Alfreider: "Erste Ergebnisse in Aussicht"

Wolfsproblematik: Arbeit auf allen Ebenen für Lösung

Samstag, 16. September 2017 | 16:08 Uhr

Bozen/Rom – Am gestrigen Freitag wurden auf Initiative des Bauernbundes südtirolweit mehrere Mahnfeuer angezündet, um auf die Gefahren hinzuweisen, die durch Großraubtiere wie Wölfe für die Viehbauer entstehen. Die aktuelle gesetzliche Lage erlaubt es nämlich nicht, auf konkrete Maßnahmen wie die Wolfsjagd zu ergreifen, da die Wölfe europaweit als geschützte Tierart gelten. Heutzutage sind Wölfe jedoch nicht mehr vom Aussterben bedroht, deshalb arbeiten die SVP-Mandatare auf allen Ebenen (Bozen, Rom und Brüssel) für eine Abänderung der Regelungen.

„Wölfe sind in Berg- und Almgebiete wie Südtirol zu einem ersthaften Problem vor allem für den Viehbestand der Bergbauern geworden und wir wollen die Angelegenheit alle gemeinsam und konkret angehen. Die Arbeiten laufen bereits seit Monaten auf Hochtouren“, erklärt der SVP-Fraktionssprecher in der Abgeordnetenkammer Daniel Alfreider.

„Im Parlament zusammen mit dem SVP-Team Rom und vor allem in der Sechser- und Zwölfer-Kommission mit Senator Karl Zeller, Landtagsabgeordneten Dieter Steger und Landeshauptmann Arno Kompatscher wurden bereits erste konkrete Schritte unternommen, um die Kompetenzen Südtirols in diesem Bereich auszuweiten und somit eine konkrete Lösung anbieten zu können. Ebenso wird durch die Landesregierung mit Landesrat Arnold Schuler und EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann auch international und in Brüssel das Problem konkret angegangen“, so Daniel Alfreider weiter.

Ministerpräsident Gentiloni über die Problematik unterrichtet 

„Der Südtirol-Besuch von Ministerpräsident Paolo Gentiloni im letzten Sommer hat uns die Möglichkeit geboten, ihm direkt vor Ort die Sachlage zu diesem Problem zu erörtern und unsere Lösungen vorzustellen. Der Ministerpräsident hat dabei zugestimmt, dass eine Lösung notwendig sei. Das hat uns dazu verholfen, dass das zuständige Ministerium nun einsichtig unsere Vorschläge überprüft. Wir werden alles zusammen in der SVP alles daran setzen, dass bereits in nächster Zeit erste konkrete Ergebnisse erreicht werden können“, schließt Daniel Alfreider ab.

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

40 Kommentare auf "Wolfsproblematik: Arbeit auf allen Ebenen für Lösung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
bern
bern
Tratscher
6 Tage 22 h

Ich hoffe bis zum Frühling ist das Thema bereinigt und das Abschiessen aller Wölfe und Bären erlaubt.
Das es absolut verboten ist stimmt nämlich eh nicht….Bär Bruno wurde in Bayern auch ohne Probleme mit der EU erschossen….und jeder neue Bär in Bayern würde ebenso sofort erschossen…
Ansonsten wird der Verkauf von Rattengift für den nächsten Sommer stark ansteigen und es nicht mehr ratsam sein, Hunde auf Bergwanderungen mitzunehmen.

Gagarella
Gagarella
Superredner
6 Tage 21 h

@bern    Ich wünsche mir, dass ein Fehl-Schuss dich trifft!!!

iglabnix
iglabnix
Tratscher
6 Tage 20 h

@Gagarella du sollst nicht richten selbsternannter christ😉

Duc
Duc
Grünschnabel
6 Tage 20 h

Caccarella caccarella…

Loam
Loam
Neuling
6 Tage 19 h

Hunde an die Leine selm isch a Bergwanderung koan Problem, sunscht reißen si eh lei trächtige Rehe und womöglich Schafe.

Audi
Audi
Tratscher
6 Tage 18 h

Der Komentar wor wirklich Caccarella 😉

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
6 Tage 18 h

nur ein toter Wolf ist ein guter Wolf

Staenkerer
6 Tage 18 h

@Gagarella wenn sich de potiker u. de lobbyisten für de sicherheit im lande stork mochatn nor hatn mir koan problem mit de importierten probleme, in de städte u. dörfer nit, auf de bauernhöfe u. olmen a nit!
ob. onscheinend isch es wohl der zuawondrer wichtiger als des der einheimischen!

iuhui
iuhui
Superredner
6 Tage 18 h

schiessen, töten, ermorden,… der homo sapiens kann ahnscheinend nichts anderes!

honigdachs
honigdachs
Grünschnabel
6 Tage 17 h
bern , bruno wor infoll a genehmigter abschuss ….. dassman vielleicht a gewisse onzohl va großraubtiere zin obschuss freigib konni vostian , obo genau wegn sella leit wia dir de wos olls niedoschiasatn wos sich beweg , hobmse sella gesetze gemocht ….. ins geats so guat do und mir hobm oans va die schianschtn platzlan do welt und is oanzige woss mo kenn isch lermen , anstott noch a lösung zu suachn wert lei gelärmnt !! ondra dorichtns a mit de viecho auszikemm , und mir dorichtns et odo welln net ! sischt dorichtmo jo a olls und sein ibroll… Weiterlesen »
honigdachs
honigdachs
Grünschnabel
6 Tage 17 h

@Gagarella mit sella wünsche tati aupassn , de breng nix guates……

iglabnix
iglabnix
Tratscher
6 Tage 16 h

@honigdachs jeder wunsch kommt zurück der gute wie der böse

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Grünschnabel
6 Tage 22 h

Es braucht eine schnelle und vernünftige Lösung, bevor viele kleine Schafhalter die Stalltüre für immer zusperren und sich einige große Betriebe entwickeln, welche keine Bergbeweidung mehr betreiben und es mit der Tiergerechten Haltung nicht so genau nehmen. Weiters braucht es eine vernünftige Lösung auch für die Heimweiden und die Beweidung der Wiesen in Frühjahr und Herbst, damit auch diese alle weiterhin gut gepflegt werden können.

ando
ando
Superredner
6 Tage 21 h

…komm schon! und zu ostern hast du dieses lämmchen auf deinem tisch!

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Grünschnabel
6 Tage 20 h

@ando
Das Fleisch welches du konsumiert, stammt das aus dem Reagenzglas, von einem an Altersschwäche verwendeten Tier, oder von einem Raubtier schonend geschlachteten Tier ???

Gagarella
Gagarella
Superredner
6 Tage 20 h

@Landtagspfleger   Stalltüre für immer zusperren, Super Idee,mehr Platz für andere Tiere. 

iglabnix
iglabnix
Tratscher
6 Tage 20 h

@Gagarella wos welaschen no?
Dinosaurier?

Duc
Duc
Grünschnabel
6 Tage 19 h

Und dor ando isst epper lei kerne…?? dann Mahlzeit

Duc
Duc
Grünschnabel
6 Tage 19 h

Welche anderen tiere gaccarella? Giraffen usw. ?

barbastella
barbastella
Tratscher
6 Tage 19 h

@Landschaftspfleger
und wenn ando vegetarier ist???

mandl
mandl
Neuling
6 Tage 18 h

Herdenschutz isch a schnelle und vernünftige lösung….hosch pro und contra nit gschaug?? Sell hilft sogor gegen streunende, wildernde hunde!!

m. 323.
m. 323.
Tratscher
6 Tage 17 h

@Landschaftspfleger des glanm de T…a no

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Grünschnabel
6 Tage 16 h
@mandl Ja wo Herdenschutz möglich ist, hilfts auch gegen Hunde und unerfahrene Städtler. Leider sind aber die meisten Schafberge zu steil, zu unwegsam, zu steinig und zu karg um sie mit einer geschlossenen Herde zu beweiden. Man muss bedenken, dass oft 70% der Fläche, Felsen und Steine sind wo nur einzelne freilaufende Tiere weiden können. In den meisten Bergen könnten mit Herdenschutz, wenn überhaupt, nur noch 1/3 an Tieren weiden. Man kann nun mal nicht für 4 Monate Alpungszeit pro Lamm 100 € Berggeld bezahlen, wenn es danach nur 70€ wert ist. Was ist im Frühjahr und Herbst auf der… Weiterlesen »
Horizont
Horizont
Grünschnabel
6 Tage 16 h

@Gagarella warum solln die Nutztiere es gonze Johr im Stall eingesperrt werden.diese Tiere freuen sich ein paar Wochen frei zu sein . auf der Alm gute frische Kräuter und Gras zu fressen .

iglabnix
iglabnix
Tratscher
6 Tage 16 h

@ando des isch no zu mogo

mandl
mandl
Neuling
6 Tage 7 h

Herdenschutz auf dia olmen betreiben, wo es von den landschaftlichen gegebenheiten her möglich isch! Wia du sicher woasch, wochsn die meisten olmflächen wieder mit sträucher und bäume zua. Schof, ziegen und kühe auf die almen zomziehen, wo herdenschutz von den gegebenheiten möglich isch und dia guat bewirtschoftbor sein. Und heimweiden konn man genausou in dr kutte abhüten. Ma muass lei welln. Do scheiterts woll eher an die “köpfe”!!!!

Igor
Igor
Grünschnabel
6 Tage 4 h

@Landschaftspfleger
Gea Oswald, loss guet sein.

Gagarella
Gagarella
Superredner
6 Tage 2 h

@Horizont  Habe ich jemals behauptet die Nutztiere sollten das ganze Jahr im Stall verbringen? Ist schon Interessant, was einem alles in den Mund gelegt wird. 

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Grünschnabel
5 Tage 23 h

@Igor der Oswald bin ich nicht!

Mamme
Mamme
Tratscher
6 Tage 20 h

Ando!  Soviel Unwissen hätte ich Dier schon nicht zu getraut,aber jetzt weiss es ein Jeder,keine Ahnung,aber blöde Kommentare schreiben.Kannst Du aber wenigsten rechnen? Ist dieses Lämmchen nächsten Ostern noch ein Lämmchen?

ando
ando
Superredner
6 Tage 19 h

…mach dich nicht lächerlich! je tiefer das Niveau, desto schwieriger die Argumentation.

Mamme
Mamme
Tratscher
6 Tage 17 h

@ando Also doch,keinen Plan von Tieren und mit deren Haltung und wirtschaftung,aber Geschrei bis oben hin

traktor
traktor
Superredner
6 Tage 21 h

langsam kommts in rollen!!
bitte life ursus zur kasse beten!

So ist das
So ist das
Superredner
6 Tage 19 h

Das Thema ist das gefundene Fressen für die SVP vor den Wahlen, um auf Stimmenfang zu gehen und von anderen Problemen wie Migranten, Sanität und Sicherheit abzulenken.
Klar, es sind nachhaltige Lösungen zu finden, aber ohne sich von den grossen Sprüchen bestimmter Politiker einlullen zu lassen.

et letz
et letz
Grünschnabel
6 Tage 19 h

Wo sind die ersten konkreten Schritt Hr. Kompatscher… ???

m. 323.
m. 323.
Tratscher
6 Tage 17 h

di Bauern wern ne schun zw..ep..zu sogn

Gagarella
Gagarella
Superredner
6 Tage 20 h

Die SVP wird er EU noch das Fürchten lernen. 

Audi
Audi
Tratscher
6 Tage 18 h

Et umsischt homse die Wölfe 1920 fost ausgirotit , sel hot sicho ginau den Grund kop , obo insre Politiker sein jo sofl gscheide und fiarnse wiedo in insre Waldo

knoflheiner
knoflheiner
Superredner
6 Tage 17 h

bla bla hin und bla bla her…..
was jetzt ihr herrn sesselkleber….

Calimero
Calimero
Tratscher
6 Tage 21 h

Gibt es nicht

wpDiscuz