Stefan Zelger (STF) berichtet aus der „Escola Ramon Llull“

“Mit Vorschlaghammer gegen Wahlurnen”

Sonntag, 01. Oktober 2017 | 18:00 Uhr
Update

Barcelona/Bozen – Die Abstimmung in Katalonien über die Unabhängigkeit der Region von Spanien ist angelaufen und der Zentralstaat geht mit aller Härte dagegen vor. Dies bestätigt auch Stefan Zelger, Landesleitungsmitglied der Süd-Tiroler Freiheit, aus Barcelona. „Die Stimmung ist weitgehend friedlich, aber die Lage ist sehr angespannt. Die Staatsmacht geht mit Vorschlaghammer auf Wahllokale los”, zeigt sich Zelger empört.

Stefan Zelger ist für die Süd-Tiroler Freiheit vor Ort in Kataloniens Hauptstadt dabei, um nach eigener Aussage “diese historischen Stunden in der Geschichte dieses stolzen Volkes zu verfolgen”. Sein als Pressemitteilung versandter Stimmungsbericht:

„Heute ab 9.00 Uhr sollten die Bürger Kataloniens darüber abstimmen, ob sie bei Spanien bleiben, oder eine unabhängige Republik werden wollen. Bereits um 6.00 Uhr morgens versammelt sich eine große Menschenmasse bei strömendem Regen vor einem Wahllokal im Zentrum Barcelonas. Als um 7.00 Uhr die ersten Wahlhelfer durch die Menge schreiten, bricht Applaus und Jubel aus, gefolgt von lauten Rufen ‚votarem, votarem‘, ‚wir werden abstimmen‘. Eine beeindruckende Manifestation der Demokratie. Dann kam die Staatsmacht”, berichtet Zelger.

Polizei und Separatisten bemühen sich um Deeskalation

“Gegen 8.00 Uhr ziehen knapp 20 Polizisten vor das Tor der Volksschule, in der gewählt werden sollte. Das Tor ist von einer großen Menschenmenge geschützt, die immer wieder Wahlzettel in die Luft hält und als Zeichen des friedlichen Protests die blanken Hände zum Himmel reckt. Die Polizisten harren zunächst passiv vor der Menge aus. Sie tragen schwere Schutzkleidung, Schusswaffen, Schilde, Schlagstöcke und große Tränengaswerfer. Die mehrere hundert Menschen bleiben ruhig, kein Laut ist zu hören. Eine unheimliche Atmosphäre. Die Ruhe vor dem Sturm. Wenig später riegelt die Polizei mit ca. 200 Mann die Straße, in der das Wahllokal steht, von beiden Seiten her ab. Die Beamten gehen nun hart gegen die friedlichen Wähler vor und versuchen das Tor zu stürmen. Menschen werden aus der Menge gezogen und zum Teil mit Schlagstöcken geschlagen. Über uns kreisen Polizeihubschrauber. Die Menge votiert lautstark ‚No pasarán‘, sie werden nicht durchkommen, den alten Schlachtruf der Republikaner gegen die Faschisten im Bürgerkrieg. Die Lage droht zu eskalieren. Die Wähler bleiben aber immer friedlich und auch die Polizei versucht, nicht weiter an der Eskalationsspirale zu drehen”, schildert Zelger die angespannte Lage.

Doch dann: “Um 10.00 Uhr stürmen gut 30 Polizisten mit Vorschlaghammer einen Nebeneingang zur Schule und beschlagnahmen die Wahlurnen. Beamte in Zivil rennen unter lautstarken Pfiffen mit den Urnen davon und werfen sie hastig in Zivilfahrzeuge. Demonstranten versuchen noch durch eine Sitzblockade die Abfahrt zu verhindern, doch die Beamten können mit den vermeintlichen Corpus Delicti entkommen. Mit Tränen in den Augen skandieren junge Menschen ‚verschwindet‘, als sich die Staatsmacht wieder zurückzieht.“

Für die Süd-Tiroler Freiheit sind diese Bilder aus dem Herzen eines europäischen Staates eine Schande. „Wer mit Vorschlaghammer und Schlagstock gegen eine demokratische Abstimmung vorgeht, delegitimiert sich selbst und hat schon verloren. Der Wunsch nach Freiheit wird in den Katalanen nach diesem Tag und nach diesen Bildern größer sein, als jemals zuvor. Kein Land kann auf Dauer das Recht auf Selbstbestimmung verwehren, wenn das Volk es will. Spanien Katalonien nicht, Italien Süd-Tirol nicht“, unterstreicht Zelger abschließend.

SHB: Spaniens Verhalten ist nicht tolerierbar

“Der Südtiroler Heimatbund toleriert auf keinen Fall das Verhalten der spanischen Zentralregierung und der Sicherheitskräfte im Hinblick auf das Referendum rund um die potentielle Unabhängigkeit Kataloniens”, so Obmann Roland Lang.

“Wer mit Gummiknüppeln auf friedliche Menschen einschlägt, Wahlurnen beschlagnahmt, des Weiteren Leute beim Wählen hindert, hat von Demokratie und Menschenrechten null und gar nichts verstanden. Diese Aktion ist daher niemals zu dulden und ist ein Rückfall in das totalitäre Franco-System, in dem Spanien über weite Strecken des letzten Jahrhunderts gepeinigt und geknebelt wurde”, so der Südtiroler Heimatbund(SHB).

“Dass die Europäische Union ihrem Grundsatz „Einheit durch Vielfalt“ widerspricht und tatenlos zusieht, schlägt dem ganzen Fass den Boden aus. Eigentlich wäre es jetzt richtig, Spanien aus der europäischen Familie zu werfen. Ohne Vorwarnung, ohne Sanktionen. Denn selbst wenn das Land sich bei der Ratifizierung der Helsinki-Akte 1977 der Stimme enthalten hat, darf es keine undemokratische Haltung an den Tag legen”, der Südtiroler Heimatbund weiter.

“Die Guardia Civil hat durch ihr brutales Vorgehen sich schwerer Straftaten schuldig gemacht. Wenn sich morgen der einzelne Polizist mit dem Hinweis auf den Befehlen seiner Vorgesetzten verteidigen wird, so sei ihm bereits heute zugerufen: „Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen“. Das iberische Verhalten ist ein Schlag in das Gesicht jedes Demokraten. Mehr noch: Es wird wohl die letzten Katalanen, die sich nicht sicher waren, ob und wie sie zu wählen haben, zu einem „Los von Madrid“ bewogen haben. Auch diese Menschen werden nun Madrid die „kalte Schulter“ zeigen und werden die Abstimmungsergebnisse wesentlich beeinflussen”, schließt Lang.

 

WAS BISHER BERICHTET WURDE:

Barcelona – “Am Sonntag stimmen die Katalanen, trotz heftigem Widerstand Spaniens, über ihre Unabhängigkeit ab. Am Vorabend dieses historischen Tages ist die Stimmung in der Hauptstadt Barcelona gespannt, aber friedlich und ruhig”, so Stefan Zelger, Mitglied der Landesleitung der Süd-Tiroler Freiheit, der vor Ort die Geschehnisse beobachtet.

“Spaniens Militärpolizei „Guardia Civil“ hält sich (noch) zurück und ist in der Stadt kaum präsent. Dafür aber die Zivilgesellschaft Kataloniens. Exemplarisch dafür: die Helden von der „Escola Ramon Llull“”, so Stefan Zelger weiter.

“In wenigen Stunden soll u.a. in Schulen und Kindergärten über die Unabhängigkeit Kataloniens abgestimmt werden. Spanien hat allen Schuldirektoren mit Verfahren gedroht, wenn sie ihre Schule für die Wahl freigeben sollten. Die Polizeikräfte sind zudem angehalten dafür zu sorgen, dass die Wahllokale erst gar nicht öffnen können. Doch das schreckt die Katalanen nicht. Stefan Zelger hat die Schule „Ramon Lull“ im Zentrum Barcelonas besucht und konnte sich selbst davon überzeugen. Über 200 Menschen allen Alters haben sich in und vor der Schule versammelt, um „ihr“ Wahllokal notfalls mit friedlichen Mitteln vor der Staatsmacht zu verteidigen”, berichtet Stefan Zelger.

“Wir werden die ganze Nacht hierbleiben und falls die ‚Guardia Civil‘ kommt, werden wir friedlich dagegen halten“, betont Antoni, ein Mann mittleren Alters aus Barcelona. Bela pflichtet bei: „Wir sind hier um die Menschenrechte zu verteidigen. Wir haben der Welt immer gezeigt, dass wir friedlich demonstrieren. Wir kämpfen hier nur um unser Recht zu wählen!“ Maria Clara besetzt die Schule, in der sie normalerweise Englisch unterrichtet. Sie sei hier, weil sie endlich über die Unabhängigkeit abstimmen möchte und sie zeigt sich kämpferisch: „Wir werden heute hier schlafen und wir werden morgen wählen. Sicher!“ Die Süd-Tiroler Freiheit zeigt sich beeindruckt von so viel Zivilcourage und ist überzeugt, dass das Volk Kataloniens über seine Zukunft abstimmen wird”, so Stefan Zelger.

„Auch wenn es Spanien gelingen sollte, die Abstimmung morgen zu sabotieren, so wird der Wille nach Unabhängigkeit in den Katalanen nicht zu brechen sein. Diese Massenbewegung lässt sich, gerade nach dem überzogenen Eingreifen Spaniens, nicht mehr aufhalten. Die Katalanen zeigen der Welt und Süd-Tirol, was man mit friedlichen Mitteln, auch gegen Staatsrepression, in die Wege leiten kann“, betont Zelger abschließend.

Atz-Tammerle: Es braucht neuen Zugang zu Selbstbestimmungsrecht in Europa

“Mit allen Mitteln hat Spanien versucht das Selbstbestimmungs-Referendum in Katalonien zu verhindern. Doch alle Verbote, Verhaftungen, Hausdurchsuchungen und sonstigen Einschüchterungsversuche haben nichts genutzt. Die Katalanen lassen sich das Recht auf demokratische Wahlen nicht verbieten und stimmen heute über ihre Unabhängigkeit von Spanien ab. Damit schafft Katalonien einen Präzedenzfall, der auch Süd-Tirol die Möglichkeit eröffnet, sich von Italien zu befreien”, so STF-Abgeordneter Sven Knoll in einer Aussendung.

Spanien solle sich hüten, die Wähler mit Polizeigewalt von den Wahlurnen fernzuhalten. Ein solches Verhalten wäre laut Knoll durch nichts zu rechtfertigen. Kein Staat und keine Verfassung habe das Recht, ein Volk einzusperren und dessen Land zu besetzen.

“Anstatt die Selbstbestimmung zu bekämpfen, sollten derartige Abstimmungen ─ so wie in Schottland ─ bereits im Vorfeld auf dem Verhandlungswege abgestimmt und in geregelte Bahnen gelenkt werden, damit alles friedlich abläuft. Sollte der Zentralstaat nicht gewillt sein in Verhandlungen zu treten, wäre es die Aufgabe der EU, als Vermittler aufzutreten und das Recht auf Selbstbestimmung zu verteidigen”, so STF-Abgeordneter Zimmerhofer.

Das undemokratische Verhalten der spanischen Regierung, welche die Abstimmung mit allen Mitteln zu verhindern versuche, zeige, dass es einen neuen Zugang zum Selbstbestimmungsrecht in Europa brauche. Der Wunsch eines Volkes nach Unabhängigkeit und die Umsetzung des Selbstbestimmungsrechts ließen sich nicht verbieten. Nicht der Wunsch nach Freiheit sei eine Gefahr für Europa und den Frieden, sondern die gewaltsame Unterdrückung der Freiheit, so die dritte Landtagsabgeordnete der STF, Myriam Atz-Tammerle.

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

119 Kommentare auf "“Mit Vorschlaghammer gegen Wahlurnen”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
20 Tage 21 h

Ein “Hoch” auf die Freiheit!👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍

Blitz
Blitz
Tratscher
20 Tage 17 h

Ein 3 – faches Hoch !!

Tabernakel
20 Tage 16 h

Die Freiheit eine Verfassung zu brechen?

sarnarle
sarnarle
Grünschnabel
20 Tage 13 h

@Tabernakel Nichts steht über den Willen und der Freiheit eines Volkes. Auch die Verfassung nicht.

nixischfix
nixischfix
Tratscher
20 Tage 11 h

@sarnarle
besser hättest du es nicht schreiben können!!
Danke!!

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
20 Tage 11 h

Vorallem nicht eine die nicht die eigene ist. So wie die europäische zb

brutus
brutus
Grünschnabel
20 Tage 11 h

@Tabernakel
Der spanische Premierminister Mariano Rajoy hat am Samstag, ein Tag vor dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien, ein Telefonat mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel geführt. Die Bundeskanzlerin sicherte der spanischen Zentralregierung dabei ihre volle Unterstützung zu, berichtet die spanische Nachrichtenagentur EFE.
Mit Verweis auf eigene Quellen in den spanischen Regierungsbehörden berichtet EFE, Merkel habe „dem Chef der spanischen Exekutive ihre volle Unterstützung zugesichert sowie ihm ihr Vertrauen und ihren Beistand in Bezug auf die existierende konstitutionelle Ordnung und die Achtung des Gesetzes ausgedrückt.“

…Merkel sollte sich schämen!
…und mit ihr Europa, Eoropa der Regionen,
…dass ich nicht lache!

traktor
traktor
Superredner
20 Tage 11 h

@Tabernakel
jetzt zeigen die linksidiotischen diktatoren ihr wahres gesicht.
bin froh nicht zu der kaste zu gehören!!

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
20 Tage 11 h

DRAMA CATALANA!!!

brutus
brutus
Grünschnabel
20 Tage 11 h

@Tabernakel
Das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist eines der Grundrechte des Völkerrechts. Es besagt, dass ein Volk das Recht hat, frei über seinen politischen Status, seine Staats- und Regierungsform und seine wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung zu entscheiden. Dies schließt seine Freiheit von Fremdherrschaft ein.

brutus
brutus
Grünschnabel
20 Tage 11 h

@Tabernakel

brutus
brutus
Grünschnabel
20 Tage 11 h

@Tabernakel
Dieses Selbstbestimmungsrecht ermöglicht es einem Volk, eine Nation bzw. einen eigenen nationalen Staat zu bilden oder sich in freier Willensentscheidung einem anderen Staat anzuschließen.[1]

Heute wird das Selbstbestimmungsrecht der Völker allgemein als gewohnheitsrechtlich geltende Norm des Völkerrechtes anerkannt. Sein Rechtscharakter wird außerdem durch Artikel 1 Ziffer 2 der UN-Charta, durch den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (IPBPR) sowie den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (IPWSKR), beide vom 19. Dezember 1966, völkervertragsrechtlich anerkannt. Damit gilt es als universell gültig.

Gredner
Gredner
Superredner
20 Tage 10 h

@Tabernakel Es geht um das Referendum. Ein Referendum abzuhalten ist nicht gegen die Verfassung.

Die Sezession wäre derzeit illegal – aber diese kommt ja erst nach einer entsprechenden Verfassungsänderung, die erst dann nötig ist, wenn das Referendum einen positiven Ausgang hat.  Es handelt sich hier um nichts anderes als den einzig legitimen, und vollkommen verfassungskonformen Weg zur einer eventuellen Abspaltung.

MartinG.
MartinG.
Superredner
20 Tage 10 h

@brutus Die deutschen und österreichischen Unternehmer in Cat haben sich schon vor 2 Wochen in dieser Hinsicht geäußert; Trump und Macron idem. Der Grund ist klar; wird Esp geteilt und verliert seine export- und wirtschaftsstärkste Region, gehen beide finanziell in die Hölle. Kataloniens Bonds gelten international als Ramsch; Risikoaufschläge von spanischen Anleihen steigen und steigen. Im Falle eines defaults eines politisch und wirtschaftlich zerrütteten Spanien landen die Rechnungen in erster Linie in D; ganz einfach.

Demokratie ist nix wert, wenn die Speis leer bleibt.

MartinG.
MartinG.
Superredner
20 Tage 9 h

@Gredner Verkaufen Sie die Leute nicht für dumm. Puigdemont wollte 2 oder höchstens eine Woche später die Unabhängigkeit ausrufen und sich selbst zum Staatspräsidenten machen; so schnell arbeitet kein Verfassungsgericht.  😉

Neumi
Neumi
Superredner
20 Tage 9 h

@sarnarle Doch, denn ohne Verfassung keine Demokratie. Nur die Verfassung garantiert die Rechte in einem Staat.

MartinG.
MartinG.
Superredner
20 Tage 9 h
@brutus Man muß schon in einer postfaktischen Parallelwelt leben, um den offensichtlichen Rechtsbruch der katalanischen Regierung nicht zu erkennen. Piugdemont bricht nicht nur die spanische Verfassung, sondern setzt sich mit seinem Ansinnen als Cat der EU beizutreten auch über gängiges EU-Recht hinweg. Die Cat-Separatisten wissen, daß sie nix bekommen werden und daß ihnen die EU die Kalte Schulter zeigt; es gibt kein Recht gegen das Gesetz; auf Recht und Gesetz fußen Freiheit und Frieden. Spanien verteidigt nur Recht und Gesetz; diesmal halt mit harten Mitteln. Das ist aber auch nicht anders, als wenn die deutsche Polizei gegen randalierende G7-Gegner vorgeht; in… Weiterlesen »
enkedu
enkedu
Universalgelehrter
20 Tage 9 h

@brutus Dann frag ich mich aber schon, auf was wir warten.

Bis unser Nachbarstaat Italien seine Verfassung umschreibt?

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
20 Tage 9 h

@MartinG. Ach geh Martin… Du folgst da zu stark Normen und Regeln.

Ein Aufbruch zu neuen Ufern ist mit Risiko und auch mit Opfern verbunden. Und?

MartinG.
MartinG.
Superredner
20 Tage 9 h

@enkedu Sie haben schon recht; aber dieser Weg führt sehr oft zum Friedhof. Siehe auch Syrien; heute kontrolliert Assads Syrische Armee(mit welchen Mitteln auch immer) und seine russischen Verbündeten 85% des Landes; hätten sich die liberalen Opponenten sich vor 4 Jahren und mehreren Hunderttausend Toten das auch gedacht? Ich hoffe, daß Morgen Katalanen und Madrid am Verhandlungstisch zurückkehren; ansonsten kann das schlimm enden. Katalonien wäre wirtschaftlich und finanziell derweil erledigt, wenn Piugdemont und Rajoy den Harakiri-Kurs weiterführen; Grundlage ist dabei immer die Verfassung und das EU-Recht.

Tabernakel
20 Tage 8 h

Ein Hoch auf die Verfassung!

Tabernakel
20 Tage 8 h

@sarnarle
Du wirst also nicht vertragstreu sein?

Tabernakel
20 Tage 8 h

@brutus
Du solltest einmal neutrale Quellen zitieren.

ERLIN/MADRID (dpa-AFX) – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich
am Tag vor dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum in der spanischen
Region Katalonien mit Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy
ausgetauscht. Bei dem Telefonat am Samstag habe Rajoy Merkel zum Sieg
der Union bei der Bundestagswahl gratuliert, Merkel wiederum habe sich
über Rajoys’ Einschätzung der Lage in Katalonien informiert, teilte ein
Regierungssprecher am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur
mit. Zu weiteren Gesprächsinhalten machte er keine Angaben.

Tabernakel
20 Tage 8 h

@traktor
Du bist ein linksidiotischer Diktator?

Tabernakel
20 Tage 8 h

@brutus
Wer ist das Volk Spaniens?

Tabernakel
20 Tage 8 h

@Gredner
Doch. Wenn das Verfassungsgericht dieses untersagt. Das Urteil ist rechtskräftig.

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
20 Tage 8 h

@brutus Verzeihen Sie, aber was Sie hier anführen, ist wikipedia-Wissen. Ganz so einfach und eindeutig ist es nicht.

http://www.diplocat.cat/files/docs/170420-E02DE-HatKatalonienEinRechtAufSelbstbestimmung.pdf

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
20 Tage 7 h

@brutus – Es gibt da verschiedene Rechtsgutachten – eines das dafür spricht, hatte ich schon zitiert -, die sich nicht nur mit Bestimmungen auseinandersetzen, sondern auch Begriffe zu klären haben: Volk, Bevölkerung, Selbstbestimmung, Sezession, aber auch die Gründe des Scheiterns der internen Selbstbestimmung usw.
Es ist eine sehr komplexe Angelegenheit. Das massive Vorgehen Spaniens, natürlich ein verzweifelter Versuch die Spaltung des Landes zu verhindern.

Mastermind
Mastermind
Tratscher
20 Tage 7 h

@MartinG. Ich würde eher sagen, die Katalanen sollte sich Russland anbieten, schauen ob sich Spanien oder Deutschland, dann trauen würde, so zusagen Krim-Reloaded. Die Quotenkanzlern würde nur am Gedanken ein Herzinfarkt erleiden, mit Probleme kann die EU nicht umgehen und mit Gesetze schon gar nicht. Der Kapitalfaschismus des 21. Jahrhunderts lässt grüßen.  

Tabernakel
20 Tage 6 h

@Mistermah
Bitte mal einen Link zur Europäischen Verfassung!

http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Europa1/vertrag.html

Staenkerer
19 Tage 23 h

@brutus wer den willen eines volkes mit gewalt niederknüppelt und wer im voraus sein verständniss dazu bekundet, dorf das wort DEMOKRATIE gor nit in den mund nehmen!
beschämend was im demokratischen, “veteinten europa vor sich geht!

Staenkerer
19 Tage 23 h

@Gredner des niederknüppeln und der versuch mit massiver polizeigewalt des referendum zu verhindern u. von vorneherein als ungültig zu erklären, zoag von der großen ongst des ausganges!
merkel soll sich schämen u. ganz deutschland dazu, das sie diese frau wieder an die spitze gewählt haben!
des werd nit die letzte knüppeaktion im “vereinten” europa der nahen zukunft sein!

Staenkerer
19 Tage 23 h

@MartinG. sprich: wenn links auf friedliches rechts einprügelt sein sie im vollen recht … wenn irgendwo rechts nur gewittert wird ist der lufthauch der die witterung bring schun zu verdammen …
oh mann, welch logik …

Staenkerer
19 Tage 23 h

@MartinG. also die gummiknüppel nur zur rettung kataloniens vor sich selbst?

Staenkerer
19 Tage 23 h

@Tabernakel … fragt der arbeitgeber, als er den bettelnden und weinenden arbeitnehmen die leere lohntüte überreicht! sei dankbar, ich beschütz dich vor dem ausgeben des geldes …

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
19 Tage 22 h

@Tabernakel Solche Art der Verfassunen dienen nur dem Kapitalismus und den reichen Lobbys!!! So etwas ist keine Demokratie mehr sondern DIKTATUR!!!😡

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
19 Tage 22 h

Und noch etwas: Die Würde des Menschen ist unantastbar,OK!👍

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
19 Tage 22 h

@brutus Hoffentlich funktioniert das “Jamaika” Politprojekt NICHT,dann kann sie Neuwahlen aussprechen,würde mich freuen wenn diese Ostpolitikerin endlich von der Bildfläche verschwinden würde.Hat schon Unheil genug angerichtet,dieses Politmonster!😡

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
19 Tage 22 h

@traktor Was hat das bitte mit links-oder rechts zu tun????Wohl etwas falsch verstanden?????😂😂😂

Robin Hood
Robin Hood
Tratscher
19 Tage 22 h

@MartinG.

ihr könnt die Panikmache einfach nicht lassen.

Geri
Geri
Tratscher
19 Tage 20 h

@brutus   

Die Lösung eines solchen Problems hat schon vor Jahren B. Brecht
vorgeschlagen:

“Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt.
Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und
wählte ein anderes?”

Waltraud
Waltraud
Grünschnabel
19 Tage 19 h

@brutus Merkel schämt sich nicht. Das System wirkt noch immer nach. Ich sage es nochmal. Die Mauer wurde nur abgerissen, um den Radius zu erweitern.

Blitz
Blitz
Tratscher
20 Tage 17 h

Hoffe, dass der Wille des Volkes respektiert wird !
Vielleicht ein Hoffnungsschimmer für Südtirol ??

Tabernakel
20 Tage 16 h

Wennn die Verfassung demokratisch verändert wird ist das kein Problem.

Tabernakel
20 Tage 16 h

80% spanisches Volk gegen 20% Katalanen. Welcher Wille zählt?

Blitz
Blitz
Tratscher
20 Tage 15 h

@Tabernakel Wurde in der DDR die Verfassung geändert ??
Zuerst nachdenken !

Blitz
Blitz
Tratscher
20 Tage 15 h

@Tabernakel Schaumer was die Zukunft bringt !

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
20 Tage 14 h

@Tabernakel Damit scheinen einige überfordert, denn das setzt voraus, dass man versteht, welchen Sinn es macht, dass man eine Verfassung hat und welches Sinn das internationale Recht macht. Das ist die reinste Anarchie die die Katalonen da ausüben.

tresel
tresel
Superredner
20 Tage 12 h

@Tabernakel wenn alle spanier in katalanien leben tatn hätte deine aussage sinn, so ischs wieder mol ein kompletter nonsens.

tresel
tresel
Superredner
20 Tage 10 h

@Tabernakel hast beim brexit auch gesagt was wolln denn 20%engländer gegen 80%des restlichen europas?

Neumi
Neumi
Superredner
20 Tage 9 h

@Blitz Die DDR ists ein guter Vergleich. In der DDR wurde näm lich NICHT demokratisch entschieden, dass die Mauer fallen sollte. In der DDR gab’s einen Versprecher und dann Massen an Menschen, die völlig undemokratisch zur Mauer aufbrachen. Der Fall der DDR kam einem waffenlosen Putsch gleich, da was nix mit Demokratie.

Neumi
Neumi
Superredner
20 Tage 9 h

@tresel Damit bekräftigst du doch die Argumente der Gegenseite … in der EU gibt es Paragraphen, welche den Austritt eines Landes erlauben und regeln. Deshalb klappt das mit dem Brexit so einfach. Was es NICHT gibt, ist eine Möglichkeit, einen Staat auszuschließen. Deshalb müsste so eine erst rechtlich geschaffen werden, damit überhaupt darüber abgestimmt werden könnte.
ps: Frag mal die Schotten, ob sie bei Großbritannien bleiben wollen.

Tabernakel
20 Tage 8 h

@Blitz
Du versuchst polemisch zu ergumentieren. Beantworte Dir Deine Frage bitte selber.

Tabernakel
20 Tage 8 h

@tresel
Oh der verwirrte Tresel mal wieder. Bist Du vom Roland aktiviert worden?

tresel
tresel
Superredner
20 Tage 8 h

@Neumi das dient als vergleich, hat etwa ganz europa für oder gegen den brexit gestimmt? genauso kann bei den katalanen nicht ganz spanien abstimmen wie es der minuskaiser anspricht.

Tabernakel
20 Tage 6 h

@tresel
Das wird sich als wahr erweisen. GB strauchelt bereits!

tresel
tresel
Superredner
20 Tage 4 h

@Tabernakel armer irrer.

tresel
tresel
Superredner
19 Tage 19 h

@Tabernakel i hon weder für noch gegen den brexit gesprochen, sollasch lesen kenn hon i gschriebm dass laut deiner aussage 80%der spanier gegen 20% katalonier stian. das aber nur die katalanen über ihren verbleib entscheiden isch woll klor? des mit die briten hot sinnbildlich aufzeigen gsollt dass net mir als gesamt europäer sondern NUR die briten für den verbleib in der EU bestimmt hobm. verstondn??

Neumi
Neumi
Superredner
19 Tage 14 h

@tresel Eben nicht. In Europa ist das, was die Briten getan zhaben, explizit erlaubt. Die Briten haben das Recht, Europa zu verlassen und darüber haben sie abgestimmt. Wer über etwas bestimmen will, worüber er kein Recht hat, der kriegt eine auf die Nase.

tresel
tresel
Superredner
19 Tage 10 h

@Neumi wer hot eppas gsog obs erlaubt isch? do gehts drum dass die briten über ihr soch abstimmen und die katalanen über ihre. genausowenig wie du in amerika mit wählen konnsch können die spanier über einen verbleib der katalonier mitredn. sollats des bei ins gebm war dir semm recht dass die sarden mitentscheiden?
i hon NIE über die rechtmässigkeit der abstimmung gschriebm PUNKT

MartinG.
MartinG.
Superredner
20 Tage 18 h
Die Besetzung einer Schule ist bereits illegal und ein gewaltsamer Akt; ganz abgesehen davon, dass es unmoralisch ist Kinder in eine politische Auseinandersetzung hineinzuziehen und sie als Schutzschilde gegen die Polizei zu missbrauchen. In Cat findet ein illegales “Referendum” gegen das Völkerrecht statt, die zur Etablierung eines korrupt, faschistoiden, im Kern rassistischen Staates dienen soll; der Hauptgrund ist wie bei fast allen Separatismen das “wir zahlen nicht für…”. Spanier werden in Cat bereits heute diskriminiert; in den Schulen gibt es nur 2 Stunden spanisch. Sie Separatisten haben beim Autonomiekonvent bewiesen, daß auch sie Italiener diskriminieren wollen. Spanien und die EU… Weiterlesen »
Feli
Feli
Grünschnabel
20 Tage 15 h

Ach Martin sehen wir wieder mal Rassisten und Faschisten in jeder Ecke?
Nein aber mal ehrlich: Das Referendum ist nicht gegen das Völkerrecht (Siehe Selbstbestimmungsrecht der Völker), es ist gegen die Verfassung Spaniens durchgeführt worden.
Nur weil in katalanischen Schulen nur wenige Stunden Spanisch haben werden sie nicht diskriminiert. Eine Umfrage unter Vorschulen in ganz Katalonien ergab, dass sich nur 3 Familien eine spanische Schulbildung wünschen…
Faschistoider und rassistischer Staat? Die Regierung besteht aus einer Volkspartei (mitte-rechts und linksrepublikanisch) und einem Zusammenschluss aus links-alternativen und antikapitalistischen Parteien!
Wenn die EU (Friedensnobelpreisträger) und Spanien sich nicht lächerlich machen wollen sollten sie demokratische Referenden zulassen.

MartinG.
MartinG.
Superredner
20 Tage 14 h

@Feli Irrtum; Das Selbstbestimmungsrecht gilt nur für unterdrückte Kolonialvölker; nicht für Katalonien, die dank Autonomie selbst Spanier unterdrücken. Siehe auch: “Das Völkerrecht kennt das Selbstbestimmungsrecht, aber ein Volk hat dann einen Anspruch darauf, es auszuüben, wenn es unterdrückt oder kolonisiert wird. Das ist in Katalonien nicht der Fall. ”
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-09/katalonien-referendum-separatisten-spanien

Und bitte kommen Sie mir nicht mit einer Umfrage; wenn ihr schon Demokraten seid, dann bitte auch eine Volksabstimmung über einen 50 zu 50%-Sprachmodell einer echten Immersionsschule in beiden Sprachen und nicht die Zwangskatalanisierung von Nichtkatalanen.

Auch Linksextreme können Nationalisten sein; EU fußt auf Recht und Gesetz; siehe Lissabonvertrag.

Feli
Feli
Grünschnabel
20 Tage 11 h
Ja sollen sie doch so eine Volksabstimmung machen. Da die oben genannte Umfrage aber keinen Willen der Bevölkerung zur Änderung zeigt, wird sie wahrscheinlich scheitern. Tja ab wann man von Unterdrückung bei den heute gezeigten Bildern sprechen kann, sei mal dahingestellt…;) Ja. Dieses Recht und Gesetz sieht man heute auf den Straßen Barcelonas. Wenn das die EU sein soll, dann werde ich ab heute nicht mehr positiv über sie sprechen. Bitte sieh doch immer von dem “extreme” ab. das macht dich nur unglaubwürdig! Ja auch linke können Nationalisten sein. Ob sie aber Faschisten und Rassisten sind ist wieder eine andere… Weiterlesen »
Gredner
Gredner
Superredner
20 Tage 10 h

Wir Ladiner haben auch nur 1 bis 2 Stunden Ladinisch pro Woche in der Schule. Kehr mal vor der eigenen Haustüre, wenn du meinst, das sei nicht in Ordnung

Gredner
Gredner
Superredner
20 Tage 10 h

@MartinG. nur für unterdrückte kolonialvölker?!? Woher hast du diesen Schmarrn?  Sicher selbst erfunden.

Das Selbstbestimmungsrecht gilt für ALLE Völker – auch für die katalanen oder Südtiroler, ja sogar für die Ladiner. “Was unter einem Volk
zu verstehen ist, wird immer in einem konkreten historischen,
politischen und kulturellen Umfeld konstruiert. Eine kleinere Gruppe
innerhalb existierender Staaten kann als „Volk“ verstanden werden, wenn
bestimmte Kriterien (z. B. eine gewisse Homogenität, gemeinsame
Geschichte und die Selbstidentifikation als distinkte Gruppe) gegeben
sind.”

Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstbestimmungsrecht_der_V%C3%B6lker

MartinG.
MartinG.
Superredner
20 Tage 10 h
@Feli Nun gut; natürlich ist das nicht schön; aber welche Wahl hat denn Madrid? Zeigt es wie in den letzten Jahren Schwäche, werden die Cat-Separatisten nur noch arroganter; Madrid ist an einem Punkt angelangt, wo es ums Überleben Spaniens als Staat geht; denn geht heute Cat, gehen morgen die Basken und übermorgen die Galizier; dabei ist klar, daß die Rechnung Brüssel zahlen soll, ist ja das Ziel und Hauptmotor aller Separatisten mehr im eigenen Sack zu behalten. Und zuletzt; der Vorgänger von Puigdemont Pujol hat Milliarden Schmier- und Schwarzgelder nach Andorra und in CH geschafft. Die Polizei ist die Exekutive… Weiterlesen »
MartinG.
MartinG.
Superredner
20 Tage 9 h

@Gredner Dai, Dai; Katalanisch ist gleich wie ladinisch international ohne Bedeutung. Die zwei Stunden(es dürfen aber gerne mehr sein) reichen für die Förderung ladinischer Kultur vollkommen aus; nur zwei Stunden der Weltsprache spanisch gegenüber der Regionalsprache cat ist zu wenig; denken Sie mal in Relationen…  😉

MartinG.
MartinG.
Superredner
20 Tage 9 h

@Gredner Sie sollten nicht nur Wikipedia, sondern auch andere Quellen lesen; Selbstbestimmung ist ungleich Grenzverschiebung oder Recht auf einen eigenen Staat.
“Das Referendum in Katalonien ist undemokratisch
Die politische Philosophie nennt drei Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit sich ein Landesteil abspalten kann. In Katalonien ist keine einzige davon gegeben.”
https://nzzas.nzz.ch/meinungen/referendum-in-katalonien-ist-undemokratisch-ld.1318094?reduced=true

MartinG.
MartinG.
Superredner
20 Tage 9 h

Siehe auch: In Katalonien geht es nicht um Selbstbestimmung
Die Wirtschaft werde auch ohne Spanien florieren, verspricht die katalanische Regierung, weil Katalonien alsbald EU-Mitglied werde. Diese Lüge entlarvt die kruden Motive der Separatisten”
http://www.dw.com/de/kommentar-in-katalonien-geht-es-nicht-um-selbstbestimmung/a-40647665

MartinG.
MartinG.
Superredner
20 Tage 9 h

“Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy hat recht, wenn er ein Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien verhindern will, das der Verfassung und den Urteilen des obersten Gerichts widerspricht. Die Regionalregierung unter Carles Puigdemont befindet sich im Unrecht, wenn sie auf der Abhaltung dieses Referendums am 1. Oktober beharrt, das sie auf willkürliche Weise angezettelt hat. Spanien ist ein demokratischer Rechtsstaat; dessen Verfahren sind einzuhalten. Wer die Unabhängigkeit anstrebt, muss dies auf rechtmässigem Wege tun. Im konkreten Fall müssen die Separatisten eine Verfassungsänderung anstreben, so dass eine Abstimmung über die Unabhängigkeit möglich wird, wenn sie eine solche wünschen.”
https://www.nzz.ch/meinung/putschvorwuerfe-im-katalonien-streit-ld.1317562

Gredner
Gredner
Superredner
20 Tage 8 h

@MartinG. Ich kann die NZZ nicht lesen ohne mich zu registrieren. Bitte zitiere hier den Text oder gib eine lesbare Quelle an.

Tabernakel
20 Tage 8 h

@Gredner
Demokraten muss Information etwas wert sein. Die Inhalte hier zu zitieren verstößt gegen Schweizer Recht.

Gredner
Gredner
Superredner
20 Tage 7 h

@Tabernakel Nanana. Zitieren ist immer erlaubt und verstößt gegen kein Recht. Übrigens sind wir hier nicht in der Schweiz.

Tabernakel
20 Tage 6 h

Ist der Zelger unter den Verhafteten in der Schule?

Tabernakel
20 Tage 6 h

@Gredner
Studiere erst einmal die bilateralen Abkommen.

Robin Hood
Robin Hood
Tratscher
19 Tage 22 h

@MartinG

Hast wohl schlecht geschlafen ?

Das ist erst der Anfang. Es wird überall darüber nachgedacht, eigene Regionen zu bilden und das ist der Untergang der Regierende Parteien. Wir lassen uns nicht mehr über den Tisch ziehen und von ein paar Kasperle Figuren diktieren, was wir zu tun haben. Das große Problem auf der ganzen Welt sind die unnützen Politiker.🕛🕛🕛

Gredner
Gredner
Superredner
19 Tage 18 h

@Tabernakel Zitieren in angemessenem Umfang mit Angabe der Quelle ist immer erlaubt und im einklang mit dem Urheberrecht – in jeder Rechtssprechung. Dieses Recht wird auch in keinem bilaterelan Abkommen angetastet. Verbreite hier bitte keine Unwahrheiten – die Leser sind nicht alle blöd!

Marco schwarz
Marco schwarz
Grünschnabel
20 Tage 20 h

Zelger, mogsch glei enten bleiben, wenn Dirs sebm besser passt. Jeder will Selbstbestimmung, aber wo sind die Grenzen? Wer den Traum des Europa der Regionen erfunden hat, wird noch weitere 100 Jahre träumen dürfen

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
20 Tage 19 h

So ist es. Europa stärken.

genau
genau
Superredner
20 Tage 12 h

Wieso?
Ich bin sicher keiner der billigeb Populismus ubterstützt!!!
Aber wieso nicht ein Europa der Regionen?
Die Zeit der trägen Nationalstaaten ist vorbei!

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
20 Tage 11 h

Wer den Traum eines geeigneten Europa erfunden hat ebenso. Wenn es zu einer wirklichen Krise kommt, wird man sehen wie eigeninteressen wieder in den Vordergrund rücken

a sou
a sou
Tratscher
19 Tage 20 h

@Mistermah 

Genua, lieber Bürgerkrieg ohne Ende als ein von Zombies bevölkertes, “geeintes”, kommunistisches Europa!! 

traktor
traktor
Superredner
20 Tage 18 h

losst enk net unterkriagn…..
nieder mit die diktatoren!

Blitz
Blitz
Tratscher
20 Tage 17 h

Wir sind das Volk !
Der Wille des Volkes hat immer recht, – früher oder später – !!

Tabernakel
20 Tage 16 h

losst enk net unterkriagn…..

nieder mit die traktoren!
https://youtu.be/ClRYlXkAaCY?t=12s

Tabernakel
20 Tage 8 h

@Blitz

Wer ist “wir”? Dein Hirngespinst?

Blitz
Blitz
Tratscher
19 Tage 23 h

@Tabernakel Wir sein wir;
ausser DIR !!

Robin Hood
Robin Hood
Tratscher
19 Tage 22 h

@Tabernakel

Alle außer Dir, Ivo 815, MartinG und noch ein kleines Häufchien uneinsichtiger Studierter.🙊🙊🙊

tresel
tresel
Superredner
18 Tage 18 h

@Robin Hood die frage ist nur was haben die genannten studiert oder besser gesagt wie?

krakatau
krakatau
Superredner
20 Tage 17 h

In linken Diktaturen ist kein Platz für Demokratie und Freiheit

Tabernakel
20 Tage 16 h

Haben linke Diktaturen eine Verfassung?

MartinG.
MartinG.
Superredner
20 Tage 14 h

Zuletzt; die Separatisten sind der Gewalt nicht abgeneigt; brauchen ja mA die Separartisten nichts mehr als einen toten “Freiheitskämpfer”:

https://twitter.com/interiorgob/status/914457752528916480

Die Südtiroler sollten nicht dem Märchen von der bösen spanischen Polizei und den braven Separatisten glauben; die Separatisten tragen die Hauptschuld an der Eskalation in Katalonien.

Oberlaender
Oberlaender
Grünschnabel
20 Tage 13 h

sie müssens ja wissen…..dann war andreas hofer auch ein terrorist….

Neumi
Neumi
Superredner
20 Tage 9 h

@Oberlaender Im Grunde schon. Der Unterschied zwischen einem Verräter und Freiheitskämpfer/Nationalhelden besteht hauptsächlich darin, ob er am Ende exekutiert oder beförder wird, also wer am Ende gewinnt. Hofer hat verloren. Wer außerhalb Tirols feiert ihn als Helden?
George Washington wäre ebenfalls als Verräter hingerichtet worden, wenn er gegen die Engländer verloren hätte.

witschi
witschi
Universalgelehrter
20 Tage 19 h

net lugg lossn. iaz erst recht

brutus
brutus
Grünschnabel
20 Tage 12 h

…und Europa schaut zu!
Europa existiert ab heute für mich nicht mehr.
…wenn’s um’s Eingemachte geht holt jeder Nationalstaat den Knüppel aus dem Sack. Wäre bei uns nicht anders. Beispiel Europaregion Tirol ….alles nur Augenauswischerei!

oldenauer
oldenauer
Tratscher
20 Tage 13 h

#BRUTALE #POLIZEIGEWALT #CatalanReferendum #1O #1Oct

Tabernakel
20 Tage 8 h

Hallo. Auch mal wieder hier? Versprichst Du Dir etwas für Deine Nazis?

alex1992
alex1992
Grünschnabel
20 Tage 11 h

Staatliche ordnung muss her, ein staat darf sich nicht unterkriegen lassen.
Wenns ein land macht, folgen mehrere und der staat verliert die totale kontrolle.
Ich hätte sowieso ausgangssperren verhängt und das militär miteinbezogen.
Ein staat muss sich innen wie aussen behaupten können.
Zeit das die europäischen staaten wieder mehr stärke zeigen.
Bei solchen Anlässen würde ich notstand ausrufen und der polizei narrenfreiheit lassen. Dann wird man ja sehen wer noch lust hat zu demonstrieren.

Tabernakel
20 Tage 8 h

Die Katalanen verletzen vorsätzlich demokratische Spielregeln.

jagerander
jagerander
Grünschnabel
19 Tage 21 h

@Tabernakel welche demokratische Spielregeln?!es wurde ja vom Staat endschieden und nicht vom Volk

zombie1969
zombie1969
Superredner
20 Tage 12 h

Letztendlich sind diese Bewegungen ebenso wie der Brexit Symptome von Überforderung durch den offenbar viel zu schnellen Trend zum Supranationalstaat.
Mag Kleinstaaterei auch überholt erscheinen, sie spiegelt sich im täglichen Leben der Menschen weitaus stärker wieder, als die übergeordneten Einheiten. 
Der Gedanke des Föderalismus ist nicht überholt. Kleine Einheiten sind flexibler und eher geeignet die Bedürfnisse der Bevölkerung zu befriedigen. Demokratie ist so tatsächlich direkter möglich.
Zusammenarbeit und Kooperation sind unendlich wertvoll. Aber das zwanghafte Zusammenknoten wird niemals gelingen. Mag es dafür auch noch so gute Begründungen geben.
Spanien wird durch den 1. 10. 2017 sehr lange neutralisiert werden.

bergeistod
bergeistod
Tratscher
20 Tage 8 h

Spannend wie sich online ganz Italien mit den Katalanen sympatisiert, doch ruft jemand Sudtirolo ist es vorbei

Tabernakel
20 Tage 6 h

Hier schreibt nicht ganz Italien sondern die AFD.

tresel
tresel
Superredner
18 Tage 18 h

@Tabernakel isch die weisse blume bei der afd?? wenn dus sogsch 😂😂😂

Tabernakel
20 Tage 8 h

Gegen die Verfasung verstoßen ist hingegen in Ordnung Zelger?

Tabernakel
20 Tage 8 h

Schon wieder ist ein Volk auf Popolisten hereingefallen. Das Ende von Katalonien.

werner
werner
Grünschnabel
20 Tage 10 h

Europa der Regionen ? A sela Schmorn ! Sebn well noa ihre a Europa der Dörfer ! Jedis Dorf a eigno Stoot !?!? Grenzn kearn ohgibaut und et neua zi ziochn !!!

silas1100101
silas1100101
Superredner
20 Tage 8 h

Warum wollen die Katalonen von Spanien weg? Die können doch bei Spanien bleiben!!

Tabernakel
20 Tage 6 h

Die werden müssen.

Tabernakel
20 Tage 6 h

“Eine beeindruckende Manifestation der Demokratie. Dann kam die Staatsmacht”, berichtet Zelger.”

Geschichtklitterung wie im dritten Reich. Verdrehung der Tatsachen.
Der Zelger verstößt gegen ein Urteil des spanischen Verfassungsgerichts.

jagerander
jagerander
Grünschnabel
20 Tage 8 h

wahre Demokratie ist wenn den Menschen ihre Wahl nach Bestimmung gegeben wird und nicht zentral von Statt kommandiert werden.wo bleidt die Freiheit selbst zu endscheiden.

Steinadler 22
Steinadler 22
Grünschnabel
19 Tage 23 h

der spanische Staat soll sich schämen

Steinadler 22
Steinadler 22
Grünschnabel
19 Tage 23 h

Spanien nicht besser als die DDR

a sou
a sou
Tratscher
19 Tage 20 h

Fazit von IVO, TABI & Co. … Die Katalanen sind alle rechtsextreme Nazi Faschisten!! 

Rajoy mit seiner Prügelpolizei a.c.a “Guardia Civil”  ist der edle Ritter der EU, Schützer der “Demokratie”  

santina
santina
Superredner
19 Tage 23 h

Und die Tomaten wollen jetzt darüber abstimmen dürfen, ob sie Teil der Paella bleiben wollen oder nicht?

king76
king76
Grünschnabel
19 Tage 21 h

Armutszeugniss für den rest von spanien…

wpDiscuz