Event zählt zu den wichtigsten U18-Veranstaltungen in Mitteleuropa

Am Sonntag 38. Auflage des Brixia Meeting

Mittwoch, 01. September 2021 | 21:23 Uhr

Brixen – Am Sonntag, 5. September, wird in Brixen bereits zum 38. Mal der internationale Vergleichskampf „Brixia Meeting“ ausgetragen. Dieses Event zählt zu den wichtigsten U18-Veranstaltungen in Mitteleuropa.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird sich die Formel des Brixia Meetings in diesem Jahr leicht ändern. Um Komplikationen zu vermeiden, handelt es sich diesmal nicht um ein Treffen für Regionalauswahlen, sondern um ein Top-Meeting auf höchster Ebene, zu dem jeder Verein seine Athleten individuell anmeldet. Insgesamt beziehen während des Wettkampftages knapp 200 Nachwuchssportler ihr Quartier im Eisacktal.

Grana

Die Südtiroler Hoffnungsträger

Unter den zahlreichen Teilnehmern sind auch einige Südtiroler Leichtathletik-Talente, die Podiumschancen haben. Im Vorjahr musste die Veranstaltung coronabedingt abgesagt werden, 2019 holten die einheimischen Athleten zwei Medaillen. Die Tierserin Katja Pattis schnappte sich den Sieg über 2000 Hindernis und stellte in 6:52.79 Minuten sogar einen neuen Brixia-Meeting-Rekord auf. Rang 3 ging an eine weitere Südtirolerin, Lisa Kerschbaumer aus Tramin. Beide sind heuer nicht mehr dabei.

Gleich mehrere Südtiroler kämpfen am Sonntag ab 12 Uhr um eine Spitzenposition. Besonders gespannt ist man auf den Auftritt von Euan De Nigro. Der 17-jährige Triathlet von der SG Eisacktal bestreitet in Brixen den 1500-m-Lauf, wo er mit der Topzeit von 3:59.20 Minuten gemeldet ist. Eine Podestplatzierung peilt auch Simon Federer an. Das Aushängeschild des KSV Leichtathletik ist über 200 m mit der dritten Zeit (22.71) gemeldet, auch im 100-m-Sprint könnte er für eine Überraschung sorgen.

Biasioni

Bei den Damen hat Marie Burger die besten Karten für eine Top-Platzierung. Die Vahrnerin vom SSV Brixen weist im 100-m-Hürdenlauf die zweitschnellste Zeit (14.27 Sekunden) auf, hinter Matilde Carboncini (14.23) aus der Toskana. Einiges zuzutrauen ist auch Greta Chizzali. Die Athletin aus Lajen und von der SG Eisacktal zählt über 2000 Hindernis zum Favoritenkreis, gleich wie die Rablanderin Anna Hofer über 1500 m.

Das Südtiroler Aufgebot beim Brixia Meeting 2021:

Mädchen

200m: Marie Burger (SSV Brixen) 25.43

1500m: Anna Hofer (Sportclub Meran) 4:47.64

1500m: Emily Vucemillo (Sportclub Meran) 4:49.51

2000m Hindernis: Greta Chizzali (SG Eisacktal) 7:16.47

100m Hürden: Marie Burger (SSV Brixen) 14.27

400m Hürden: Ilena Maria Reifer (SSV Brixen) 1:07.84

Hoch: Lorena Lingg (LAC Vinschgau) 1.66

Kugel: Alessia Goffi (Atletica Gherdeina) 10.98

Diskus: Karoline Puntaier (SG Eisacktal) 33.21

Speer: Alessia Goffi (Atletica Gherdeina) 38.89

Buben

100m: Simon Federer (KSV Leichtathletik) 11.22

100m: Marco Ruggera (Athletic Club 96 Bozen) 12.97

100m: Christian Valt (Athletic Club 96 Bozen)

200m: Simon Federer (KSV Leichtathletik) 22.71

200m: Christian Valt (Athletic Club 96 Bozen) 25.07

200m: Marco Ruggera (Athletic Club 96 Bozen) 26.54

1500m: Euan De Nigro (SG Eisacktal) 3:59.20

400m Hürden: Raul Lucas Anderlan (SAF Bolzano) 1:03.36

Stab: Mattia Bucciarelli (Athletic Club 96 Bozen) 4.00

Diskus: Jakob Menz (Sportclub Meran) 44.26

Speer: Jakob Göller (ASC Passeier) 51.53

Von: ka

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz