Neben der beruflichen und finanziellen Unsicherheit, welche die Ausgangsperre für viele mit sich bringt, kämpfen sich viele Eltern und Kinder durch einen angespannten, stressigen Alltag.

Familien in Zeiten des Covid 19. Was kann ihnen helfen?

Mittwoch, 01. April 2020 | 14:31 Uhr
fabe PR Stol RGB 1274x850 px

Der Heimunterricht der Kinder, die Telearbeit der Eltern, der Haushalt. Einige Kinder sind jetzt kaum zu motivieren, ihre Aufgaben zu erledigen. Besonders Jugendliche stoßen mit der Ausgangssperre an ihre Grenzen, halten es kaum aus, ihre KollegInnen nicht treffen zu können. Die sozialen Kontakte mit Gleichaltrigen sind im Jugendalter besonders wichtig. Den Kontakt nur über digitale Medien zu halten fällt einigen Jugendlichen schwer. Viele Eltern berichten, dass sich ihre Kinder nicht an die Ausgangsperre halten. Dies ist ein weiterer Sorgengrund für die Eltern.

Auch das soziale Netz, auf das viele Eltern angewiesen waren, fällt plötzlich weg. Zahlreiche Großeltern z.B. müssen jetzt zum eigenen Schutz von ihren Enkelkindern Abstand halten. Viele Eltern müssen somit den Alltag mit den Kindern, Beruf und Haushalt alleine bewältigen und fühlen sich überfordert und in ihrer Not alleine gelassen. Das alles zu meistern ist schwierig. Es kommt vermehrt zu Spannungen und Reibereien in der Familie.
In dieser schwierigen Zeit helfen vor allem Struktur und eine gewisse Routine in den Alltag zu bringen. Den Tagesablauf gemeinsam zu planen, ebenso wie die verschiedenen Tätigkeiten welche täglich zu verrichten sind aufzuteilen. Es ist auch ratsam nicht zu weit zu denken. Zu versuchen Tag für Tag zu meistern.

Es ist wichtig, über Ängste, Sorgen und Gedanken rund um den COVID 19, bezüglich Gesundheit, Wirtschaft und die emotionale Belastung auch in der Familie zu reden. Mit den Kindern auf kindgerechte Art und Weise. Über moderne Kommunikationsmittel den Kontakt zur Außenwelt aufrecht erhalten ist auch wichtig.

 

Die Folgen der wenn auch notwendigen Schutzmaßnahmen vor dem Covid 19 und dieser selbst haben das Leben von vielen auf dem Kopf gestellt. Existenzängste, Unsicherheiten, zu Hause eingesperrt sein, Bewegungsmangel, Konflikte innerhalb der Familie, vermehrte Spannungen bis hin zu heftigen Streitigkeiten können aufkommen bzw. eintreffen.

Da hilft es, mit ExpertInnen über die eigenen Schwierigkeiten und Sorgen zu sprechen. Das bietet Entlastung, Hoffnung und die Umsetzung der gegebenen fachlichen Tipps können zu positiven Veränderungen und zur Beruhigung der aktuellen Lage beitragen.

Die Familienberatung fabe ist auch in dieser Zeit für die BürgerInnen da. Über Telefon und Skype. Anmeldung von 10-12 Uhr unter: 3791517349 oder kontakt@familienberatung.it.

Weitere Infos: www.familienberatung.it

Von: suedtirolonline