Kritik gegen "Shitstorm"

SVP-Frauen im Pustertal: Volle Solidarität mit Martha Stocker

Mittwoch, 25. April 2018 | 18:05 Uhr

Bruneck – Die SVP-Frauen im Pustertal zeigen sich solidarisch mit Landesrätin Martha Stocker angesichts des Shitstorms in sozialen Medien nach ihrem angekündigten Rücktritt aus der Politik.

„Es ist einfach beschämend und für uns unerträglich mit anzusehen, wie eine Frau des öffentlichen Lebens, die sich seit über 40 Jahren für die Gemeinschaft einbringt und für dieses Land Vieles bewegt hat, nun öffentlich diskreditiert wird, dies aber nur vor vorgehaltener Hand. Wir schließen uns hiermit vollinhaltlich dem Posting der Präsidentin des Landesbeirates für Chancengleichheit, Ulrike Oberhammer, an und geben unsere volle Unterstützung der noch amtierenden Landesrätin Martha Stocker. Nichts als Respekt gebührt ihr für ihre sicherlich nicht einfach zu treffende Entscheidung!“, erklären die SVP-Frauen.

„Wir danken Martha Stocker für ihren unermüdlichen und jahrelangen Einsatz zum Wohle der Frauen, als zehnjährige Vorsitzende der SVP-Frauen, als Assessorin für Sozialfürsorge und Familienpaket im Regionalrat und nicht zuletzt in ihrem vielleicht übermäßig großen Ressort für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Sport und Chancengleichheit. Ein Ressort, das gerade in diesen fünf Jahren durch die neuen Herausforderung weltweit (Flüchtlingskrise), italienweit (strenge nationale Regulierungen in Sachen Gesundheit, wie Impfzwang und Schließung der Geburtenstationen) und auch landesweit, nicht nur emotional von uns und vor allem von Martha Stocker viel abverlangt hat. Alles Brennpunkte, mit denen sie sich beschäftigen musste und das auch mit vollem Einsatz gemacht hat. Auch wenn man nie alles mittragen kann, so hat sie sich doch immer der Kritik gestellt“, fügen die SVP-Frauen hinzu.

Ganz egal, wie man die Arbeit einer Politikerin einschätzt, solange Kritik sachlich bleibe, stelle man sich ihr gerne. Wenn aber plötzlich und vor allem anonym ein sogenannter „Shitstorm“ ausbreche, dann sei dies nicht mehr einfach nur so hinzunehmen – nicht nur im Fall von Martha Stocker, so die SVP-Frauen.

„Wir erheben uns und sagen: Schluss mit solchen öffentlichen Hinrichtungen, wehrt euch, traut euch, solche Straftaten auch anzuzeigen. Wir Frauen der Südtiroler Volkspartei im Pustertal möchten uns gemeinsam wehren. Wehren, gegen die Verunglimpfungen gegen Frauen in der Politik, gegen diese neue Art von ‚Hexenjagd‘. Egal ob die Opfer Martha Stocker, Magdalena Amhof, Brigitte Foppa, Ulli Mair oder Laura Boldrini heißen! Schluss damit!“, betonen Simone Wasserer, Christina Zacher, Rosi Zwigl, Helene Lercher, Ulrike Großgasteiger, Beate Auer, Waltraud Deeg, Brigitte Gasser, Brigitte Marcher, Reinhilde Mair, Martha Lasta, Angelika Pezzi, Ulrike Oberhammer, Verena Niederkofler, Lena Dapoz, Hildegard Oberbichler, Evi Grießmair und Evelyn Eppacher.

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "SVP-Frauen im Pustertal: Volle Solidarität mit Martha Stocker"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Marta
Marta
Universalgelehrter
28 Tage 18 h

die SVP Frauen werden sie sicher für den Friedennobelpreis nominieren !!!

selwol
selwol
Grünschnabel
28 Tage 17 h

Liebe SVP Frauen(wusste gar nicht,dass es Frauen nur in der SVP gibt)ob ihr solidarisch mit Frau Stocker seid oder nicht interessiert niemanden.Das ist nur für eure zukünftige Karriere nützlich.
Wenn so viele Bürger mit Frau Stocker nicht zufrieden sind,wird es schon seine Gründe haben.
Und überhaupt,warum rechtfertigt sich Frau Stocker nicht persönlich
auf die vorgebrachten Vorwürfe?

Nathan
Nathan
Tratscher
28 Tage 17 h

Man muss in diesem heiligen Land Tirol schon tot sein, damit man ein guter Mensch war.  Dann überhäufen sie einen mit Dankesreden, solange man nur abtritt und für die Heuchler keine Macht mehr hat, ist man am Arsch. Beispiel Durnwalder. Als er noch im Amt war konnte er sich vor Arschkriecher gar nicht wehren. Das änderte sich prompt als er der Ex-Landeshauptmann war, da gabs nix mehr zu holen und aus wars. Das ist Südtirol, wie es lebt und leibt. Jo der Neid is a Hund!

Paul
Paul
Superredner
28 Tage 18 h

in Burgrafenamt nicht !!!

Marta
Marta
Universalgelehrter
28 Tage 18 h

Politikerfrauen tun wir alle leid—–sie verdienen zu wenig💸💶💷💰

Marta
Marta
Universalgelehrter
28 Tage 19 h

Sie sollte das “Verdienstkreuz fürs Land Tirol “bekommen !!!!😉😂

Rapunzel
Rapunzel
Grünschnabel
28 Tage 9 h

In Bruneck wurde auch nicht die Geburtenabteilung geschlossen!

wpDiscuz