Lage im Iran ist extrem angespannt

Tote bei schweren Gefechten im Iran

Donnerstag, 04. April 2024 | 16:48 Uhr

Im Südosten des Irans haben Militante einen Großangriff auf Stützpunkte der mächtigen Revolutionsgarden (IRGC) verübt. 18 Angreifer und 10 Sicherheitskräfte seien getötet worden, hieß es in einer Erklärung der Revolutionsgarden am Donnerstag, die Irans staatliche Nachrichtenagentur IRNA verbreitete. Zuerst war in iranischen Medien noch die Rede von elf Toten unter den Sicherheitskräften.

Die Attacken erfolgten demnach in der Nacht auf Donnerstag auf Militäreinrichtungen in den Städten Rask und Chahbahar der Provinz Sistan und Baluchistan. Die Rede war von einem “vereitelten Terrorangriff”.

Auf Videos des staatlichen Rundfunks waren Schusswechsel bei Straßengefechten zu sehen. Sicherheitskräfte hätten die Städte am Donnerstagmorgen jedoch wieder unter Kontrolle gebracht, berichteten iranische Medien weiter. Staatsmedien zufolge sollen die Angreifer sich zwischenzeitlich auch in Wohngebieten verschanzt und Geiseln genommen haben. In den sozialen Medien wurde auch nach Tagesanbruch noch über Gefechte mit schwerem Geschütz berichtet.

Die militante Gruppe Jaish al-Adl reklamierte den Angriff für sich. Sie kämpft nach eigenen Angaben für Unabhängigkeit im Südosten des Irans. Bereits vor wenigen Monaten war die Stadt Rask Schauplatz von Gefechten zwischen der Gruppe und Irans Sicherheitskräften. Auf ihrem Telegram-Kanal gab Jaish al-Adl an, mindestens sechs Militäreinrichtungen angegriffen zu haben. Sie rief die Bewohner der Region auf, in ihren Häusern zu bleiben.

Unabhängig überprüfen ließen sich die Informationen aus der Provinz nicht. Jaish al-Adl, eine sunnitische Rebellengruppe, hat ihre Angriffe im vergangenen Jahr intensiviert. Die meisten Bewohner der Provinz folgen der sunnitischen Strömung des Islam, im Gegensatz zur schiitischen Staatsreligion. Die USA und der Iran haben die Gruppe als Terrororganisation eingestuft. In einer Mitteilung schrieben die iranischen Revolutionswächter: “Wir warnen die Feinde innerhalb und außerhalb der Region, Terrorgruppen und bewaffnete Banden, angeheuert von Geheimdiensten.”

Mitte Jänner hatten Irans Revolutionswächter Stellungen der militanten Gruppe im Nachbarland Pakistan beschossen, wo sich ihre Rückzugsgebiete befinden sollen. Dies führte vorübergehend zu einer schweren Verstimmung zwischen Teheran und Islamabad. Pakistans Außenministerium verurteilte die Angriffe vom Donnerstag als “abscheuliche und heimtückische terroristische Attacken”, wie aus einer Erklärung hervorging.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Tote bei schweren Gefechten im Iran"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Kinig
10 Tage 21 h

…trotz Rekord an Todesstrafen, haben die Mullahs ihr Terrorregime nicht mehr im Griff…

Zussra
Zussra
Superredner
10 Tage 17 h

Kennat durchaus sein, daß Israel de militante Gruppe untostützt?

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
10 Tage 17 h

@zussra jo kannt guat sein und schust kann ja noch werden wos nit isch..

Sara Lea
Sara Lea
Tratscher
10 Tage 15 h

@Goennenihrwichtigtuer, Zussra, ihr solltet eure Paranoia “Israel ist an allem Schuld” medizinisch behandeln lassen. In Südtirol gibt es sehr gute Neurologen/Neurochirurgen, die euch helfen können. 🧠🧠

6079_Smith_W
10 Tage 14 h

@Zussra

Da werden schon mehrere Geheimdienste ihre Hände im Spiel haben (wer die wohl sein werden ? 🤔)

krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
10 Tage 17 h

Das Pulverfass im nahen und mittleren Osten wird uns früher oder später um die Ohren fliegen…
wenn uns nicht vorher der russische Knödel einen einschenkt…

wpDiscuz