Treffen in Barcelona

Unabhängigkeit im Mittelpunkt

Montag, 03. April 2017 | 16:28 Uhr

Barcelona – Vom 1. bis 3. April 2017 fand in Barcelona eine mehrtägige Sitzung des Vorstandes der Nichtregierungsorganisation International Commission of European Citizens (ICEC) statt. Bei diesem Meeting war auch eine Delegation der Arbeitsgruppe IATZ des Südtiroler Schützenbundes anwesend. Weitere Vertreter kamen aus Katalonien, Flandern, Schottland, Baskenland und Venezien.

Besonders Augenmerk wurde beim Treffen auf das anstehende Referendum zur Unabhängigkeit Kataloniens gelegt. Bei dieser, noch in diesem Jahr erfolgender Wahl, entscheidet das Katalanische Volk über die Loslösung von Spanien. Die örtliche Vertreterin von ICEC, Anna Arquè, sprach daher von einer zukunftsweisenden Wahl, welche eine historische Chance bietet.

Die Südtiroler Delegation berichtete vom laufenden Autonomiekonvent und dem große Engagement des Südtiroler Schützenbundes im Rahmen dieses Konventes. Besonders hervorgehoben wurde der Umstand, dass durch diesen Einsatz das Thema Selbstbestimmung im Autonomiekonvent ein stets präsenter Dauerbrenner geworden sei. Diese Nachricht wurde von den übrigen Teilnehmern erfreut aufgenommen und sie wünschten weiterhin viel Erfolg und Tatkraft.

Freudig wurde auch die Nachricht über ein zweites Referendum zur Unabhängigkeit Schottlands aufgenommen. Damit soll der Verbleib Schottlands in der Europäischen Union nach dem Brexit gesichert werden. Shona McAlpine, Sprecherin von ICEC Schottland, betonte, dass bei der ersten Abstimmung 2014 der Verbleib in der EU noch als Hauptargument gegen die Separation ins Feld geführt wurde.

Weiteres wurde eine Rückschau auf das zweite Internationale Symposium zum Thema Selbstbestimmung, welches am 11. Januar im Europäischen Parlament stattfand, gehalten. Diese Konferenz wurde sehr positiv von allen Beteiligten, seien es Politiker, Experten oder der Zivilbevölkerung wahrgenommen. Es wurde einstimmig beschlossen, Veranstaltungen dieser Art in Zukunft weiter zu organisieren.

Abschließend wurde von allen Vertretern der Entschluss gefasst, den guten Kontakt zwischen den Völkern weiter zu stärken. Damit soll der Austausch von Ideen und Projekten verbessert und das gemeinsame Ziel, das Recht auf Selbstbestimmung, kräftiger vorangebracht werde.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Unabhängigkeit im Mittelpunkt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
MartinG.
MartinG.
Tratscher
20 Tage 7 h
Der Autonomiekonvent hingegen ist politisch so gut wie tot. In dem Moment, als es den Schützen, STFlern und deren blogendem Beivolk gelang, den Konvent zu “kapern”, war er Geschichte. Wenn SSB, STF und Co. glauben, man könne eine Zukunft bauen, indem man über 1/4 bis 1/3 der Bevölkerung – unsere italienische Landsleute – zu Gericht sitzt und entscheidet, welche Rechte und Namen sie “haben dürfen”, der lebt auf dem Mond. Man baut keine Zukunft indem man die Italiener in unserem Land aufgrund ihrer Sprache und Kultur diskriminiert. “Selbstbestimmung” bringt keine Freiheit; bestenfalls die Freiheit der einen, die anderen über den Tisch… Weiterlesen »
Nathan
Nathan
Grünschnabel
20 Tage 2 h

@MartinG:….Man baut keine Zukunft indem man die Italiener in unserem Land aufgrund ihrer Sprache und Kultur diskriminiert……
Doch man kann, das tun die Italiener in Südtirol seit Jahren mit Erfolg, so sehr sogar, dass die Italiener, die uns unsere Sprache verbieten wollten, jetzt ihren Aussagen zufolge sogar in der Opferrolle sind. 

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
19 Tage 15 h
@Nathan  … ja ganz schlimm wie sie uns diskriminieren … Natürlich gibt es ‘Probleme’, die es zu lösen gilt, aber glaubst du das ist irgendwo in der Welt, wo mehrere Sprachgruppen zusammen leben, anders? Fahr mal auf den Balkan, dann weißt du was wahre Diskriminierung bedeutet.  Und hast du schon mal so weit gedacht, dass wenn Südtirol ein unabhängiger Staat werden würde (gegen den ich nicht abgeneigt bin, WENN ein vernünftiger Plan vorliegt), wir deutschsprachigen Bürger in der Pflicht wären, weil ja dann die italienischsprachige Bevölkerung (die doch sehr groß ist) in der “minderheit” ist, die besondere REchte genießen?  Wetten… Weiterlesen »
MartinG.
MartinG.
Tratscher
19 Tage 7 h

@matthias_k Vielen Dank für die Unterstützung. Die merken gar nicht wie sehr sie sich selbst im Weg stehen; und das nur wegen der Unfähigkeit auf die Italiener auch nur einen Schritt zuzugehen. Wer heute noch von “uns unsere Sprache verbieten wollten” spricht, lebt in einer faktenbefreiten Parallelwelt. Ein Blick in den Autonomiekonvent genügt, wer im Jahr 2017 wem was wegnehmen will und mA welche “Zukunft” die Separatisten planen und wie der Staat mit seiner “2 Wölfe-1 Schaf-Demokratie” aussehen würde. MfG

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
18 Tage 16 h

@MartinG. 
ganz genau … was mich am meißten zum kopfschütteln bringt ist, dass Leute wie Nathan in den letzten Jahren / im letzten Jahrzehnt eifnach nix mehr finden um die italienischsprachige Bevölkerung schlecht zu machen, da zieht man einfach wieder die alten und sehr düsteren Kapitel unserer Geschichte hervor und behauptet, wir werden immer noch gleich shlimm unterdrückt, wir werden italianisiert oder was weiß ich noch was … das grenzt fast schon an Geschmacks- und vor allem Respektlosigkeit gegenüber diesen düsteren Kapiteln unserer Geschichte. 

gauni2002
gauni2002
Superredner
20 Tage 8 h

Wenn es die Schotten drauf haben, ihre Unabhängigkeit einem Referendum zu überlassen, da frage ich mich, ob die Katalanen, Basken, Venezier oder Südtiroler keine Eier in der Hose haben

MartinG.
MartinG.
Tratscher
20 Tage 7 h
Ein Blick in die Spanische Verfassung zeigt schnell, dass ein Referendum illegal wäre; meines Wissens wurde und wird gegen die Verantwortlichen bereits rechtlich vorgegangen bzw. wurden verurteilt. In der EU selbst liegen die Chancen einer Anerkennung Katalonien nahe bei Null. Die katalanischen Separatisten und Ultranationalisten verlieren in Kat. selbst immer mehr an Boden; die Flucht nach vorne ist daher wenig verwunderlich. Die Menschen beginnen zu erkennen, dass der Separatismus sie nur in eine Sackgasse führt und nur das Vehikel einer Clique ist, die sich hemmungslos bereichern will; siehe Pujol-Clan. Aber immerhin; im Frühjahr, wenn es bei uns teilweise noch kalt… Weiterlesen »
Popeye
Popeye
Tratscher
20 Tage 5 h

Ich erkläre mich bald unabhängig, eine Fahne habe ich schon. HICKS😂

wpDiscuz