Mehr als nur Gleichgewicht auf dem Fahrrad

Maratona dles Dolomites-Enel 2018: Alles steht bereit

Donnerstag, 28. Juni 2018 | 12:31 Uhr

Hochabtei – Um eine Veranstaltung wie die Maratona dles Dolomites-Enel zu organisieren, ist viel Gleichgewicht nötig, daher verändern sich einige Dinge nie. Wie immer findet der Start pünktlich um 6.30 Uhr in La Villa statt und das Ziel ist wie immer in Corvara. Wie immer nimmt an der 32. Ausgabe der Maratona dles Dolomites-Enel 2018, dem bedeutendsten internationalen Radmarathon für Hobby-Radfahrer, eine nicht nur zahlreiche und begeisterte, sondern auch besonders vielseitige Gruppe Radfahrer teil, nämlich Teilnehmer aus 68 verschiedenen Nationen, die aus mehr als 32.400 Anmeldeanfragen ausgewählt wurden.

Dieses Jahr sind es 4.900 Radfahrer unter allen Angemeldeten, die entlang der Marathonstrecke ihr Debüt geben. Aufgrund der Auslosung findet nämlich stets ein Wechsel der Teilnehmer statt und das bietet auch neuen Radfahrern die Möglichkeit, das Gebiet in Hochabtei und die Dolomiten kennenzulernen.

Bei der Hälfte der Radfahrer handelt es sich um Italiener, die andere Hälfte stammt aus allen fünf Kontinenten. Aus Deutschland, Großbritannien, Niederlanden und Dänemark kommen die meisten europäischen Vertreter, während aus Singapur, Saudi-Arabien, China, Kenia, Neuseeland, Australien und Brasilien die Radfahrer aus den fernsten Ländern stammen. Auch bekannte Persönlichkeiten aus der Sportwelt und anderen Bereichen sind vertreten, die bestätigen, dass die Maratona dles Dolomites-Enel 2018 eine überaus bedeutende internationale Veranstaltung ist.

RAI 3 verfolgt das Radrennen mit einer Live-TV-Übertragung, die um 6.15 Uhr beginnt und ohne Unterbrechungen bis 12.00 Uhr dauert. Drei Hubschrauber und ein Flugzeug sind für die Aufnahmen von oben zuständig, während mehr als 50 Männer und Frauen für Technik und Regie arbeiten, um eine effiziente und qualitative Sendung zu garantieren. Das im Zielbereich in Corvara eingerichtete TV-Studio, das Persönlichkeiten aus dem Radsport und andere bekannte Größen willkommen heißt, dient als Mittelpunkt, von dem die Beiträge des Radmarathon-Programms ausgehen, sowie der Aufnahmen der unglaublichen Landschaft, in der das Rennen stattfindet. Die von RAI, Sky Sport und anderen Sendern eingerichteten Serviceleistungen machen die TV-Übertragung dieser Veranstaltung zu einem einzigartigen Event dieser Art.

Auch bei der Ausgabe 2018 des Marathons ist NBC Rete Regione, der offizielle Radiosender des Sportevents, mit der Rundfunkunterstützung betraut. Wieder ist dieses Jahr das Team von Global Cycling Network vor Ort, des weltweit bekanntesten YouTube-Radsport-Kanals mit mehr als einer Million Abonnenten. Der Kanal präsentiert kostenlos Beiträge, die sich auf besonders überwältigende und kreative Art 360 Grad um den Radsport drehen – und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Drei für den Verkehr gesperrte Rennstrecken

Es gibt drei seit einiger Zeit bewährte Strecken, die die Radfahrer je nach Bestreben und Kondition bewältigen können.

Lange Strecke, 138 km: La Villa, Corvara, Campolongo-Pass, Arabba, Pordoijoch, Abzweigung zum Sellajoch, Sellajoch, Plan de Gralba, Grödner Joch, Corvara, Campolongo-Pass, Arabba, Colle Santa Lucia, Giau-Pass, Pocol, Falzarego-Pass, Valparola-Pass, S. Cassiano, La Villa, Corvara. Die höchste Stelle bildet die Überquerung des Pordoijochs auf einer Höhe von 2249 m. Der Gesamthöhenunterschied beträgt 4230 m.

Mittlere Strecke, 106 km: La Villa, Corvara, Campolongo-Pass, Arabba, Pordoijoch, Abzweigung zum Sellajoch, Sellajoch, Plan de Gralba, Grödner Joch, Corvara, Campolongo-Pass, Arabba, Pieve di Livinallongo, Cernadoi, Falzarego-Pass, Valparola-Pass, S. Cassiano, La Villa, Corvara. Der Höhenunterschied beträgt 3130 m.

Sellarunde, 55 km: La Villa, Corvara, Campolongo-Pass, Arabba, Pordoijoch, Abzweigung zum Sellajoch, Sellajoch, Plan de Gralba, Grödner Joch, Corvara. Der Höhenunterschied beträgt 1780 m.

1.500 Freiwillige

Die Freiwilligen sind die wahren Helden des Radrennens: eine kleine, friedliche Riesenarmee von fast 1500 Personen, darunter Frauen, Männer und junge Leute, die eine renommierte Veranstaltung, wie die Maratona dles Dolomites-Enel möglich machen. Ohne ihre Hilfe, ihre Unterstützung, ihre Leidenschaft, die sich Jahr für Jahr aufs Neue abzeichnet, gäbe es keinen Marathon. Die Freiweilligen kümmern sich um alles, angefangen bei der Verteilung der Startnummern über den Betrieb der Labstationen, die Vorbereitung der Rennpakete bis hin zur Koordination des Zielbereichs. Sie sind die unerlässliche Stütze des gesamten Organisationskomitees. Wenn dann das Rennen vorbei ist und alles abgebaut wird, findet am Tag nach dem Rennen ein großes Fest für alle statt. Ein tolles Grillfest mit einer Lotterie entschädigt jeden für die großen Anstrengungen: ein Event im Event, ein festlicher und freudiger Augenblick, den es gemeinsam zu verbringen gilt, wobei schon an die nächste Ausgabe gedacht wird. Denn das Motto aller Freiwilligen lautet: helfen und gut miteinander auskommen.

Gleichgewicht auch im Verbrauch

Das Thema des Gleichgewichts harmoniert perfekt mit unserem Konzept von ökologischer Nachhaltigkeit: Der Marathon fördert seit jeher Initiativen, die auf die Senkung von Emissionen und Energieverbrauch abzielen. Auf Grundlage der Messungen und der Berechnung der Emissionen, die bei der Ausgabe 2017 abgegeben wurden, gelang es dem Marathon, die Zertifizierung und die Kompensation der Treibhausgasemissionen von 88,25 Prozent zu erlangen – 2010 betrug diese 74 Prozent -, ohne eine Emissionsgutschrift zu erwerben.

„Wir sind uns bewusst, dass das nicht die Lösung für das Problem der Verschmutzung der Atmosphäre und die daraus folgenden Klimaveränderungen darstellen kann, doch es beweist, dass aufeinander abgestimmte Maßnahmen die Emissionen beträchtlich senken helfen können und daher konkret dazu beitragen, das Klima, den Boden und die Umwelt zu schützen“, erklären die Organisatoren.

Ein Mechaniker-Engel

Der Green Angel, der nachhaltige Mechaniker, ist eine absolute Neuheit, die zum ersten Mal beim Marathon eingeführt wird. Es handelt sich um Mechaniker auf E-Bikes, die am Sonntag auf der Rennstrecke den Radfahrern, die mechanische Hilfe brauchen, zur Seite stehen.

Wer ist dabei?

Auch heuer werden bei der Maratona dles Dolomites wieder zahlreiche Prominente erwartet, die sich der Spaß und die Herausforderung auf zwei Rädern nicht entgehen lassen wollen. Unter anderem sollen Miguel Indurain, Elia Viviani, Paolo Bettini, Alessandro Zanardi, Marzio Bruseghin, Manfred und Manuela Mölgg, Dorothea Wierer, Lisa Vitozzi, Christof Innerhofer, Davide Cassani, Roberto Sgalla, Pier Bergonzi, Federico Pellegrino, DJ Linus, Paolo Kessisoglu (vormals bei Le Eine) und die hier heimische, mehrfache Weltmeisterin Maria Canins mit dabei sein.

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz