5.    Im Extremfall, wenn sich der Bär in gefährlicher Weise nähert, sollte man sich auf den Boden werfen, sich nicht bewegen und sich totstellen. Wenn der Bär angreift, sollte man versuchen, ihn an der Nase zu treffen, dabei sollte man selbst seinen Kopf und den Hals mit den Händen oder dem Rucksack bedecken.

Detaillierte Informationen über das richtige Verhalten im Bärengebiet sind in einem Faltblatt zusammengefasst, welches mit weiteren Informationen auf der Forstseite des Landes zu finden ist.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Mehr zu diesem Thema
Entnahme für den Notfall vorgesehen
Abschuss für Bär “M49” soll in Südtirol freigegeben werden
20. August 2019 | 09:20
27
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

26 Kommentare auf "Kompatscher verordnet Einfangen von Bär M49"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Diogenes
Diogenes
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Was nützt uns das Landesgesetz und die vielbeschworene Autonomie, wenn doch die ISPRA und ein römischer Minister in Südtirol das Sagen haben? Null! Fremdherrschaft und Kolonialismus in Reinkultur! Aber irgendwann platzt uns die Hutschnur, Römer!

toeeuni
toeeuni
Tratscher
1 Monat 1 Tag

mein freund, wenn zwei hutschnüre platzen nützt das nichts, 500000 hutschnüre sind bereits in grün-weiß-rot gezopft.

Staenkerer
1 Monat 1 Tag

i wissat gonz an haufn sochn und probleme ba de man nit amoll drun denkt sich auf de auronomie zu berufn! ba den gedonke reißt mir de huatschnur!
wegn bär und wolf kriechtn se den lobbiisten hintn eini und tatn olles, ban großn rest hearsch nix oder sie verwißn ochselschupfend auf rom…

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 20 h

@toeeuni gut gesagt.😢Traurig,aber wohl wahr.

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Verhaltenstipps wahnsinn

Dou geat au
Dou geat au
Neuling
1 Monat 1 Tag

@andr de brauch joa kuaner laut die bärenbeführworter man sig joa nia uan de sein joa lai in wold und nit aff die ausgschilderten wege! Also mocht enk kuane sorgen südtiroler des geat olles 😂😂😂

xXx
xXx
Superredner
1 Monat 1 Tag

@Dou geat au stimp genau, bi de 2 Fälle de in Trentino/Südtirol vorkemmen sein, wo es zum Kontakt kemmen isch, hot sich jeweils der Mensch komplett neben olle Verholtensregeln benommen.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 15 h

andr.Dann hör Dir mal an wie falsch Solche reagieren Die dem Tier begegnet Sind… .Halte das für notwendig.

Tanne
Tanne
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Bravo Minister Costa! Das Land der Vollidioten (Frei Wild) soll nicht Glauben sie können sich alles erlauben.

Spamblocker
Spamblocker
Superredner
1 Monat 1 Tag

Land der voll Idioten 😂😂✌✌

Viktor
Viktor
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Südtirol ist il ( paese delle vacche ), wo die Bauern das Sagen haben. Damit er keine Stimmen verliert, möchte Kompatscher irgendwelche Dekrete im Alleingang erlassen.. Zum Glück hat bei Bär und Wolf der Staat das letzte Wort

helmi
helmi
Neuling
1 Monat 1 Tag

Danke für die Tipps!!?

So ein SCHMARRN!!!!!!!!!!!!!!!🤨

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 1 Tag

@ helmi
Das ist nicht nur ein Schmarn sondern zeigt wie kindisch und unbeholfen von Steuergeldern bezahlte Sesselkleber ihr Bestes geben .Nach unten gibts scheibar keine Grenze.

sitting bull
sitting bull
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Den fängt man am besten mit Blei😝

king76
king76
Tratscher
1 Monat 1 Tag

😂😂😂

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 Tag

king76.👏👏👏

Staenkerer
1 Monat 1 Tag

au, waia! do hot der kompatscher und seine mitkämpfer … na wahlvieh … woll a bärenstarke maßregelung gekrieg, plus an haufn tips wie er und sie sich verholtn solln ..🤗
arno pfeif schnell de schießwütigen heldn zrugg …. sunscht 💥🤮😫😭!!!
GUT SO!

genau
genau
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

👍👍😄

xXx
xXx
Superredner
1 Monat 1 Tag

…und die ganzen Schießwütigen, die sich schon in typischer Pose über den Bären gesehen haben, jetzt so 😭😭😭

😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

Staenkerer
1 Monat 1 Tag

😂🤣😂🤣 jetz sein se stott dessn unterm bärn gelondet, den ihnen inser LH aufgebundn hot 😅😃😆🤣….
isch a a pose … oder🤗?

Spamblocker
Spamblocker
Superredner
1 Monat 1 Tag

Schweinerei

nakedtruth
nakedtruth
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Und ich dachte, er hätte um Asyl angesucht…

montechristo
montechristo
Neuling
1 Monat 1 Tag

.. vielleicht stellt er sich jetzt selber. 😂

Tante Mitzi
Tante Mitzi
Tratscher
1 Monat 18 h

Armer Bär, du tuisch mo iatz schon leid

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 20 h

Rückführung Eines nicht Vorgestraften.Aber immer noch besser als Todesstrafe.

Spartacus
Spartacus
Grünschnabel
1 Monat 17 h
Ob man für oder gegen den Bär ist, aber verwirrender könnten die Verhaltensregeln nicht sein : Mich ruhig verhalten aber ein Glöckchen an den Rucksack hängen oder singen, keine Krems oder ähnliches mit sich führen ( Frauen würden lieber nackt als ohne Kosmetik aus dem Haus gehen, oder darf ich dann überhaupt duschen ? aber wenn ich nicht dusche, stinke ich vielleicht nach Ziege ? ). Mich tot stellen und mich mit dem Rucksack ( mit oder ohne Jausebrot ? ) abdecken. Da kann ich mich ja gleich mit Honig einschmieren. Befolgen würde ich den Ratschlag, sich ihm nicht nähern… Weiterlesen »
wpDiscuz