Der Weg aufs Joch mit dem Rad – warum nicht öfter?

Erster autofreier Radtag aufs Penser Joch voller Erfolg

Montag, 24. Juli 2017 | 08:01 Uhr

Pens – Der vom Radclub Asc Sarntal organisierte erste autofreie Radtag war ein voller Erfolg. Junge und ältere Radler sowie ganze Familien nahmen ihre Räder und erklommen am Samstag das Penserjoch.

Asc Sarntal – Rad

Bereits am frühen Samstagmorgen waren kurz nach Bozen in Richtung Sarntal einzelne Rennradfahrer und sogar ganze Grüppchen von Radlern zu sehen, die die lange mit vielen Höhenmetern und Tunnels versehene Strecke ins Sarntal in Angriff nahmen. Da die Sperre des Penserjoches lange vorher über viele Kanäle bekannt gegeben worden war, war der sonst recht rege Auto- und Motorradverkehr viel geringer als sonst. Die meisten Radler und besonders die Familien zogen es gleich wie der Schreiber dieser Zeilen lieber vor, die lange Strecke und die Tunnels zu meiden, und ließen ihr Auto hinter Sarnthein oder noch besser am Beginn des Sarner Radwegs stehen, um von dort aus den Weg aufs Joch zu bewältigen.

stnews/ka

Auf einigen kurzen, leichten Anstiegen, Kurven und längeren ebenen Strecken erreichten die Radler auf dem Radweg Weißenbach. Nach der Weißenbacher Brücke stieg die Passstraße merklich an, war aber für jene, die Bergstraßen gewohnt sind, immer noch relativ leicht bewältigbar. Ab Pens, wo Gemeindepolizei und Carabinieri die Straße gesperrt hatten, gehörte der Weg aufs Joch ganz den Radlern. Das Straßenbild wurde immer bunter. Einzelne schnelle Radler, ganze Radclubs, Pärchen, Familien mit Kindern, radelnde Familienväter, die ihren Nachwuchs im Anhänger aufs Joch zogen, und sogar ein besonders mutiger älterer Herr, der auf einem perfekt restaurierten historischen Rennrad aufs Joch radelte, bevölkerten den steilen Asphalt.

stnews/ka

Aber der Weg aufs Joch verlangte den Radlern alles ab. Nachdem die Pedalritter weit nach Pens die Brücke über der jungen Talfer hinter sich gelassen hatten, wurde es richtig steil, was leicht an den vielen schmerzerfüllten Gesichtern abzulesen war. Zum Glück kam den Radlern die kühle, reine Luft – es hatte die Nacht zuvor geregnet – zu Hilfe. Zudem wies die Organisation mit großen Schildern auf zwei Quellen hin, deren Wasser angeblich magische Kräfte besitzen solle.

Erst nach der nächsten Brücke und einer Kehre wurde die Steigung wieder etwas lieblicher. Zudem zauberte der Blick aufs Joch und das nahende Ende der „Qual“ ein Lächeln auf die verschwitzten Gesichter der Rennradfahrer.

stnews/ka

Oben auf dem Pass und im Ziel waren dann alle glücklich. Jung und Alt schossen Erinnerungsfotos. Für die hungrigen und durstigen Seelen hatte die Organisation reichlich vorgesorgt. Bei Speckstriezlen, Krapfen, Strudel, Bier und Wasser saßen die Radler beisammen, besprachen die eben vollbrachte „Heldentat“ und diskutierten über vergangene und zukünftige Radtouren. Sollten sich bei den Rädern kleinere technische Probleme ergeben haben, wurden diese in der „fliegenden Radwerkstätte“, die der Sarner Betrieb Mike’s Bike Garage auf dem Joch eingerichtet hatte, repariert. Die Radler lobten die gute Organisation und den Mut, den die Initiatoren und die Gemeinde Sarntal bewiesen hatten, den Pass für einen Tag für die Radler und Fußgänger zu reservieren.

stnews/ka

Viele Radler hoffen, dass der Sarner Radtag auch nächstes Jahr wiederholt wird. Einige meinten sogar, dass die Gemeinde analog zum Modellversuch Sellajoch – SüdtirolNews berichtete – überlegen könne, die Passstrecke im Sommer an einem Wochentag für den motorisierten Verkehr zu sperren und für die Radler und Fußgänger zu reservieren.

Und was meint ihr? Würdet ihr eine Wiederholung des Radtags oder gar einen Radtag in der Woche im Sommer befürworten?

stnews/ka

Von: ka

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Erster autofreier Radtag aufs Penser Joch voller Erfolg"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
OrB
OrB
Superredner
30 Tage 10 h

Super wars, könnte gerne öfters sein.

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
30 Tage 7 h

Kannst ja jeden Tag rauf fahren, was hindert dich daran?

OrB
OrB
Superredner
30 Tage 6 h

@Eppendorf
Was mich hindert?, hirnlose Motorradfahrer!

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
30 Tage 6 h

@OrB
Du beanspruchst also die ganze Straße für dich allein?
Sag mal, du kannst radfahren und Verkehrsregeln sind dir geläufig?

OrB
OrB
Superredner
30 Tage 4 h

@Eppendorf
Ja ich kann radfahren, es war mein erster Ausflug ohne Stützräder.
Verkehrsregeln sind großteils auch bekannt.
Nein ich beanspruche nicht die ganze Straße, aber es macht Spaß auf einen Pass zu radeln, ohne daß irgendwelche motorbetriebenen Fahrzeuge die Luft verpesten.

honigdachs
honigdachs
Grünschnabel
29 Tage 12 h

@OrB spitze , dofir seit jo des radlfohrer unterwegs de hirnlos die stroßnunsicher mochn …..

honigdachs
honigdachs
Grünschnabel
30 Tage 7 h
öfters ???? de Radl fohra solln di steurn abgobm usw… zohln donn kennse des tian wia oft se welln , jo isch do autofohrer lei mehr a tepp ???? mit dem drohtesl fohrnse wiase welln af a hauptstroße nebmanondo , af bergstroßn nebmanondo , ibo die zebrastroafn fohrnse ohne zi schaugn , jo fir wos seinen de sche…..s radlwege ??? bolle oan ibofiarsch noa kriagman die schulde , fohrt oan oando mit an Radl inne kriag man die schulde , de solln amol erschto sich af do stroße aufiarn und noa steure zohln fir insra schian bergstroßn und noa tati… Weiterlesen »
Savonarola
Savonarola
Superredner
30 Tage 7 h

es wäre schön, wenn im Sommer jedes Wochenende auf jeweils einem Pass ein Radtag stattfinden könnte, z.B. auch Jaufen, Gampen, Karerpass, Timmelsjoch usw.

Dagobert
Dagobert
Tratscher
30 Tage 10 h

Wo bitte soll der Sarner Radweg sein????? Ach ja genau, diese 2 Km vor Weissenbach, wirklich ein sehr langer Radweg für eine so grosse Gemeinde!!

Kurti
Kurti
Tratscher
30 Tage 8 h

super isch gsi

Johannes
Johannes
Grünschnabel
30 Tage 3 h

Im Winter isch zua…. jetzt im Summer a no???? Ingaling sein olle strossen af die Jecher aui zui nicher werds in Tol unten woll ruhiger werden😜😜😜😜😜. geah geah gach geah i giehn😱😱😱😋😋😋👅👅👅

wpDiscuz