100 Ordnungshüter im Einsatz

Der Giro in Südtirol: Sicherheit wird groß geschrieben

Mittwoch, 24. Mai 2017 | 20:15 Uhr

St. Ulrich/Innichen – Über 100 Beamte von Staatspolizei, Carabinieri, Forstwache und Ortspolizei werden bei der  18. und 19. Etappe des Giro d’Italia von St. Ulrich nach Innichen längs der Strecke für Ordnung und Sicherheit sorgen.

Die Maßnahmen hat die Quästur bei einer Sitzung im Regierungskommissariat beschlossen.

Die Ordnungshüter haben am Donnerstag und am Freitag außerdem die Aufgabe,  die einzelnen Straßensperren zu organisieren, damit der Rad-Tross ungehindert die verschiedenen Orte passieren kann.

40 Straßenpolizisten begleiten die Radprofis, und zwar 26 auf Motorrädern, während zwölf Beamte in Streifenwagen und zwei in einer mobilen KFZ-Werkstatt unterwegs sind.

Die Straßenpolizei, die heuer übrigens ihr 70-jähriges Jubiläum feiert, begleitet den Tross unter anderem mit der neuen Alfa Giulia Veloce, die immerhin 280 PS zur Verfügung hat.

In allen Gemeinden tragen auf Koordination der jeweiligen Bürgermeister auch zahlreiche Freiwillige zum reibungslosen Ablauf des sportlichen Großereignisses bei.

Von: mk

Bezirk: Pustertal, Salten/Schlern