SVP Meran warnt

Verlieren wir den traditionellen Handel in den Innenstädten?

Donnerstag, 22. April 2021 | 15:38 Uhr

Meran – Einkaufszentren, Outlets, Online-Handel – alles scheint sich gegen den traditionellen Handel in den Innenstädten und vor allem in den historischen Zentren zu entwickeln. Davor warnt zumindest die SVP Meran.

“Der Online-Handel nimmt exponentiell zu, während die Geschäfte in den Städten schließen. Noch dazu haben urbanistische Entscheidungen die Verlagerung der Handelsbetriebe vom Stadtinneren zum Stadtäußeren favorisiert und Immobilen mit astronomischen Mieten lassen den Handel in den Stadtzentren aussterben”, erklärt der SVP-Kaufleutevertreter Aris Deflorian.

Politische Entscheidungen zur Förderung solcher Einkaufszenten sowie das digitale Zeitalter würden dazu führen, dass das klassische Bild eines Stadtzentrums nicht mehr lange aufrechterhalten werden könne.

Auch die Präsidentin des Stadtviertelrats „historischer Ortskern Meran“, Lydia Benedetti schlägt in dieselbe Kerbe: “Einkaufszentren wie das neue ‚ALGO‘ haben in Südtirol im Laufe der Jahre stark zugenommen: Sie bieten eine große Produktvielfalt an, sind wetterunabhängig und man findet immer einen Parkplatz. Manchmal erweisen sie sich als die einfachste Wahl für diejenigen, die einkaufen gehen müssen. Es ist daher eine wichtige Herausforderung für historische Zentren, die Bürger davon zu überzeugen, für ihre Einkäufe zwischen ihren Schaufenstern zu flanieren.”

Die SVP Meran arbeite intensiv daran, ein neues Modell zu entwickeln, auf dem die Meraner Kaufleute aufbauen sowie ihre Existenzen sichern und hoffnungsvoll in die Zukunft blicken können, heißt es einer Aussendung.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Verlieren wir den traditionellen Handel in den Innenstädten?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brunner
brunner
Universalgelehrter
20 Tage 23 h

Nicht die Einkaufszentren sind eine Gefahr, sondern die jahrelange schleichende Umwandlung alteingesessener Geschäfte in no name Billigläden mit entsprechender Klientel, sowie massenhaft gleiche Handelsketten….die Innenstädte beherbergen europaweit die gleichen Geschäfte…..Schade!

Faktenchecker
20 Tage 20 h

Ursache sind die Immoblienbbesitzer wie Benko die den örtlichen Einzelhandel in den Ruin treiben,

“Laubengeschäft auf 2 Etagen mit einmaligem Flair
Einzelhandel 9’000 € im Monat!
Meran 180.0 m² “

qqqq
qqqq
Neuling
21 Tage 4 h

Vielleicht sieht das neue Modell auch eine andere Preispolitik vor?

Faktenchecker
20 Tage 20 h

Frage auch Amazon. Die Gewinnmaximierung verbietet dort den Beschäftigen FFP2 Masken zu tragen weil ansonsten Erholungszeiten vorgeschrieben wären.

Faktenchecker
20 Tage 20 h

Der Handel in den Innenstädten ist schon lange verloren. Das Twenty und das Benko Kaufhaus sind die Totengräber.

Suedtirolhans
Suedtirolhans
Grünschnabel
20 Tage 15 h

Guten morgen liebe SVP, schoen das Ihr bei den Thema (Jahre danach) auch aufgestanden seit, aber leider Ist es schon verloren……🤷‍♂️

Wohlzeit
Wohlzeit
Tratscher
20 Tage 12 h

Veränderung kann man als Gefahr sehen, oder als Chance. Wir Kunden, die noch nicht in Rente sind, haben untertags keine Zeit zum Einkaufen und abends hat nur Online offen. Und Online liefert frei Haus. Auch dies könnten Kaufleute gemeinsam auf die Beine stellen.

wpDiscuz