Sellner wurde laut Spiegel von Deutschland zur Fahndung ausgeschrieben

Stadt Potsdam prüft Einreisesperre für Sellner

Sonntag, 28. Januar 2024 | 14:55 Uhr

Nach dem Treffen radikaler Rechter in Potsdam prüft die Ausländerbehörde der ostdeutschen Stadt die Möglichkeit einer Einreisesperre gegen den früheren Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich, Martin Sellner. Am Sonntag hieß es, in Abstimmung mit den deutschen Sicherheitsbehörden werde beurteilt, ob eine Gefährdung für die Sicherheit und öffentliche Ordnung bestehe. Zuvor berichteten mehrere Medien über die Prüfung eines Einreiseverbots für Sellner.

Der Innenminister des Bundeslands Brandenburgs, Michael Stübgen (CDU), sagte: “Eine Ausländerbehörde kann ein Einreiseverbot auch für Bürger der EU erwirken, wenn diese eine Gefahr für Sicherheit und Ordnung darstellen. Wenn Potsdam sich dafür zuständig sieht, können sie das prüfen.” Wichtig sei aber, dass eine solche Maßnahme rechtssicher angeordnet werde und einer gerichtlichen Prüfung standhalte.

Die Stadt teilte auf die Frage nach einer Prüfung eines möglichen Einreiseverbots gegen Sellner mit, auf Hinweis von Bundessicherheitsbehörden prüfe sie, “ob von denen in Potsdam als Ort der Zusammenkunft getroffenen Aussagen eine Gefahr für die Sicherheit und öffentliche Ordnung ausgeht und wie Wiederholungen im Rahmen einer örtlichen Zuständigkeit mit rechtsstaatlichen Mitteln zu verhindern sind”. Alle relevanten Sicherheitsbehörden auf Bundes- und Landesebene seien zum Abwägungsprozess hinzugezogen. “Wer den Unrechtsstaat vermeiden will, muss den Rechtsstaat nutzen”, sagte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD).

Bereits am Dienstag hatte die Sprecherin der Linken für Antifaschismus, Martina Renner, der dpa gesagt, dass sie im Bundestagsinnenausschuss die Frage aufgeworfen habe, ob die Regierung beabsichtige, gegen Sellner Maßnahmen zur Einreiseverhinderung zu ergreifen. Seitens der anwesenden Vertreter des BMI (Bundesinnenministeriums) wurde erklärt, dass dies in den Blick genommen und geprüft werde.”

Der “Spiegel” berichtete mit Bezug auf Informationen aus Sicherheitskreisen, dass die Bundespolizei Sellner bereits verdeckt zur Fahndung ausgeschrieben habe. Ein entsprechender Eintrag sei in der internen Fahndungsdatenbank hinterlegt.

Sollte Sellner an der Grenze von deutschen Beamten kontrolliert werden, könnte ihm laut dem Bericht nach Rücksprache mit dem deutschen Bundespolizeipräsidium die Weiterreise verweigert werden. Grundlage sei nach Angaben aus Sicherheitskreisen eine Gefahrenprognose der deutschen Polizei, hieß es in dem Artikel weiter.

Das Bundespolizeipräsidium äußerte sich zu diesen Informationen auf Anfrage am Sonntag nicht. Die Behörde teilte mit, die zuständige Ausländerbehörde in Potsdam betreibe ein Prüfverfahren. Weitere Auskünfte könne die Bundespolizei im Hinblick darauf nicht geben.

Sellner schrieb am Samstag auf seinem Telegram-Kanal, dass er gegen ein Einreiseverbot nach Deutschland juristisch vorgehen wolle. “Meine kommenden Termine in der BRD sage ich deswegen sicher nicht ab.”

Das Recherchezentrum Correctiv hatte ein Treffen radikaler Rechter am 25. November in Potsdam öffentlich gemacht, an dem einige AfD-Politiker sowie einzelne Mitglieder der CDU und der sehr konservativen Werteunion teilgenommen hatten. Sellner hatte bei dem Treffen nach eigenen Angaben über “Remigration” gesprochen. Wenn Rechtsextremisten den Begriff verwenden, meinen sie in der Regel, dass eine große Zahl von Menschen ausländischer Herkunft das Land verlassen soll – auch unter Zwang.

Sellner war bis 2023 Sprecher der als rechtsextrem eingestuften Identitären Bewegung Österreich (IBÖ). Das Treffen in Potsdam war im Jänner von der Rechercheplattform Correctiv aufgedeckt worden und hat zu Protesten gegen Rechts in Deutschland und Österreich geführt.

In Österreich forderte ÖVP-Generalsekretär Christian Stocker, FPÖ-Chef Herbert Kickl müsse sich “endlich von den Identitären und deren Chef Martin Sellner distanzieren”. In der Vergangenheit sei Kickl als Verteidiger der Identitären aufgetreten, hieß es in einer Aussendung. Und weiter: “Kickl ist auf allen Ebenen ein Sicherheitsrisiko.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Stadt Potsdam prüft Einreisesperre für Sellner"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
DAICH
DAICH
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Oh Mann! Schon wieder jemand aus Österreich mit ,, irgendwelchen genialen,, Ideen für Deutschland .🙈😒

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 2 Tage

…ja, das wird immer etwas gefährlich…
😆

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 2 Tage

Na ja, so schlau wie A. H. is er nicht. Da droht keine Gefahr. Grins

Faktenchecker
1 Monat 2 Tage

@N. G. Du schon lange nicht. Das dritte Reich verharmlosen! Gehts noch?

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 2 Tage

DAICH das ist schon paranoid beib Euch.

Faktenchecker
1 Monat 2 Tage

Wird der jetzt Mitglied der Landesregierung?

Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 2 Tage

@Faktenchecker… warum sollte ein rechtsradikaler IBÖler in die Landesregierung? Übertreiben wir jetzt nicht mit dieser Linksgrünen Schlechtredenkampagne (voller Vorurteile und Mutmassungen) gegenüber der Regierungsmehrheit, die immer noch zu grosser Mehrheit (14 von 19) der Mitte angehört und nur 2 von 19 der FdI angehören! Die Übrigen 3 Mitterechts. Lassen wir diese LR arbeiten und urteilen danach!

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 Tag

Faktenchecker dazu fiele mir was ein..aber lassen Wir das

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 Tag

Faktenck…Wer sagt dass Er dumm ist?

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 Tag

@Oracle Wenn DIE “arbeiten” wirds noch schlechter!!!

user6
user6
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

die frisur stimmp amol

Eric73
Eric73
Tratscher
1 Monat 1 Tag

@unser6
richtig 😅 warum müssen die immer so lächerlich aussehen?

fingerzeig
fingerzeig
Superredner
1 Monat 1 Tag

user6
danke für die info… bin wohl nicht mehr auf dem laufenden… dachte dabei immer noch an glatzköpfige-da werd ich mich bei einigen entschuldigen müssen.

Oracle
Oracle
Kinig
1 Monat 1 Tag

@user6… die Frisur ist ein Markenzeichen und könnte auch den Charakter der Person wiederspiegeln, z.B. Trump oder Scholz…. die Rita Mattei auch? Man frage den JWA…

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Wie wärs mit einer Deportation nach Ruanda? 😉🙃

Hustinettenbaer
1 Monat 2 Tage

“Im „schlimmsten Fall schaue ich mich nach einem guten Schlepper um“, um nach Deutschland zu kommen, sagte Sellner. „Man sieht mich demnächst durch ein Feld wandern oder mit einem Schlauchboot die Donau hinauffahren.”

Passt. Kündigt an, einen “guten” Kriminellen – Referenzen, Lebenslauf… ? – zu beauftragen.
🤪

BKA – Schleusungskriminalität
„Schaue mich nach einem guten Schlepper um“: Rechtsextremist Sellner witzelt über Einreiseverbot (tagesspiegel.de)

So ist das
1 Monat 1 Tag

Schon wieder ein Österreicher? 🫢🫢🫢

wpDiscuz