Treffen mit Stadtwerkepräsident

SVP Meran: „Effiziente Abfallwirtschaft für unsere Stadt“

Freitag, 27. August 2021 | 16:37 Uhr

Meran – Die SVP-Arbeitsgruppe zur „Sauberkeit Merans“ hat in einem Treffen mit Stadtwerkepräsident Wickertsheim die erarbeiteten Schwerpunkte vorgestellt.

„Die zentralen Themen betreffen die mögliche Bio-Müll-Tür-zu-Tür-Sammlung, die Optimierung der innerstädtischen Kartonsammlung, Lösungsansätze für die Plastiksammlung und eine eventuelle Ausweitung des Dienstleistungsvertrages der Stadtwerke auf die Pflege von Kunstwerken. Letztendlich geht es uns darum, die Qualität der Dienstleistungen gegenüber den Bürgern und grundsätzlich die Sauberkeit in der Stadt zu erhöhen“, betont Bürgermeisterkandidatin Katharina Zeller.

Ein weiterer Vorschlag der SVP-Arbeitsgruppe besteht darin, die Stadtwerke mit der Pflege von Sitzbänken, Kunstskulpturen und der Graffiti-Entfernung zu beauftragen. Der Präsident der Stadtwerke hat den Vorschlag gutgeheißen. Laut Wickertsheim könnte dies durch eine simple Integration des Dienstleistungsvertrages möglich sein. Dadurch könnten gleichzeitig permanente Sauberkeitskontrollen durchgeführt und illegale Müllablagerungen entfernt werden.

„In Zusammenhang mit Müllvermeidung bzw. Mülltrennung und Entsorgung ist Bewusstseinsschaffung und Sensibilisierung grundlegend. In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken sollte in Zukunft mehr in Informations- und Sensibilsierungskampagnen investiert werden“, so Katharina Zeller abschließend.

Die SVP Meran bedankt sich beim Präsidenten der Stadtwerke für den konstruktiven Austausch und wird weiter an der Optimierung der Müllsammlung und einem sauberen Stadtbild arbeiten.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "SVP Meran: „Effiziente Abfallwirtschaft für unsere Stadt“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Hallo nach Südtirol,

die zukünftige Bürgermeisterin Katharina Zeller ist bei den Müllwerkern vor Ort und schmiedet Pläne nach dem Motto ” Meran soll schön bleiben/wieder werden”

Die Panik buntsozialistischer Kreise denen Meran mehr als fix entrissen werden wird ist deswegen verständlich,stinkerte Müllmänner konsultieren kommt denen nicht in den Sinn.

Es wird einen eisernen Kehrbesen in Meran geben der spinnerte Verbote,Verordnungen und Gängeleien in die Etsch fegen wird und dieser Besen heisst Katharina Zeller. Besen ist rein funktionell gemeint und nicht optisch

Auf Wiedersehen auch dann gern wieder in Meran, über den Algunder Waalweg und den Tappeiner herunter läuft es sich fein

thomas
thomas
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

die Abfallbewirtschaftung in Meran.muss völlig neue Wege gehen. Derzeit ineffizient u viel zu teuer

Paladin
Paladin
Tratscher
29 Tage 8 h

Richtig, wir haben in Meran die teuerste Abfallwirtschaft in ganz Südtirol(!).
Es muss sich politisch ohnehin so einiges in Meran ändern. Mal sehen ob wir hier die palle dazu haben. Ich wage das zu bezweifeln. Die ewig gestrigen stehen schon wieder in den Startlöchern um da weiterzumachen wo sie aufgehört haben.

wpDiscuz