Buam kassieren eine 2:7-Auswärtsniederlage

Feldkirch geht gegen die Rittner alles auf

Donnerstag, 18. März 2021 | 22:43 Uhr

Klobenstein – Im letzten Spiel des Grunddurchgangs der Alps Hockey League kassierten die Rittner Buam am Donnerstagabend eine 2:7-Auswärtsniederlage bei der VEU Feldkirch. Damit beendet das Team von Santeri Heiskanen diese Meisterschaftsphase auf dem achten Tabellenplatz und trifft im Pre-Playoff ab Samstag auf den EHC Lustenau.

Für die Rittner Buam, in deren Reihen Dan Tudin und Kevin Fink ihr Comeback gaben, jedoch MacGregor Sharp, Michael Lang und Kevin Pechlaner fehlten, begann die Partie in Vorarlberg mit einer eiskalten Dusche. Nach 42 Sekunden traf Stanley den Pfosten, der Puck prallte an Gabris Schlittschuh und von dort ins Rittner Gehäuse. Als wäre das noch nicht genug, scheiterte Julian Kostner postwendend selbst an der Torumrandung. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit zahlreichen Abschlüssen hüben wie drüben. Ins Tor trafen in der siebten Minute aber wieder die Hausherren. Lebeda fälschte die Scheibe nach einer schön herausgespielten Offensivaktion unhaltbar zum 2:0 ab (6.29). Die Rittner Buam steckten den Kopf nicht in den Sand, kämpften weiter und wurden Mitte des Startdrittels belohnt. Puschnik verlor den Puck, der zu Julian Kostner kam und Rittens Nummer 15 netzte aus der Drehung ein (10.32). Doch exakt 62 Sekunden nach dem Anschlusstreffer stellte Koczera den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Die Gäste waren zu weit aufgerückt und der Flügelstürmer gab Treibenreif mit einem präzisen Schuss zum dritten Mal das Nachsehen.

Max Pattis

Im Mitteldrittel überstanden die Rittner Buam ein Powerplay souverän, das sie sich elf Sekunden vor Ende des ersten Spielabschnitts eingefangen hatten. Kurz darauf durften auch die Blau-Roten mit einem Mann mehr agieren, sorgten vor Caffi für mächtig Betrieb, doch Tor wollte ihnen keines gelingen. Kaum vollzählig knallte Birnstill den Puck an die Torumrandung (25.), bevor Lebeda nur Sekunden später mit einem Onetimer auf 4:1 stellte. In der 28. Minute fiel sogar das 5:1. Stanleys Schuss konnte Treibenreif festhalten, aber Spinell schob Goalie und Scheibe über die Linie (27.29). Treibenreif verließ seinen Platz zwischen den Pfosten für Cavallin. Der nächste Aufreger ließ nicht lange auf sich warten. Nach einer halben Stunde wurde Tudin gefoult und Ritten bekam einen Penalty, den der Kapitän an den Pfosten bugsierte. Auch danach blieb die Partie abwechslungsreich, wobei Feldkirch vor allem in der Schlussphase dem sechsten Treffer näher war, als die Rittner Buam dem zweiten.

Die Mannschaft von Santeri Heiskanen drückte im Schlussdrittel auf den schnellen Anschlusstreffer, scheiterte aber immer wieder am starken Caffi. Stattdessen sorgte in der 46. Minute Unterweger mit dem 6:1 für die Entscheidung. Gabri konnte zwei Minuten später mit einem präzisen Schlagschuss aus dem hohen Slot ein wenig Ergebniskosmetik betreiben. Den Schlusspunkt setzte drei Minuten vor Schluss aber jener Spieler, der den Torreigen eröffnet hatte – Stanley traf per Shorthander zum 7:2-Endstand. Für die VEU Feldkirch war es der dritte Sieg im 12. Duell mit dem Südtiroler Traditionsklub.

Die Rittner Buam beenden den Grunddurchgang somit an achter Stelle und treffen im Pre-Playoff auf den EHC Lustenau. Spiel 1 der Best-Of-Three-Serie geht am Samstag, 20. März in der Ritten Arena über die Bühne.

VEU Feldkirch – Rittner Buam 7:2 (3:1, 2:0, 2:1)

Tore: 1:0 Stanley (00.42), 2:0 Lebeda (6.29), 2:1 Julian Kostner (10.32), 3:1 Koczera (11.34), 4:1 Lebeda (25.01), 5:1 Stanley (27.29), 6:1 Unterweger (45.17), 6:2 Radovan Gabri (47.56), 7:2 Stanley (57.27/SH)

Von: ka

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz