Energie ist teuer

Zu hohe Kosten: Erlebnisbad Innichen schließt im Winter die Tore

Freitag, 28. Oktober 2022 | 18:36 Uhr

Innichen – Nachdem in Sand in Taufers die Cascade vermutlich ganz zusperren wird, kommt die nächste Gemeinde in Straucheln. In Innichen wird das Erlebnisbad Aquafun vorübergehend geschlossen.

Die Gemeindeverwaltung von Innichen hat in ihrer jüngsten Sitzung beschlossen, die Tätigkeit des Erlebnisbades Acquafun bis auf Weiteres stillzulegen.

Im Zuge mehrerer Sitzungen im Laufe der letzten Wochen, in denen alle Beteiligten, allen voran der Verwaltungsrat der IB Gmbh, Betreibergesellschaft des Schwimmbades, der Rechnungsprüfer und Wirtschaftsberater der IB Gmbh, die Geschäftsführung und die Verwaltungsorgane der Gemeinde Innichen angehört wurden, stellten sich viele Faktoren heraus, die die Gemeindeverwaltung veranlasst haben, diese Entscheidung zu treffen. Allen voran sind die enorm gestiegenen Energiekosten zu nennen, die den Gemeindehaushalt an den Rand seiner Kapazitäten bringen.

Die Gemeindeverwaltung hat sich im Vorfeld dieser Entscheidung sehr darum bemüht, Beiträge sowie finanzielle Unterstützungen von verschiedensten Institutionen auf Gemeinde- sowie Landesebene für eine Fortführung des Erlebnisbades zu erhalten. Bis dato würden leider konkrete Zusagen fehlen.

„Da derzeit sehr unklar ist, wie sich die Lage entwickelt und die Gemeindeverwaltung dazu verpflichtet ist, für das kommende Jahr eine ausgeglichene Haushaltsbilanz der Marktgemeinde Innichen zu gewährleisten, sehen wir uns leider gezwungen, diesen Weg des temporären ‚Lockdowns‘ des Erlebnisbades zu gehen. Die Gewährleistung aller primären Dienstleistungen einer Gemeindeverwaltung hat oberste Priorität“, erklärt die Gemeindeverwaltung.

Die Verwaltung betont ausdrücklich, dass es sich um eine temporäre Stilllegung handle. Die Zeit bis zur Wiedereröffnung des Erlebnisbades werde genutzt, die Struktur und die Organisation neu, besser und breiter aufzustellen. Dies bedeutet vor allem auch die konkrete Schaffung von Synergien durch die Zusammenarbeit und Miteinbeziehung aller relevanten Organisationen aus Wirtschaft, Tourismus und vor allem auch Landespolitik. Nur dadurch sei man in der Lage den gegenwärtigen und künftigen Herausforderungen gewachsen zu sein.

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

35 Kommentare auf "Zu hohe Kosten: Erlebnisbad Innichen schließt im Winter die Tore"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Jackkks
Jackkks
Neuling
1 Monat 7 Tage

Guat so und weiter so mit die nächstsen 💪🏼🙏❤️.. wos de enerigie ausisxhiassn isch nimmer akzeptabl!
Hot wos guates a de preissteigerung

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 7 Tage

Jo – vor allem für die ungstelltn de iatz schaugn kennen wia sie zu Geld kemmen…..

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@primetime
Könnte ja die Gemeinde weiter bezahlen, vermute kämen ihnen immer noch billiger

genau
genau
Kinig
1 Monat 7 Tage

Was redest du für einen Müll?🤦😄
Ihr seid so etwas von indoktriniertDas gibt es doch nicht.

Der Gas- und Strompreis ist eh wieder auf Talfahrt.
Bis dahin muss ich mir leider noch das Gejammer von euch hysterischen Zeitgenossen anhören!🤦

Hallenbad schließen ist aber wirklich ein Armutszeugnis!

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Der grüne traum wird wahr, zurücklehnen und die schow geniesen

VintschgerLauser
VintschgerLauser
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

@primetime Orbeit isch in Hülle und Fülle

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 7 Tage

Jakkks auch Corona war ne Lehre aber der Mensch verstand Sie nicht.

Maik 2
Maik 2
Neuling
1 Monat 7 Tage

bisch du in londtog ungstöllt?

Staenkerer
1 Monat 6 Tage

@primetime maaaa, noch dem des jo a wintersportgebiet isch wern de orbeitslos gewortnen sicher übern winter im tourismussektor a ondre orbeit finden, wenn se wirklich orbeitn welln, de jammern jo eh wegn orbeitskräftemongel….oder?
in kriesenzeitn muaß man ht obstriche hinnemmen und wenn man schun olle zum energiesporn unholtet, naaaa direkt nötigt, muaß man holt a dort unfongen wo man viel einsporn konn!

Tata
Tata
Superredner
1 Monat 6 Tage

@Sag mal obo du…😏😏

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Braucht niemand. Solche Erlebnisbäder waren schon immer ein Verlustgeschäft von der Allgemeinheit Finanziert. Luxus pur!!!

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Ich finde auch richtig dass wir mal was schließen wenn es finanziell wirklich nicht klappt.  Meistens wird alles durchgedrückt und noch irgend ein öffentliches Geld draufgelegt – nicht immer richtig. Dies passt manchmal weil kurzfristig Arbeitsplätze draufgehen, man muss von Fall zu Fall entscheiden. 

genau
genau
Kinig
1 Monat 6 Tage

Das Land verdient aich an den jihen Strompreisen eine goldene Nase! Ach egal…Bringt bei euch ja eh nichts😄

giovanocci
giovanocci
Superredner
1 Monat 7 Tage

Wenn nicht im Winter offen wann dann??
Gut im pustertal, ist es schon mal im August gefroren;-)

sophie
sophie
Kinig
1 Monat 7 Tage

I glab du bisch ah gforn…..

sophie
sophie
Kinig
1 Monat 7 Tage

Wasch ibbohaupt wos Puschtotol isch….

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 6 Tage

@sophie
…wos isch Puschtotol?…

monia
monia
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Wie so oft würde uns nur Fortschritt helfen und zwar eine massive Investition in PV-Anlage, Erdwärme, Passivhaus-Standard, Wärmepumpen usw.! Einfach mal 2-3 Mio. in solchen Fortschritt investieren damit die Energiekosten nicht mehr ausschlaggebend sind!

Aber die grüne Reaktionäre schließen lieber und träumen von der Nachhaltigkeit einer heilen Höhlenwelt!

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 7 Tage

In einer planwirtschaft im land der denker und dichter wird forschung zu nichte gemacht. In einer freien marktwirtschaft setzt sich das bessere produkt durch, da braucht es keine verbote, mehr besteuerung oder werbung für schlechte produkte machen. Wenn man gerne stromausfälle hat muss man nur alles auf solar und windkraft setzen für den e auto furpark solte man jetzt schon für den bau 10 neuer AKWS denken

Ischjolougisch
Ischjolougisch
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Der Experte Sarkasmus hat gesprochen.

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
1 Monat 6 Tage

@Sarkasmus: schon mal durchgerechnet, wieviel PV Fläche und wieviele Windräder es bedarf, um den Südtiroler Gesamtstrombedarf zu decken? Dann haben wir ja noch die Wasserkraft, mit der wir jetzt schon genug Energie für den Strombedarf Südtirols abdecken. Dazu kommen Biomasse aus Abfällen, die ebenfalls großes Potential hat und die Geothermie. Übrigens: bei Kostenwahrheit allesamt billiger als AKW (Baukosten, Betriebskosten, Versicherungskosten, Rücklauf, Endlager über die gesamte Dauer der Lagerung). Das wollte man über Jahrzehnte nicht wahrhaben und hat den Ausbau erschwert und als grüne Sandalen-Schlapper-Spinnerei abgetan.

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Selbstbewertung achtung du brachst eine stabile Energieversorgung. Bitte vergiss deinen Denkfehler nicht.

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
1 Monat 6 Tage
Ja, das ist wahr. Sie ist aber realisierbar, indem den instabilen Energieträgern der Vorrang gegeben wird und die stabilen (Wasser und Biomasse) dazugeschaltet werden, wenn erstere nicht ausreichen. Dazu bedarf es größerer Staubecken, Pumpspeicherkraftwerke und eines deutlichen Ausbaus von Biogasanlagen. Wenn man bedenkt, wieviel Bioabfälle aus Haushalten, Gastronomie, Grasschnitt ungenutzt bleibe und 1 kg Biomüll wenigstens 100 Gramm Biogas bedeuten, liegt viel Potential brach. Dazu kommen neue bessere Speichermlglichkeiten (andere Formen von Schwerkraftspeicher, bessere Batterien, auch im Haushalt zur Abfederung, vielleicht auch Wasserstoff), eine Vernetzung (irgendwo weht immer der Wind oder es scheint die Sonne) und intelligente Steuerung (z.B. kann… Weiterlesen »
Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
1 Monat 6 Tage
@Spiegel: aus diesen Gründen müssen die erneuerbaren Anlagen auch möglichst großzügig dimensioniert sein. Wenn wir dann noch für die paar Tage, an denen weder irgendwo die Sonne scheint noch der Wind bläst, die Wasserkraft nicht ausreichend Strom produziert, das Biogas verbrannt ist, die Speicher nahezu aufgebraucht sind, auf konventionelle Energie zurückgreifen müssen, kann ich (und wohl auch die Natur) gut damit leben. Ziel muss sein, dass es diesen Rückgriff kaum je einmal braucht. Sehr viel an Strombedarf ist planbar und vorhersehbar (Wetterprognosen) und damit können die Verbraucher (z.B. über Apps) den Konsum lenken, um möglichst billigen Strom zu haben. Dafür… Weiterlesen »
meilenstein
meilenstein
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Wenn das so weiter geht …ja dann Gute Nacht.

sarkasmus
sarkasmus
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Das ist erst der anfang vom great reset👍

nightrider
nightrider
Superredner
1 Monat 6 Tage

@sarkasmus monche hob den great reset schon hinter sich 🧠

Schneehuhn
Schneehuhn
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

und es geht weiter… das 2t Bad was schiesst

raunzer
raunzer
Superredner
1 Monat 7 Tage

Muss man auch mal erlebt haben dass ein Erlebnisbad dicht bleibt.

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 6 Tage

…kein schönes Erlebnis…

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

wohl kein A-Klimahausstandard?…..

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Dabei bemerkenswert:
Sogar in einem touristisch starken Ort wird ein Hallenbad zur finanziellen Hölle. Eigentlich krass…bei den ganzen Touristen die sich da tummeln. Warum denn nicht einfach den Eintrittsentgeld ordentlich anpassen? 

Hustinettenbaer
1 Monat 6 Tage

@neidhassmissgunst
2019 (!) “bis zu 10 Euro je [Schwimmbad-]Eintrittskarte Verlust”.
2022/2023 pro Person 30 € für die Eintrittskarte ? Dann kommen weniger Besucher, die Preise pro Schwimmer*in steigen weiter…

https://kommunal.de/schwimmb%C3%A4der-petition

marher
marher
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Wenn des schun aso krass isch nor megnse ober a die meischtn Skigebiete sperrn, weil uhne saftige Beitråge warn die meischtn schun long aukaust.

Schorsch1
Schorsch1
Neuling
1 Monat 4 Tage

Auf die Kinder wird wie bei Corona wieder einmal Zuwenig geachtet

wpDiscuz