Kriechmayrs Leistung gibt Zuversicht

Allegre im Kitz-Abschlusstraining voran, Kriechmayr Fünfter

Mittwoch, 17. Januar 2024 | 16:11 Uhr

Österreichs Hoffnungsträger Vincent Kriechmayr hat im Abschlusstraining zu den Hahnenkammrennen in Kitzbühel Selbstvertrauen getankt. Schnellster im zweiten Testlauf für die Ski Weltcup-Abfahrten am Freitag und Samstag (jeweils 11.30 Uhr/ORF 1) war der Franzose Nils Allegre in 1:56,11 Min. Kriechmayr hatte als Fünfter und bester Österreicher 0,37 Sek. Rückstand, Christopher Neumayer 0,48 und Daniel Danklmaier 0,68. Stefan Babinsky blieb bei einem Sturz unverletzt.

Wie üblich sind Zeiten und Platzierungen nur bedingt aussagekräftig, weil viele Rennläufer kurz vor dem Ziel ein paar Schwünge einlegten oder aufrecht über die Linie fuhren. So auch der Schweizer Wengen-Doppelsieger Marco Odermatt (+1,19).

Nach den 3,62 Sek. Rückstand im ersten Training schaute Kriechmayr schon wieder zuversichtlicher auf die Renntage. “Zumindest weiß ich, dass der Grundspeed wieder da ist. Es war keine fehlerfreie Fahrt, aber ich habe schon wesentlich mehr aufs Limit gedrückt als die Konkurrenz. Das wollte ich auch. Ich wollte wieder sehen, dass es halbwegs funktioniert”, sagte Kriechmayr. “Die Fahrt hat gut getan, aber ich habe noch einiges zu verbessern. Wie man das gestern nicht überbewerten darf, darf man das heute auch nicht.”

Babinsky hatte vor der Traverse eine Schrecksekunde mit Netz-Fühlung, gab aber Entwarnung: “Alles gut so weit. Ich bin froh, dass nichts passiert ist”, meinte der Steirer. “Ich bin, glaube ich, ein bisserl mit der Hand im Schnee hängengeblieben. Dann habe ich einen Impuls bekommen, dann hat es mich einfach ausgedreht.” Extra-Videoschicht wird keine notwendig sein. “Meine Fahrt bis dahin war ganz gut, beim Hausberg bin ich ganz gut dabei gewesen. Natürlich werde ich mir ein paar anschauen, die herunten schnell waren. Aber ich werde keine Doktorarbeit draus machen.”

Während Otmar Striedinger (+2,83) nach einem 43-m-Satz in der Mausefalle und folgendem Torfehler wegen einer Verkühlung rasch den Zielraum verließ, meldete sich der vorzeitig aus Wengen abgereiste Daniel Hemetsberger (+1,32) wieder genesen. Allerdings spürt er sein Knie und benötigt viel Physiotherapie. “Es ist okay, ich kann fahren. Aber mich irritiert, wenn ich am Start Schmerzen habe, das ist nicht so geil.” Er bemerkte im Training insgesamt aber einen Schritt in die richtige Richtung. “Ich bin relativ zuversichtlich, sofern das Knie richtig gut ist, dass ich voll attackieren kann.”

Wie Hemetsberger freute sich auch Odermatt auf die Pause von der Streif am Donnerstag. “Der Ruhetag passt sehr gut rein, ich war auch dafür, dass wir nicht wieder vier Tage am Stück durchfahren”, meinte der Eidgenosse. Die Strecke wird sich aufgrund der prognostizierten Niederschläge und kommender Kälte noch verändern.

Insgesamt zwölf Athleten aus Österreich nahmen am Training teil. Für das erste Rennen am Freitag nominierte der ÖSV neben Kriechmayr, Hemetsberger, Striedinger, Danklmaier und Babinsky auch Christopher Neumayer, Raphael Haaser und Stefan Eichberger, der sein Weltcupdebüt gibt.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz