Das sagt der VSS

Land übernimmt Aufsicht und Reinigung der Schulsportanlagen

Dienstag, 27. Juli 2021 | 13:00 Uhr

Bozen – Der Verband der Sportvereine Südtirols (VSS) bedankt sich bei der Landesregierung und insbesondere beim Landeshauptmann Arno Kompatscher für die letzthin getroffene Entscheidung, die Aufsicht und die Reinigung für die außerschulische Benutzung der Schulsportanlagen durch Landespersonal zu gewährleisten und damit die Südtiroler Sportvereine zu entlasten und ihre wertvolle Tätigkeit zu unterstützen.

Mit dieser Entscheidung dürften die in den letzten zwei Jahren vielfach aufgetretenen Schwierigkeiten bei der Benutzung der Schulturnhallen durch die Sportvereine aus dem Weg geräumt und an die vor 2019 geltenden Bestimmungen bzw. an die zur Zufriedenheit der Sportvereine angewandte Praxis angeknüpft werden. Die Aufsicht, Wartung und Reinigung und die anfallenden Kosten übernimmt das Land und will damit eine transparente und einheitlich von den Schulen verwaltete Lösung anstreben. Dies schafft aus der Sicht des VSS und der Südtiroler Sportvereine die notwendige Sicherheit und eine maßgebliche Unterstützung der Sportvereinstätigkeit gerade in einer ohnehin schwierigen Zeit. Damit wurde auch einem dringenden Anliegen des VSS Rechnung getragen.

Treibende Kraft in dieser Entscheidung der Südtiroler Landesregierung war Landeshauptmann und Landesrat für Sport Arno Kompatscher, welcher sich stets für die Bedürfnisse der Sportvereine einsetzt und auf den sich die Sportvereine verlassen können wohl auch im Bewusstsein, welch wertvolle Arbeit die Sportvereine für unsere Gesellschaft insgesamt leisten. Der Verband der Sportvereine Südtirols (VSS) und Obmann Günther Andergassen möchte sich deshalb ausdrücklich für diese Unterstützung durch die Landesregierung und Landeshauptmann Arno Kompatscher bedanken.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Opa1950
Opa1950
Tratscher
2 Monate 1 Tag

Die Reinigungen werden aber sicher nicht Firmen die aus Südtirol sind, über nehmen können. Einheimische Firmen stehen in Südtirol an zweiter Stelle. Man weiß auch warum.

wpDiscuz