Proteste auch gegen Netanyahus Regierung

Tausende demonstrieren in Israel für Freilassung der Geiseln

Samstag, 23. März 2024 | 21:46 Uhr

Tausende Menschen haben am Samstagabend in Israel für die Freilassung von Geiseln aus der Gewalt der islamistischen Hamas und gegen die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu demonstriert. In Tel Aviv riefen sie “Die Zeit läuft ab, bringt sie nach Hause!”, wie israelische Medien berichteten. Eine 34-jährige israelische Geisel starb indes nach Angaben des bewaffneten Flügels der Hamas. Der Tod sei auf einen “Mangel an Medikamenten und Nahrung” zurückzuführen.

Die Demonstranten legten auf den Straßen im Zentrum der Küstenmetropole mehrere kleine Feuer und blockierten eine Hauptverkehrsader. Die Parolen richteten sich auch gegen Netanyahu, dem Kritiker vorwerfen, beim Krisenmanagement nach dem Überfall der Hamas am 7. Oktober auf den Süden Israels versagt zu haben.

Zudem würde der Regierungschef das Schicksal der Geiseln den Notwendigkeiten seines politischen Überlebens unterordnen, ist eine von Demonstranten geteilte Ansicht. “Wer sie (die Geiseln) im Stich gelassen hat, muss sie zurückbringen!”, riefen sie. Wie schon an den vorangegangenen Samstage forderten sie den Rücktritt der Netanyahu-Regierung und Neuwahlen. Eine der Rednerinnen sagte: “Mein Cousin Ofer ist seit 169 Tagen ein Gefangener der Hamas. Und wir sind seit 169 Tagen Gefangene unserer Regierung.”

Terroristen der Hamas und anderer extremistischer Gruppen aus dem Gazastreifen hatten bei ihrem Massaker im vergangenen Oktober 1.200 Menschen getötet und weitere 250 als Geiseln verschleppt. Israel griff daraufhin den palästinensischen Küstenstreifen mit massiver militärischer Macht an, um die Hamas ein für alle Mal zu zerschlagen. Etwas mehr als 100 Geiseln waren während einer Feuerpause im November freigekommen.

Das israelische Militär hatte Anfang Februar erklärt, 31 der im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln seien tot. Knapp 100 Verschleppte in der Gewalt der Hamas dürften nach israelischen Schätzungen noch am Leben sein. Über ihren Austausch gegen palästinensische Häftlinge in israelischen Gefängnissen verhandelt Israel derzeit unter Vermittlung der USA, Ägyptens und Katars in der katarischen Hauptstadt Doha.

Mehrere Hundert Menschen demonstrierten am Samstagabend vor dem Amtssitz Netanyahus in Jerusalem. “Entscheidende Verhandlungen finden in diesen Tagen in Katar statt”, sagte ein Redner, dessen Bruder unter den Geiseln ist. “Israels Regierung darf diese Gelegenheit nicht verstreichen lassen.”

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz