"Unverantwortliche Haltung"

Situation in Rom: SVP kritisiert „politisches Theater“ um Regierungsbildung

Montag, 23. April 2018 | 17:43 Uhr

Bozen – Die SVP-Leitung kritisiert die „unverantwortliche Haltung“ einiger Parteien, welche sich im Zuge der laufenden Diskussionen um eine mögliche Regierungsbildung zeigt: „Wieder einmal herrscht in Italien politisch ein völliges Chaos. Parteien stellen ihre eigenen Interessen vor das Allgemeinwohl. Dabei sollten jene, die am 4. März die Wahlen gewonnen haben, endlich zeigen, dass sie imstande sind dieses Land zu regieren“, so SVP-Obmann Philipp Achammer. Die Südtiroler Volkspartei werde ihren „Südtiroler Weg“ hingegen konsequent weitergehen.

Das „politische Theater“, welches einige Parteien aufführten, könne nur Kopfschütteln ernten. Anstatt endlich zu einem Konsens zu kommen, stünden sich Parteien hinsichtlich einer Regierungsbildung gegenseitig im Wege. „Diese Unfähigkeit führt zum Gegenteil von dem, was das Land jetzt dringend braucht, nämlich zu instabilen Verhältnissen, die nicht im Sinne der Bevölkerung sind“, so Achammer.

Die Südtiroler Volkspartei werde ihren „Südtiroler Weg“ hingegen konsequent weitergehen: „Wir werden uns an diesem politischen Geplänkel in Rom mit Sicherheit nicht beteiligen. Im Gegenteil, wir werden einzig und allein die Interessen Südtirols im Blick behalten, wer auch immer morgen in der Regierung sitzen wird…“, so Achammer. Derzeit schaue es aber eher nach einem Scheitern der Regierungsbildung aus: „Sollte es dazu kommen, dann müssen die daran Beteiligten die Verantwortung dafür übernehmen.“

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Situation in Rom: SVP kritisiert „politisches Theater“ um Regierungsbildung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brunner
brunner
Superredner
28 Tage 1 h

Soso….die SVP kritisiert….aber immer fleissig mit dem ach so schlimmen Rom umerpaktlen und feine Parrys im Felsenkeller feiern……die SVP ist keinen Deut besser…

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
28 Tage 55 Min

sind die nicht schon am Regieren? Dass sie noch keine Landesregierung zustande krigen, wäre mir neu.

Pic
Pic
Tratscher
28 Tage 1 h

Du SVP siehst den Splitter im Auge der anderen Parteien, den Balken im eigenen Auge siehst du nicht, denn ihr SVPler habt eure italienischen Lehrmeister im “politischen Theater” spielen bei weitem übertroffen.

Dublin
Dublin
Kinig
28 Tage 1 h

…die PD-Freunde sind halt zur Zeit nicht am Drücker…

enkedu
enkedu
Kinig
27 Tage 22 h

leichtet strategiefehler von unserem oberstrategen. 😂

WM
WM
Universalgelehrter
27 Tage 23 h

Die svp soll an der eigenen haustüre kehren semm gibts zuig genua 🙀🙀🙀

Bernd
Bernd
Grünschnabel
27 Tage 20 h

Aha – zuerst sich ein eigenes undemokratisches Wahlgesetz nur zun eigenen Vorteil machen und dann kritisieren das nichts weitergeht – unverschämter gehts nimmer oder ??

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
27 Tage 12 h

Hoffentlich liest dies der Kompatscher und Achammer,sollten sie es nicht verstanden haben,dass dieser Schuss nach hinten losgegangen ist,aber Überschlauheit tut selten gut!

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
27 Tage 11 h

Solche Gesetze, die den mehrheitlich gewählten Parteien Vorteile bringen. sollten das “Nicht weiterkommen” eigentlich minimieren, da nicht mehr jeder Furz alles blockieren kann.
Das Problem zur Zeit ist, dass eine Koalition aus zwei rechten Parteien gewählt wurde, von denen keine nachgeben will. Jeder will der Größte, Schönste, Beste sein. Zu große Egos sind im Spiel.

Staenkerer
27 Tage 23 h

jo, jo, SVPler … wohin sollt es enck wenden … gell??
schun schlimm wenn man nit woaß ba wem ein🐌 um wieder an rockzipfl zum einiplärrn zu hobn…

Jodla
Jodla
Tratscher
27 Tage 22 h

Nach dieser Aussage zittert ganz Italen.

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
27 Tage 12 h

hahahahaha,gute Meldung!👍👍👍

Rotwurst
Rotwurst
Grünschnabel
27 Tage 22 h

Also eine Provinz, die weniger als 1 Prozent Italien ausmacht, empört sich. Wen wird das in Rom interessieren? 😄

honakoanonung
honakoanonung
Tratscher
27 Tage 22 h

Wer nimmt die SVP schon wirklich ernst in Bozen?

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
27 Tage 22 h

Parteien stellen ihre eigenen Interessen vor das Allgemeinwohl.

des sich i a so

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
27 Tage 12 h

Da ist die S V P Meister darin!

Ludwig11
Ludwig11
Grünschnabel
27 Tage 20 h

Wie, wo sind die ganzen Renzianhänger in der SVP ? 
Kündigt die SVP das Bündnis mit dem PD ? 
Ist die Allianz zwischen SVP und PD der “Südtiroler Weg” ? Dies war wohl eher die Sackgasse einer machtgeilen Autonomiekleinpartei, meine Herren.😡😡😡😡😡😡

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
27 Tage 12 h

BRAVO:Sie haben den Nagel auf dem Kopf getroffen!

raunzer
raunzer
Tratscher
27 Tage 22 h

Nach dieser Kritik aus der Brennerstraße werden die römischen Schergen aber so was von zusammenzucken und schnellstens eine Regierung zusammen schustern.

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Superredner
27 Tage 23 h

kritisiert sie nur in der Brennerstrasse oder wirklich in Rom?

Kurios
Kurios
Superredner
27 Tage 20 h

Bald schon werden sich die SVPler vom PD trennen und sich bei den neuen Parteien bzw. Bewegungen in den Hintern beißen bzw. seine Dienste anbieten

Paul
Paul
Superredner
27 Tage 10 h

die GROKO hot 6 Monate gebraucht….

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
27 Tage 12 h

Fasst euch selber mal an die Nase zwecks:politischem Theater,ihr seid in der Vergangenheit auch nicht besser gewesen im Gegenteil ihr habt von den Italienern diesbezüglich leider viel negatives gelernt!Also zuerst vor der eigenen Haustüre “Kehrn”,dann kritisieren.😂

So ist das
So ist das
Superredner
27 Tage 13 h

…Parteien stellen ihre eigenen Interessen vor das Allgemeinwohl…

Das „politische Theater“ kennt nur die eigenen Interessen, ganz gleich ob in Rom oder Bozen.

fritzol
fritzol
Superredner
27 Tage 11 h

in den kommentaren spiegelt sich die meinung der südtiroler über ihrer so erfolgreichen Svp Partei wieder zum blärrn😂😂

wpDiscuz