Kontrollen in allen Stadtvierteln

Meran startet Offensive gegen Müllsünder

Mittwoch, 15. Mai 2019 | 11:59 Uhr

Meran – Die Meraner Ortspolizei wird in den kommenden Wochen die Kontrollen verschärfen, um die illegale Müllablagerung einzudämmen. Bei der heutigen Pressekonferenz stellten Bürgermeister Paul Rösch und Umweltstadträtin Madeleine Rohrer die Maßnahmen gemeinsam mit Claudio Vitalini, dem Direktor der Stadtwerke, und Valentino Longhino von der Meraner Ortspolizei vor.

„Wir sind entschlossen, gegen die illegale Müllablagerung vorzugehen. Sie verursacht für die Stadtwerke hohe zusätzliche Kosten. Diese Kosten müssen unterm Strich über die Tarife für die Müllentsorgung von uns allen gemeinsam bezahlt werden“, sagte Rösch. „Viele wissen gar nicht, dass die Stadtwerke an jeder einzelnen Wertstoffinsel der Stadt einmal pro Tag den illegal abgelagerten Müll einsammeln.“

„Angesichts der illegalen Müllablagerungen ist dieser Dienst eine notwendige Maßnahme, um unsere Stadt sauber zu halten. Der Müll wird also spätestens nach 24 Stunden entsorgt, am Wochenende kann es in Einzelfällen 48 Stunden dauern. Natürlich verursacht so ein Dienst auch entsprechende Kosten“, so Vitalini.

„Auch wenn die meisten Meranerinnen und Meraner sich an die Regeln halten, gibt es auch in unserer Stadt einige schwarze Schafe, unter deren Verantwortungslosigkeit am Ende alle zu leiden haben“, unterstrich Rohrer. „Neben den zahlreichen Maßnahmen zur Sensibilisierung, die wir beispielsweise mit den Meraner Schulen durchgeführt haben, braucht es daher auch Kontrollen.“

Kontrollen in allen Stadtvierteln

Die verstärkten Kontrollen werden in allen Meraner Stadtvierteln durchgeführt. Im Fokus stehen freilich jene Punkte, an denen bereits in der Vergangenheit häufig illegale Müllablagerungen erfolgt sind. Der Fokus der Kontrollen soll nach dem Willen der Verantwortlichen im Zwei-Wochen-Rhythmus mitgeteilt werden, ebenso die ausgestellten Strafen der zurückliegenden zwei Wochen.

„Selbstverständlich bedeutet das nicht, dass die Kontrollen in den anderen Vierteln währenddessen eingestellt werden. Dennoch soll diese Form der Transparenz deutlich machen, dass es uns nicht darum geht, Geldstrafen auszustellen, sondern die Stadt sauber zu halten und den Respekt vor den eigenen Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu fördern“, sagte Rösch.

„Seit Anfang des Jahres wurden in Meran bisher 179 Strafen in diesem Bereich ausgestellt“, erklärte Longhino. „94 davon in Höhe von 100 Euro wegen illegaler Ablagerung von Restmüll, weitere 84 in Höhe von 50 Euro wegen der Ablagerung von Kartonen oder ähnlichem Material und eine für ein nicht entsorgtes Häufchen Hundekot.“

Noch bis Ende Juli wird die Ortspolizei bei den Müllkontrollen von den privaten Sicherheitsleuten der Südtiroler Ronda unterstützt – danach wird sie diese dank der erhöhten Personalressourcen alleine durchführen können. Die Beschäftigung von pensionierten Polizeibeamten, die in Meran lange Zeit als sogenannte „Umweltwachen“ erfolgreich im Einsatz waren, ist aus gesetzlichen Gründen seit heuer leider nicht mehr möglich.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Meran startet Offensive gegen Müllsünder"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ingalingreichts
Ingalingreichts
Grünschnabel
10 Tage 14 h

herr bürgermeister was ist mit dem sonder- sperrmüll an der etsch der mebo entlang, der auto- bzw. wohnwagenkarosserien die demoliert am flussbett herum stehen?

meilenstein
meilenstein
Neuling
10 Tage 14 h

Wo die Passer in die Etsch mündet zem lig a Müll genua wert zem a kontroliert….

nachgedacht
nachgedacht
Grünschnabel
10 Tage 14 h

fein… des hoast? wenn die kontrolln das gewünschte ergebnis bringen, nor entstian der ollgemeinheit nimr sefl kosten und die meraner kennen sich auf a verbilligte müllrechnung freuen. odr vrsteah i des nit richtig? ironie aus.

ma che
ma che
Tratscher
10 Tage 14 h

Bitte nicht nur die Wertstoffinseln kontrollieren, sondern auch ander “bekannte” Zonen, wo sehr oft Müll landet! Sonst gibts nen negativen Nebeneffekt; nämlich dass die Leute den Müll nicht mal mehr zur Wertstoffinsel bringen, sondern einfach irgendwo wegschmeisen!

I brings afn Punkt
10 Tage 14 h

Vorschlag meinerseits:
Da die Kosten der zusätzlichen Kontrollen höher sein werden als die bestraften Müllsünder (was ich ja gutheisse),
könnte man z.B. 250 m2 grosse Plakate einzelner Verursacher aufhängen, ganz nach dem Vorbild der römischen Fötus-Aktivisten. Problem Müll wäre somit behoben…

Lion18
Lion18
Grünschnabel
10 Tage 11 h

Und bei Hunde Besitzer de die 💩💩💩💩olm liegen lossen z.b. Lazagsteig kanntn se a drhinter sein olle Tog rennt men in die Scheisse inne!!! jeder mues sich a sou a Viech richten und in dreck lossn se liegen! Grausig!

oli.
oli.
Kinig
10 Tage 12 h

Wurde auch Zeit das Müll Sheriffs jetzt unterwegs sind und hoffentlich auch durchgreifen.
Die Strafen müssten auch je nach Müll angepasst werden.
In manche Städte in Deutschland , für 1 Zigarette oder 1 Kaugummi auf den Boden werfen , kommt ein Knöllchen mit ca. 100 € .

One
One
Tratscher
10 Tage 10 h

Gääääähn. Hätte vor 20 Jahren schon passieren sollen. Die Müllsünder mit mindestens 1.500€ bestrafen, alles andere ist wie immer sinnlos und Zeitverschwendung. Wegen 100€ Strafe wird sich das Verhalten dieser Personen nicht ändern. Wenn man sich die Müllgebühren in Meran anschaut, dann kommt man sich auch vor wie ein Müllsünder, ohne gesündigt zu haben. Vergleich gleicher Personenhaushalt, gleiche Entleerungen: Meran 325€ – Marling 47€. Fakt!

Lucifer_Morningstar
Lucifer_Morningstar
Grünschnabel
10 Tage 13 h

Leute lossts enkern müll uanfoch im gschäft, laut gesetz terf men verpockungen usw im gschäft lossen, bzw es gschäft muss in müll unnehmen.
Logisch lei des zuig wos grod gekaft worden isch. Zb die plastkverpockung va die plastikfloschen oder verschiedene kartone de lei die verpockung in dr verpockung schützen usw^^

Die strofen sollten 1000€ aufwärts sein und nit lei 200€ usw

Und. Wer erwischt werd hot für 5 johr die 5 foche grundgebühr zu zohlen. Nor hearts auf. Und es beste war fotos mochen und net weckschaugen und zur polizei bringen.

marher
marher
Tratscher
10 Tage 9 h

Illegale Müllablagerung ist schamlos, gehört bestraft. Als Alternative brings den Müll direkt noch Bozn zu der Mülverbrennung, dert braucnnse jedn Karton um die Tempertur zu holtn, sunscht misnse no mer von Trient oder von wo auch immer unfordern..

Meranerin
Meranerin
Neuling
10 Tage 9 h
Ganz schlimm ist es auch bei den Kondominien. Bei uns gibt es drei Container mit elektronischem Schlüssel zu öffnen. Aber leider bleiben die Container leer und daneben häufen sich die Müllberge. Insekten und auch Ratten sind dadurch hier heimisch. Es gibt viele Mieter, die einfach keinen Vertrag mit den Stadtwerken haben und somit auch keinen Schlüssel für den Container bekommen und somit wird der Müll einfach am Boden gelagert. Hier müsste man Tag und Nacht Wache stehen um die Müllsünder zu erwischen und da es sich um Privatraum handelt ist nicht einmal sicher, ob die Ordnungskräfte etwas unternehmen. Also haben… Weiterlesen »
wpDiscuz