Der Krieg will kein Ende nehmen

Krywyj Rih teils stromlos – Tod zweier Franzosen bestätigt

Freitag, 02. Februar 2024 | 09:19 Uhr

Russland hat die Ukraine in der Nacht auf Freitag erneut mit Drohnenangriffen überzogen und damit in der Industriestadt Krywyj Rih einen größeren Stromausfall verursacht. Zehntausende Haushalte und zahlreiche Industriebetriebe in der Stadt im Gebiet Dniproperowsk im Südosten waren durch Schäden an einer Anlage von der Versorgung abgeschnitten, wie das ukrainische Energieunternehmen Ukrenerho mitteilte. Paris bestätigte indes den Tod zweier französischer NGO-Mitarbeiter.

Der Gebietsgouverneur Dniproperowsks, Serhij Lyssak, teilte mit, dass durch den Stromausfall auch zwei Bergbauschächte betroffen waren, 100 Arbeiter seien zu dem Zeitpunkt unter der Erde gewesen. Ein Teil von ihnen konnte an die Oberfläche gebracht werden. Laut Behörden liefen die Arbeiten zur Wiederaufnahme der Stromversorgung. Krywyj Rih ist die Geburtsstadt von Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Von der massiven Drohnenattacke seien vor allem die südlichen und zentralen Teile des Landes betroffen gewesen, teilte Ukrenerho weiter mit. Die ukrainische Flugabwehr meldete in der Früh, von 24 russischen Drohnen seien insgesamt elf abgeschossen worden. Die Angriffe der Russen seien erneut gezielt auf wichtige Infrastruktur gerichtet gewesen. Die Ukraine verteidigt sich seit fast zwei Jahren gegen den russischen Angriffskrieg.

“Zwei französische humanitäre Helfer haben ihren Einsatz für Ukrainer mit dem Leben bezahlt”, teilte Frankreichs Außenminister Stéphane Séjourné am Freitag auf X mit. “Die russische Barbarei hat sich gegen Zivilisten in der Ukraine gerichtet”, fügte er hinzu. Er drückte den Angehörigen sein Mitgefühl aus.

“Russland wird sich für sein Verbrechen verantworten müssen”, betonte der Außenminister. Zuvor hatten ukrainische Behörden den Tod zweier Franzosen bei einem Angriff auf die Stadt Beryslaw in der südukrainischen Region Cherson gemeldet.

“Ausländische Freiwillige wurden bei einem feindlichen Angriff auf Beryslaw getötet und verletzt”, erklärte der Gouverneur der Region, Oleksandr Prokudin, am Donnerstag im Onlinedienst Telegram. “Die russische Armee hat zwei französische Staatsbürger getötet. Drei andere Ausländer wurden leicht verletzt.”

Auch ein Ukrainer sei bei dem Angriff verletzt worden, fügte der Gouverneur hinzu. Nach Angaben der ukrainischen Polizei handelte es sich um einen russischen Drohnenangriff. Bei den getöteten Franzosen handle es sich um zwei Männer, bei den Verletzten um drei Männer und eine Frau. “Alle Opfer waren als Freiwillige in die Region Cherson gekommen”, erklärte die Polizei. Mit dem Begriff Freiwillige bezeichnen die ukrainischen Behörden häufig die Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz