„Wie in Österreich sollte es möglich sein; zwischen Geimpften und Ungeimpften zu unterscheiden“

Unterberger fordert die Möglichkeit, Einschränkungen für Ungeimpfte einzuführen

Mittwoch, 10. November 2021 | 20:28 Uhr

Rom – „Den Regionen und autonomen Provinzen muss es ermöglicht werden, Einschränkungen für Ungeimpfte einzuführen. Während die Situation italienweit derzeit gut ist, ist in Südtirol das Gegenteil der Fall. Daher muss schnell gehandelt werden, damit wir uns nicht noch vor Weihnachten in der gleichen Situation wie Österreich und Deutschland befinden.“

Dies betonte die Vorsitzende der Autonomiegruppe Julia Unterberger im Plenum des Senats zum Gesetzesdekret, das die Green Pass-Pflicht auf den Arbeitsplatz ausgeweitet hatte. „Dank der Einführung dieser Maßnahme vor einigen Wochen, befindet sich Italien heute in einer besseren Situation als die meisten anderen europäischen Länder. Diese müssen nun viel entscheidendere und härtere Maßnahmen ergreifen, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. “

„Nicht überall in Italien ergibt sich jedoch das gleiche Bild. In Südtirol ist die Zahl der Infektionen fast dreimal so hoch wie im italienweiten Durchschnitt. Das hängt damit zusammen, dass wir bei den Impfungen an letzter Stelle liegen. Unsere Zahlen sind näher an jenen in Deutschland als an jenen in Italien.“ „Bei uns gibt es kulturelle Widerstände gegen die Impfungen, begründet etwa in der geringeren Wahrnehmung der Gefahr, die von der Pandemie ausgeht und im stärkeren Vertrauen in das Gesundheitswesen.“ „Deshalb muss, durch ein Staatsgesetz, die Möglichkeit gegeben werden auf Landesebene geeignete Maßnahmen einzuführen, die einen zusätzlichen Ansporn für die Impfung darstellen.“

„Wie in Österreich sollte es möglich sein; zwischen Geimpften und Ungeimpften zu unterscheiden, und ersteren größere Freiheiten einzuräumen, die Möglichkeiten jener hingegen einzuschränken, die den Grünen Pass nur aufgrund eines Testes erhalten haben.“
„Wir befinden uns in einer heiklen Phase: Die touristische Wintersaison steht unmittelbar vor der Tür. Sie muss, zwei Jahre nach der ersten Schließung, unbedingt garantiert werden.“ Es kann nicht sein, dass diejenigen die geimpft sind und sich an alle Vorschriften gehalten haben, Nachteile aufgrund der großen Anzahl an Ungeimpften hinnehmen müssen. Ein Vergleich der epidemiologischen Daten zeigt unmissverständlich, dass eine hohe Durchimpfungsrate wie z.B. in Portugal ein annähernd normales Leben ermöglicht. Daher muss eine Durchimpfungsrate von ca. 90% der Bevölkerung unser aller Ziel sein. “

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz