Menschen laufen zu den vom Himmel fallenden Hilfspaketen

USA haben mit Luftbrücke nach Gaza begonnen

Samstag, 02. März 2024 | 22:30 Uhr

Von: APA/dpa/Reuters

Die USA haben damit begonnen, die Zivilbevölkerung im Gazastreifen aus der Luft mit Hilfsgütern zu versorgen. Das zuständige Regionalkommando des US-Militärs, Centcom, teilte am Samstag mit, Transportflugzeuge des US-Militärs vom Typ C-130 hätten insgesamt etwa 38.000 Mahlzeiten über dem Krisengebiet abgeworfen. Es habe sich um eine gemeinsame Aktion mit der jordanischen Luftwaffe gehandelt. Derzeit liefen Planungen für weitere Einsätze dieser Art.

US-Präsident Joe Biden hatte am Freitag Hilfslieferungen aus der Luft angekündigt. Der Demokrat hatte angesichts der humanitären Katastrophe in Gaza erklärt, die USA wollten die Menschen in dem dicht besiedelten Küstengebiet aus der Luft mit Hilfsgütern versorgen und auch Lieferungen über den Seeweg erwägen.

Der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, hatte am Freitag betont, es gebe nur wenige Militäroperationen, die komplizierter seien als die Abwürfe humanitärer Hilfe aus der Luft. Es sei “extrem schwierig” einen Abwurf in einem so dicht besiedelten Gebiet wie dem Gazastreifen durchzuführen. Viele Menschen seien auf engem Raum zusammengepfercht. Man wolle so nah wie möglich an die Bedürftigen herankommen, aber nicht so, dass sie in Gefahr gerieten.

Abwürfe von Hilfslieferungen über dem Gazastreifen führen bereits Jordanien seit November und Ägypten seit wenigen Tagen durch. Die Flüge sind mit Israel koordiniert. Die abgeworfenen Lebensmittel oder Medikamente bringen eine gewisse Linderung der Not, vor allem in Gebieten, die wie der nördliche Gazastreifen mit Hilfslieferungen auf dem Landweg nur schwer oder gar nicht zu erreichen sind. UNO-Organisationen weisen allerdings darauf hin, dass die Mengen, die durch Abwürfe geliefert werden können, eher gering sind.

Bei der großen Zahl der im Gazastreifen Not leidenden Menschen verpuffe die Wirkung schnell, heißt es. Hinzu kommt, dass in den betroffenen Gebieten in Gaza infolge des Kriegs jegliche Ordnung zusammengebrochen ist. Um die abgeworfenen Pakete prügeln sich häufig junge Männer, um etwas für ihre Familien zu ergattern. Einfacher wäre es, meinen UNO-Mitarbeiter, wenn Israel einfach Lkw-Hilfslieferungen über Grenzübergänge im Norden des Gazastreifens zulassen würde.

Die US-Regierung mahnt seit Wochen die katastrophale humanitäre Situation in Gaza an und pocht auf eine Waffenruhe. Gemeinsam mit Ägypten und Katar vermittelt Washington zwischen der islamistischen Hamas und Israel, um im Gazakrieg eine Feuerpause zu erreichen. Ziele sind die Freilassung der Geiseln in den Händen der Hamas und die verbesserte Lieferung von Hilfsgütern in den Gazastreifen.

Vertreter der Vereinten Nationen warnten zuletzt im Weltsicherheitsrat vor dem Hungertod Tausender Zivilisten im Gazastreifen. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu treibt trotz laufender Verhandlungen über eine Waffenruhe eine Bodenoffensive im Gazastreifen voran und lässt humanitäre Hilfe beschränken. Am Donnerstag hatten bei der Ankunft eines Hilfskonvois im Gazastreifen viele verzweifelte Menschen versucht, sich mit Hilfsgütern zu versorgen. Bei dem Ansturm kam es zu Tumulten und Schüssen durch israelische Soldaten. Der Hamas-kontrollierten Gesundheitsbehörde im Gazastreifen zufolge sollen mehr als hundert Menschen getötet und mehr als 700 verletzt worden sein. Die Vorfälle sind noch weitgehend ungeklärt.

Während es von palästinensischer Seite hieß, israelische Soldaten hätten gezielt in die Menge geschossen, machte das israelische Militär das Chaos und Gedränge für die Toten verantwortlich. Zwar seien Schüsse gefallen, aber dadurch habe es nur wenige Verletzte gegeben. Zahlreiche Länder, darunter die USA und Deutschland, forderten daraufhin Aufklärung durch Israel. Die Tragödie ereignete sich an dem Tag, an dem die Marke von 30.000 Toten seit Beginn der israelischen Militäroffensive überschritten wurde.

Am Samstagabend kündigte ein israelischer Armeesprecher an, den Vorfall gründlich untersuchen zu wollen. Das Militär habe alle Beweismittel sichergestellt, um den Sachverhalt aufzuklären, sagte Konteradmiral Daniel Hagar auf einer Pressekonferenz. Die Armee werde die Ergebnisse vorlegen. “Die Behauptung, wir hätten den Konvoi vorsätzlich angegriffen und Menschen vorsätzlich Schaden zugefügt, entbehrt jeder Grundlage”, fügte er hinzu.

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Speedy Gonzales
Speedy Gonzales
Superredner
2 Monate 24 Tage

Die Doppelmoral der USA , einerseits Hilfslieferungen andererseits als einziges Land im UN Sicherheitsrat ein Veto gegen einen Waffenstillstand in Gaza eingelegt.

koana
koana
Tratscher
2 Monate 24 Tage

Den UN Sicherheitsrat hat 0 Außenwirkung . Die Russen schei….drauf , genauso wie Israel und all die anderen Staaten die irgendwo Krieg führen….

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 24 Tage

Was für eine Welt! Da muss die USA und andere Länder dihne Abstimmung mit Israel Hilfsgüter abwerfen. Der definitive Beweis das Israel komplett auf dem Holzweg ist! Weder werden sie mit dieser Kriegsführung die Geiseln lebend frei bekommen noch die Hamas zerstören. Letztere wird sich in den kommenden Jahren neu formieren. Aus den Menschen die heute von Isreal unmenschlich behandelt werden. Glaubt Isreal wirklich das werden diese Menschen vergessen, die Behandlung die ihnen gerade zu Teil wird?! Es ist Öl ins Feuer gießen!

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
2 Monate 24 Tage
Kimmp drauf un ob der Teil aus der soch wos lernt oder nit… ober da i dor vollen Überzeugung bin dass sel so oder so dor foll isch bin i für so… des heb zumindest a weilel… ober N.G. Du kannsch jo mol gern dein Rezept vorschlagen, hosch no nia getun.. wia tasch du nor? Reset und die weiterhin beschießen lossen wia die lesten Jahrzehnte? 🤔 frog mi schun long wia du dor des vorstellst und ob du glabsch dass se die Geiseln zrug geben wenn se mrg es fuier einstellen und olle “zivilisten” nor auf uan mol kuane Antisemiten… Weiterlesen »
Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
2 Monate 24 Tage

Und Russland plant an Ungriff auf Moldau fürn Foll dasses sich irgendwie ausgian kannt…

traktor
traktor
Kinig
2 Monate 24 Tage

wieso immer der böse westen muss helfen??? was ist mit den reichen glaubensbrüdern???

wpDiscuz