Zweite Linie soll südliche Viertel abdecken

Weihnachtsüberraschung: Bozner Tram wird zwei Linien haben

Sonntag, 23. Dezember 2018 | 18:20 Uhr

Bozen – Die Freude im Palais Widmann und Bozner Rathaus war groß, als vom französischen Konsortium RATP (“Régie autonome des transports parisiens”), welches sich für den Bau und Betrieb der geplanten Bozner Straßenbahn bewirbt, einen unwiderstehlicher Vorschlag eingebracht wurde. Nicht nur, dass das private Unternehmen einen großen Teil der Baukosten tragen und die Infrastruktur für 20 Jahre verwalten würde, sondern: statt nur einer Tram-Linie soll eine zweite dazukommen, wie der Alto Adige in seiner Sonntagsausgabe berichtet.

Tram-Linie 2 soll die ganze Stadt “zusammenhalten”

Zunächst war in Bozen bekanntlich nur eine Straßenbahnlinie geplant. Sie soll vom Zentrum nach Sigmundskron verlaufen und das Krankenhausgebiet durchqueren. Die Linie 2 soll nun über die Romstraße, Dalmatienstraße, Europaviertel und Reschenstraße fahren. In Sigmundskron soll sie sich mit der Linie 1 in Richtung Stadtgrenze verbinden. “Es ist die Lösung für unsere Probleme”, war man sich im Gemeinderat einig. Die Straßenbahn wäre angesichts der Masse an Pendler, die sie nutzen könnten, ein großer Beitrag zur nachhaltigen Mobilität in der Landeshauptstadt. Mit einer einzigen Linie wäre der größte Teil der Stadt und ihrer Bewohner ausgeschlossen geblieben, da rund 60 Prozent der Bozner in den südlichen Vierteln leben.

Eine zweite Linie galt ursprünglich als ferne Zukunftshypothese. Das italienisch-französische Konsortium überraschte nun aber mit einem juristisch-technischen Dossier, welches durch eine realitätsgetreue Filmanimation umrahmt wurde. Zwei Linien, die die ganze Stadt zusammenhalten. Verlockend auch, dass große Teile der Mehrkosten durch Einsparungen im Management, Synergien beim Mitteleinsatz, leichtem Zugang zum Materialmarkt und vor allem dem Wettbewerb bei den Baukosten nach dem PPP-Schema (Public Private Partnership) eingedämmt werden könnten.

Kosten für zwei Linien angeblich sogar geringer

Stadt und Provinz würden somit für zwei Linien angeblich sogar weniger ausgegeben als für nur eine, die ursprünglich geplanten 120 Millionen Euro. RATP hat im Verkehrssektor viel Erfahrung. Das Konsortium hat unter verschiedenen Tochterfirmen die Pariser Straßenbahnlinien betrieben, zuletzt die von Florenz und vielen anderen europäischen Städten. Diese rege Aktivität bietet RATP die Möglichkeit, modernste Straßenbahnen zu niedrigeren Preisen zu erwerben, da sie in großer Zahl gekauft werden.

Erst im Oktober wurde zwischen Land, Gemeinde, SASA und STA (Südtiroler Verkehrsbetriebe) eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

Von: mho

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Weihnachtsüberraschung: Bozner Tram wird zwei Linien haben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Roland Lang
Roland Lang
Grünschnabel
30 Tage 21 h

Wieder eimal die üblichen Versprechen vor den Wahlen. Und 2 Linien sind sogar billiger als eine? 
Dann sollten auch die Rentschner und Bozner Boden 😄 eingebunden werden, dann wäre es doch noch billiger …….

Ewa
Ewa
Superredner
30 Tage 19 h

@Roland Lang
vor welchen Wahlen??
Die wichtigsten waren im Oktober.

Roland Lang
Roland Lang
Grünschnabel
30 Tage 8 h

@Ewa Europawahlen im Mai!

Dublin
Dublin
Kinig
30 Tage 1 h

…dafür homs die Linie 11 ganz oanfoch gstrichn…
😓

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
30 Tage 19 h

Zwei Linien sollten weniger kosten als eine und man spart beim Management?
Das glauben wohl nur die Politiker 🤔

Mure
Mure
Grünschnabel
30 Tage 8 h

Wahrscheinlich sind die Kosten pro Linie gemeint? 1000000 pro Linie oder 1800000 für zwei -> zwei sind günstiger. Politikerlogik eben

StreetBob
StreetBob
Tratscher
30 Tage 20 h

Wo weart desmol dr Haken sein??? I trau dem ollem not gonz…..

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
30 Tage 20 h

Platz genug ist ja.
Werden die zwei Gleise neben der Busspur gebaut ??? 😂😂

Rabe
Rabe
Grünschnabel
30 Tage 21 h

I hon gimoant dor gatterer baut dei bohn

honakoanonung
honakoanonung
Tratscher
30 Tage 19 h

Wieso Tram? Verstehe ich nicht. Die ist gleich schnell wie der Metrobus

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
30 Tage 19 h

oder..Weihnachtsmärchen..??

Staenkerer
30 Tage 20 h

wer glaubt werd selig …..
na jo, schaugn mir amoll wenn de bohn fohrt und wohin …

sarnarle
sarnarle
Tratscher
30 Tage 11 h

Wie wärs einmal mit einer Umfahrungsstraße einen sogenannten Ring um Bozen sodass der Verkehr nicht immer mitten durch die ganze Stadt muss. 40 Jahre wurde in Bozen nichts aber auch gar nichts gemacht bis auf die Eisack uferstraße und die ist nur eine Notlösung, die Planung voll daneben. Daran erkennt man von wen Bozen seit eh und je Regiert wird.

Surfer
Surfer
Superredner
30 Tage 8 h

Wie recht du hast! Wir Bozner würden das uns sehnlichst wünschen. Jeden Tag die Fagenstrasse bis zum Grieser Platz verstopft weil die Pendler von Sarntal und Jenesien durchfahren müssen, Brixen und Leifers kann man komplett umfahren und in Bozen passiert nichts!! Es bräuchte ein mal einen deutschsprachigen Bürgermeister! Sogar am Bahnhof musste man warten bis ein Innsbrucker sich ans Werk macht….typisch Bolzano

ikke
ikke
Tratscher
30 Tage 19 h

Das klingt ja so als würde hier wieder der Dr. Dr. Gatterer mit seinem PPP Projekt involviert sein! Wundern würde es mich nicht!

Sag mal
Sag mal
Kinig
30 Tage 10 h

wow!Nach 100!!!!!Jahren Wegrissvom Vaterland Österreich schaut es so aus als würde es Südttirol gelingen ..eine Tram …die hässlichen Stinkebusse bleiben zwar Stadtbild..aber…

Leonor
Leonor
Superredner
30 Tage 8 h

In Bozen Süd steht noch zum Teil alte Gleise…

bozen
bozen
Grünschnabel
30 Tage 7 h

Gar kein Platz ist Herr Dagobert vielleicht richtung Krankenhaus aber im Zentrum ist kein Platz und da ist schon genug mit dem neuen abscheulichen Busbahnhof und mit den zwei neuen staubringenden Kreisverkehren

wpDiscuz